Mit Recycling-Baustoffen gegen den Kiesflächen-Fraß

Vertreter von Stadtverwaltung und Wasserversorgungsverband Hundsrücken mt Bürgermeisterin Doris Schröter (rechts) und dem techni
Vertreter von Stadtverwaltung und Wasserversorgungsverband Hundsrücken mt Bürgermeisterin Doris Schröter (rechts) und dem technischen Leiter der Stadtwerke Bad Saulgau, Johannes Übelhör (Zweiter von links), informieren sich in Kirchheim/Teck über hochwertiges Baustoff-Recycling. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Sowohl der Gemeinderat der Stadt Bad Saulgau wie auch die Verbandsversammlung Wasserversorgung Hundsrücken haben in diesem Frühjahr eine wichtige Grundsatzentscheidung gefällt. Zukünftig soll die Lieferung von Baustoffgemischen, Gesteinskörnungen und Böden für Baumaßnahmen produktneutral ausgeschrieben werden müssen. Stadt und Wasserversorger wollen künftig verstärkt aus Bauschutt recycelte Baustoffe bei Baumaßnahmen einsetzen. Damit wollen Stadt und Wasserversorger ein Zeichen für rohstoffschonendes Bauen setzen. Ein Bild über die Möglichkeiten machte sich eine Gruppe aus Bad Saulgau beim Besuch der Firma Feess in Kirchheim unter Teck.

Eine Gruppe aus Bad Saulgau besuchte das K3-Kompetenzzentrum für Kreislaufwirtschaft der Firma Heinrich Feess GmbH & Co.KG in Kirchheim unter Teck. „Mit dem konwequenten Rückbau, der Herstellung von Recycling-Baustoffen und der Wiederverwendung solcher Baustoffe könnte auf die Ausweisung von manchen Fläche für den Kiesabbau verzichtet werden“, macht Johannes Übelhör nach dem Besuch der Anlage deutlich. Selbst mitgereiste Bauunternehmen seien von der Qualität der in Kirchheim gewonnen Baustoffe überrascht gewesen, so Übelhör im Gespräch mit der „Schwäbischen Zeitung“. Zur Gruppe gehörten neben Bürgermeisterin Doris Schröter auch in Ihrer Funktion als Verbandsvorsitzende des Zweckverband Hundsrücken, Bürgermeister Currle aus Guggenhausen und Unterwaldhausen, Vertreter des Stadtrates, der Stadtverwaltung, Ingenieurbüros und Bauunternehmen

Bei künftigen Vergaben für Baumaßnahmen sollen reycelte Baustoffe den Vorzug gegeben werden. Voraussetzung ist, dass die Stoffe nach einem Qualtitätssicherungssystem mit Güteüberwachung hergestellt sind und das Lieferwerk einer staatlich zugelassenen Gütegemeinschaft angehört. Dies unter der Bedingung, dass diese für den vorgesehenen Verwendungszweck geeignet sind, die technischen Lieferbedingungen und die vergaberechtlichen Bedingungen erfüllen und dadurch die Wirtschaftlichkeit gewährleistet bleibt.

Laut Aussage von Walter Fees geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmesn und Umweltpreisträger 2016, fallen in den nächsten 50 Jahren rund 20 Milliarden Tonnen alter Baumaterialien durch Gebäudeabrisse an. Derzeit sind es jährlich etwa 200 Millionen Tonnen mineralischer Abfälle in Deutschland, davon 60-65 Millionen Tonnen Bauschutt, die größtenteils auf der Deponie landen. Nach entsprechender Aufbereitung könnten davon ca. 90 Prozent wieder verwendet werden. Dies betrifft insbesondere auch das Thema Gleisschotter. Treffend dazu die Kernaussage von Herrn Feess „Wer Klimaschutz und Ressourcenschonung will, braucht mehr nachhaltige Kreislaufwirtschaft. Man muss es nur wollen.“

Der Vortrag machte deutlich, wie ökologisch und ökonomisch sinnvoll diese Art der Kreislaufwirtschaft ist, wenn sie vor Ort stattfindet. Kurze Wege sparen viel Kohlendioxid. Allein in Baden-Württemberg wäre bei ortsnaher Aufbereitung und Wiederverwendung Einsparung von über 75 000 Tonnen Kohlendioxid und 25 Millionen Kilometer von Lastwagen im Jahr möglich. RC-Baustoffe sind in der Regel günstiger und der natürliche Abbau wird geschont. Die Firma Fees hat 40 Qualitätsrecyclingbaustoffe im Angebot, über verschiedene Körnungsgrößen, Gleisschotter, Split und Frostschutzmaterial bis hin zu Zuschlagsstoffe für R-Beton, Sand etc.

Trotz des Erlasses des Landes Baden-Württemberg von 2004 zur Berücksichtigung von Recyclingstoffen bei der Vergabe von Bauleistungen liegt der Einsatz von recyceltem Material immer noch erst bei 10 Prozent wo 15 oder 20 Prozent längst möglich wären.Auch bemängelt Feess, dass es von der Lehre immer noch versäumt wird, diese Möglichkeiten zu bewerben.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Dunkle Rauchwolken sind am Samstagabend über Fischbach zu sehen. Ein Wohnhaus in der Spaltensteiner Straße steht in Flammen. 90

Brand in Fischbacher Wohnhaus

Zu einem Vollbrand ist es am Samstagabend in einem eineinhalbgeschossigen Wohnhaus in der Spaltensteiner Straße in Fischbach gekommen. Laut Louis Laurösch, Kommandant der Häfler Feuerwehr, schlugen bei Ankunft der Einsatzkräfte bereits zehn Meter hohe Flammen aus dem Dachstuhl.

Ich gehe davon aus, dass das ein Totalschaden ist. Louis Laurösch, Feuerwehrkommandant

„Ich gehe davon aus, dass das ein Totalschaden ist“, sagt der Kommandant und weist am Samstagabend auf den Dachstuhl, von dem in großen Teilen nur noch ein ...

Mehr Themen