Mengen muss die erste Niederlage hinnehmen

Lesedauer: 3 Min
Marcus Arndt

Der FC Mengen hat im dritten Spiel der Fußball-Landesliga die erste Niederlage der Saison hinnehmen müssen. Am Mittwochabend unterlag die von Gerhard Heinzle gecoachte Elf dem FC Albstadt in Ebingen mit 1:2 (0:0).

Im Duell mit den Oberschwaben sorgten die Blau-Weißen nach einem Eckball von Hakan Aktepe für den ersten Aufreger, doch in der Box verpassten gleich drei Albstädter das Spielgerät (2. Minute). Auch in der Folge blieb der Verbandsliga-Absteiger am Drücker, drängte auf die frühe Führung. Hakan Aktepe (9.) und Samed Akbaba (11.) scheiterten jedoch aus der Distanz – Kevin Schneider an Mengens Keeper Niklas Volo (10.). Die Gäste fanden hin-gegen nicht statt. Denis Banda netzte schließlich zum verdienten 1:0. Schnell und direkt kombinierte sich der FC07 über die starke linke Seite durch. Die Gäste klärten noch den ersten Versuch, ehe der Montenegriner aus zwölf Metern überlegt ins lange Eck traf (16.). Keine 180 Sekunden später erhöhte die Eberhart-Elf auf 2:0. Einen Aktepe-Standard wuchtete Armin Hotz mit Kopf in die Maschen. Auch in der Folge stellte Albstadt die spielerisch, läuferisch und kämpferisch klar bessere Mannschaft – allein im Abschluss fehlte die letzte Konsequenz. Klasse klärte Volo gegen Band (37.). Chancenlos wäre er gegen Schneider gewesen, doch der verpasste die Kugel knapp (43.).

Nach dem Seitenwechsel steigerte sich Mengen, spielte zumindest mit. Wirklich gefährlich wurde es für den Kasten von Chris Leitenberger allerdings nicht. Der Aller-Nachfolger erlebte en gros einen ereignisarmen Mittwochabend im Albstadion. Auf der Gegenseite köpfte Tim Koch an die Querlatte (51.), verpasste auch im Nachschuss die Vorentscheidung. Die ver-hinderte Volo, der einen Volleyschuss von Hakan Aktepe klasse zur Ecke klärte (61.). Der FC07 generierte ein klares Chancenplus, machte den Deckel jedoch nicht drauf und nach dem Ivanesic-Anschlusstreffer wurde es noch einmal unnötig eng (87.). Symptomatisch für Durchgang zwei: In der Schlussminute vertändelte Schneider den Ball frei vor Volo. Die Ergebniswende blieb vor über 300 Zuschauern allerdings aus.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen