Meister: Altshausen macht den Sack zu

Lesedauer: 4 Min
 Petr Ocko punktet am vergangenen Wochenende gleich dreifach und macht mit seinem 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Remhad Hasan
Petr Ocko punktet am vergangenen Wochenende gleich dreifach und macht mit seinem 3:1-Erfolg im Spitzeneinzel gegen Remhad Hasanovic den 9:1-Sieg der TTF Altshausen in Schorndorf perfekt. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Sportredakteur

Die Tischtennisfreunde Altshausen haben am letzten Spieltag der Tischtennis-Verbandsliga nichts mehr anbrennen lassen und sich mit einem 9:1-Sieg bei der SG Schorndorf den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga gesichert. Damit feierte das Team um Spitzenspieler Petr Ocko den größten Erfolg der TTF Altshausen in der 71-jährigen Geschichte des Vereins.

Schon in den Eingangsdoppeln stellten die Tischtennisfreunde Altshausen die Weichen auf Sieg. Petr Ocko und Damian Zech besiegten Rene Butschler und Jörg Schultz in vier Sätzen (11:4; 9:11; 11:3; 11:9), Frantisek Blanar und Petr Novotny behielten mit dem gleichen Ergebnis gegen Eren Aytan/Johannes Kneule die Oberhand (10:12; 11:5; 11:3; 11:5). Nur Gabor Toth/Wolfgang Jagst mussten sich Remhad Hasanovic/Etienne Schultz mit 1:3 geschlagen geben (9:11; 11:7; 3:11; 5:11). Es sollte der einzige Punkt für die TG Schorndorf an diesem Samstagabend bleiben.

Denn es folgte so etwas wie ein Altshausener Triumphmarsch. Sieben Siege in den Einzeln machten den Erfolg perfekt. Im ersten Einzeldurchgang siegten die beiden Altshausener Spitzenspieler Petr Ocko - mit 3:1 gegen Etienne Schultz (6:11; 12:10; 11:3; 11:6) - und Damian Zech - mit 3:1 gegen Remhad Hasanovic (11:6; 5:11; 11:9; 11:4). Dann wurden die Ergebnisse etwas knapper. Im Mittelpaar musste Altshausen beide Male über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen. Sowohl Frantisek Blanar beim 3:2-Sieg gegen Rene Butschler (8:11; 8:11; 11:5; 11:3; 14:12), als auch Gabor Totz beim 3:2-Sieg gegen Eren Aytan (9:11; 8:11; 11:8; 11:7; 11:9) wurden von ihren Gegnern in den Entscheidungssatz gezwungen. Und: Beide Altshausener durchbrachen die Regel und drehten nach zwei verlorenen Sätzen zum Auftakt ihre Partie in einen Sieg.

Ocko macht den letzten Punkt

Mit einer 6:1-Führung im Rücken wurde es im hinteren Paarkreuz spürbar leichter. Petr Nowotny gewann seine Partie gegen Jörg Schultz mit 3:1 Sätzen (5:11; 11:5; 11:6; 11:6) und Routinier Wolfgang Jagst siegte in drei glatten Sätzen gegen Johannes Kneule (11:8; 11:4; 11:9). Mit Jagsts Sieg stand der Meiertitel für die TTF Altshausen spätestens fest, denn mit der 8:1-Führung im Rücken hatten die TTF Altshausen das Unentschieden sicher und waren vom direkten Konkurrenten Donzdorf nicht mehr einzuholen.

Es passte zur Saison, dass Petr Ocko im Spitzeneinzel gegen Schorndorfs Nummer eins Remhard Hasanovic in vier Sätzen den Sack zum 9:1-Sieg für Altshausen nach 2:25 Minuten Spielzeit zumachte. Ocko siegte mit 11:5; 8:11; 12:10 und 13:11.

Teammanager Diethelm Wahl sagte nach dem letzten Spiel: „Der Aufstieg ist mit einer großen Verantwortung verbunden. Wir möchte im nächsten Jahr nicht gleich wieder absteigen. In der Region gab es bisher nur eine Oberligamannschaft: Das war Bodnegg vor etwa 25 Jahren.“ Gleichzeitig gab er zu: „Gefeiert haben wir mit Speis und Trank schon eine Woche vorher, nach dem 9:4-Erfolg gegen den Tabellendritten Heilbronn, denn nach diesem Sieg war klar, dass sich das Team den Aufstieg durch eine Niederlage in Schorndorf beim Tabellenletzten nicht selbst verderben würde. Das 9:1 dort war ja eine klare Aussage.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen