Mengen erwischt einen Start nach Maß

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung
Sportredakteur

Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel hat der FC Mengen am Samstag auch das Rückspiel gegen den SV Dotternhausen in der Fußball-Landesliga gewonnen. Ein Treffer von Alexander Klotz, buchstäblich in letzter Sekunde zum 2:1-Sieg (Halbzeit 0:0), bescherte dem Aufsteiger den Auftakt nach Maß in die Restsaison - zumindest gemessen an den Punkten.

Insgesamt verbuchte der FC Mengen einen Arbeitssieg auf der Zollernalb. „Gegen jeden anderen Gegner der Liga, oder eine Mannschaft die halt nicht im Keller steht, hätten wir wahrscheinlich verloren. Das war keine gute Leistung von uns. Wir wussten, dass es in Dotternhausen schwer wird, Ostrach hat dort verloren, selbst Mannschaften wie Berg hatten dort ihre Probleme“, sagte Miroslav Topalusic, Mengens Trainer, in der Rückschau.

Im Spiel am Samstag gab es nach knapp 20 Minuten die erste Schrecksekunde für die Gäste. David Bachhofer musste gelb-rot gefährdet raus. „Ich musste David rausnehmen, der Schiedsrichter hätte ihm auch Gelb-Rot zeigen können“, gestand Topalusic ein, dass seine Mannschaft ein bisschen Glück gehabt habe. Pierre Hartl kam für den blonden Außenverteidiger in die Partie. Bis zur Halbzeit änderte sich am Spielstand nichts, sodass der SV Dotternhausen und der FC Mengen nach 45 Minuten torlos in die Kabinen gingen. „Wir haben auch in der ersten Halbzeit einige gute Szenen gehabt, hatten auch die richtigen Lösungen, aber die Chancen halt nicht verwertet“, sagte Topalusic über den ersten Abschnitt.

Bis zur 63. Minute dauerte es, ehe Dennis Ivanesic zum 1:0 für den FC Mengen traf. Nach einer Ecke stieg er am höchsten und wuchtete den Ball mit dem Kopf ins Netz (63.). Kurz zuvor hatte Anton Hartock in einer ähnlichen Szene noch Pech, dass Dotternhausens Torwart auf dem Posten war. Eine weitere gute Gelegenheit vergab Alexander Klotz mit einem Schuss aus elf Metern.

Führung hält nur kurz

Doch Mengen wurde nur kurz nach der Führung kalt erwischt. Gerold Kablitz „verfolgte“ einen Gegenspieler, zog und zerrte, doch Dotternhausens Spieler fiel erst im Strafraum um - Elfmeter. „Ein Elfmeter der Marke kann man geben, obwohl das Foul eigentlich vor dem Strafraum begonnen hat. Aber ich mache dem Schiri da keinen Vorwurf. Vielleicht auch eine Konzessionsentscheidung für den nicht gegebenen Platzverweis“, meinte Topalusic. Felix Schairer war es egal. Er ließ Dominic Merk keine Chance - und besorgte vor 50 Zuschauern das 1:1 (70.).

Als alle schon mit einer Punkteteilung rechneten, schlug die Sekunde von Alexander Klotz. Nach einem langen Ball waren sich Dotternhausens Torhüter Baasner und ein Innenverteidiger uneins. Klotz ging dazwischen und spitzelte den Ball ins Tor - 1:2 (90.).

Nächster Gegner ist nun am Samstag in Mengen die TSG Balingen II. Topalusic: „Gegen Balingen wollen wir nachlegen. Für uns gilt es, die Fehler aufzuarbeiten und am nächsten Samstag eine bessere Leistung zu zeigen.“

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen