Mitarbeiter und Nachbarn retten BuKi-Holzhaus

Der Innenraum des Holzhauses, in dem die Kleinkinder betreut werden, sind nach dem Feuer weiter benutzbar.
Der Innenraum des Holzhauses, in dem die Kleinkinder betreut werden, sind nach dem Feuer weiter benutzbar. (Foto: BuKi)
stellv. Redaktionsleiter

Ein Feuer im neu erbauten Holzhaus von BuKi – Hilfe für Kinder in Osteuropa in Cidreag in Rumänien , hat für bange Momente bei den Verantwortlichen des Vereins in Bad Saulgau gesorgt. Dank des beherzten Einsatzes der BuKi-Mitarbeiter vor Ort und von Nachbarn konnte der Brand gelöscht werden. Das Haus kann weiter genutzt werden.

„Wir haben richtig Glück gehabt“, sagt Stefan Zell von BuKi. Der Brand entstand am Mittwochmorgen im Bereich des Kamins eines Schwedenofens, mit dem das Gebäude beheizt wird. Isolierung und einige Bretten auf dem Dach brannten. Dass der Brand schnell eingedämmt werden konnten. Das sei dem Einsatz der Mitarbeiter, aber auch der Hilfe von Nachbarn zu verdanken. Das Problem in diesem Bereich von Cidreag: Es gibt keine öffentliche Wasserleitung. Jedes Haus hat einen eigenen Brunnen. Der reicht aus für den persönlichen Bedarf. Von einer Versorgung mit ausreichend Löschwasser ist dieser Teil Cidreags aber weit entfernt. „Deshalb waren wir froh, dass wir nicht nur unserer Wasserhähnen öffneten, sondern auch die Nachbarn ihre Wasserhähnen“. Der Schaden am Haus konnte dank dieser gemeinschaftlichen Rettungsaktion in Grenzen gehalten werden. Die Innenräume des Hauses seien intakt geblieben. Das neue Holzhaus im Garten des bestehenden BuKi-Hauses, einer Kindertagesstätte vornehmlich für Roma-Kinder, entstand vor wenigen Wochen. Es war durch Spenden von Firmen und Handwerkern aus der Region ermöglicht worden. Für BuKi ist dieses Gebäude mit einem 25 Quadratmeter großen Raum und einem Vorraum ein wichtiges Zukunftsprojekt. Mit dem zusätzlichen Raum ist es BuKi möglich, auch Kleinkinder aus Roma-Familien zu betreuen und auch die Arbeit mit Eltern auszubauen.

Da das BuKi-Haus derzeit wegen Corona bis Januar geschlossen bleiben muss, ist die Reparatur des Gebäudes laut Stefan Zell zu Beginn des neuen Jahres geplant.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr Inhalte zum Dossier

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Das waren die Meldungen am Samstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 8.300 (498.363 Gesamt - ca. 480.000 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,5 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 50.100 (3.713.

Mehr Themen