„Lotti“ fliegt aus der Wohlfühloase

Lesedauer: 6 Min

Aus in Runde zwei: Antonia Lottner.
Aus in Runde zwei: Antonia Lottner. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Sportredakteur

Einzel, 2. Runde

Alexandra Cadantu (Rumänien) - Antonia Lottner (Deutschland/1) 1:6/6:2/6:4, Marina Melnikova (Russland) - Laura-Ioana Andrei (Rumänien/Q) 6:4/2:6/7:5, Bibiane Schoofs (Niederlande/3) - Anna Bondar (Ungarn) 4:6/7:6 (6)/6:3, Olga Ianchuk (Ukraine) - Stephanie Wagner (Deutschland/Q) 5:7/6:0/6:0, Katharina Gerlach (Deutschland/Wildcard) - Helene Scholsen (Belgien/Q) 6:3/6:3, Sofia Shapatava (Georgien) - Laura Siegemund (Deutschland/4) wegen Regen und Dunkelheit verlegt auf Fr., 11 Uhr, Carolina Alves (Brasilien/Q) - Julia Grabherr (Österreich/8) 6:3/6:4, Barbara Haas (Österreich) - Patty Schnyder (Schweiz/2) 6:3/4:6/6:4.

Doppel, 2. Runde

Albina Khabibulina (Usbekistan)/Helene Scholsen (Belgien) - Rebeka Kern/Carmen Schultheiß (bd. Deutschland) 6:2/6:2, Lea Boskovic (Kroatien)/Chiara Scholl (USA) - Michaela Honcova (Slowakei)/Jana Jablonovska (Slowakei) 4:6/6:3/10:4.

Am Freitag spielen

Center Court, 11 Uhr: Sofia Shapatava (Georgien) - Laura Siegemund (Deutschland/4); danach, nicht vor 13 Uhr: Alexandra Cadantu (Rumänien) - Marina Melnikova (Russland); danach, nicht vor 15 Uhr: Carolina Alves (Brasilien/Q) - Barbara Haas (Österreich); danach, nicht vor 18 Uhr: Katharina Gerlach (Deutschland/Wildcard) - Sofia Shapatava (Georgien) oder Laura Siegemund (Deutschland/4).

Little Blue Court, 12.30 Uhr: Anna Bondar (Ungarn)/Jaqueline Adina Cristian (Rumänien/1) - Alina Albina Khabibulina (Usbekistan)/Helene Scholsen (Belgien/3); danach, nicht vor 14 Uhr: Bibiane Schoofs (Niederlande/3) - Olga Ianchuk (Ukraine); danach, nicht vor 15.30 Uhr: Anna-Giulia Remondina (Italien)/Sofia Shapatava (Georgien) - Lea Boskovic (Kroatien)/Chiara Scholl (USA).

Mit Antonia Lottner hat sich am Donnerstag in der 2. Runde die topgesetzte Spielerin der Knoll Open verabschiedet. Beim mit 25 000 US-Dollar dotierten Turnier unterlag die 21 Jahre alte Düsseldorferin, die in zehn Tagen 22 wird, der Rumänin Alexandra Cadantu, in der Weltrangliste mit Platz 255 ganze 103 Plätze schlechter klassiert als ihre Gegnerin, mit 6:1, 2:6 und 4:6.

„Das ist schade, denn ich liebe das Turnier in Bad Saulgau. Das gehört zu meinen liebsten Turnieren in Deutschland“, sagte eine enttäuschte Antonia Lottner nach dem verlorenen Match. Drei Stunden und sieben Minuten hatte sie sich gegen die Rumänin Alexandra Cadantu abgemüht. Im ersten Satz sah alles noch sehr vielversprechend aus. Zwar dauerte der erste Durchgang satte 50 Minuten, am Ende aber war das Ergebnis mit 6:1 doch recht klar zu Gunsten Lottners. Alleine: Sie zog aus dem gewonnenen ersten Satz keine Sicherheit und kein Selbstvertrauen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs schien alles wie weggeblasen. Lottners Service blieb nach 68 Prozent im ersten Satz zwar bei 65 Prozent, doch vor allem eine verheerende Quote der gewonnen Punkte beim zweiten Aufschlag von nur 42 Prozent machte deutlich, woran es haperte: keine Aggressivität mehr im Spiel, bei zu kurz geratenen Bällen von Cadantu rückte Lottner nicht konsequent auf, um ihre 1,85 Meter voll auszunutzen, sondern blieb im Halbfeld stehen, um sich von Cadantu passieren zu lassen. Plötzlich haderte Lottner mit sich, Cadantu wurde immer ruhiger, feuerte sich an - das reichte. Dabei griff die erfahrene Rumänin während des Spiels in die Psychotrickkiste. Schon nach dem ersten Satz nahm sich Cadantu eine lange Pause, ging mal „für kleine Mädchen“, dehnte aber die Pause so lange sie konnte aus, um Lottner aus dem Rhythmus zu bringen. Supervisor Madlindl sagte am Abend: „Da gibt es kein Zeitlimit, es sollte nur nicht zu lange werden.“

Und auch nach dem zweiten Satz, als beide in die Kabine durften, blieb Cadantu einfach länger drin. Lottner, im Frühjahr schon mal auf Position 128 notiert, tänzelte derweil draußen vor ihrer Bank auf und ab. Als die ersten Spiele nach Satzbeginn im dritten Satz nicht ganz nach Cadantus Geschmack waren, nahm sie sich eine Physiopause, ließ sich behandeln. „Sie ist eine unbequeme Gegnerin“, befand Lottner nach der Partie und lächelte, als die Sprache auf die Tricks und Kniffe der Rumänin kam.

Vierte Teilnahme in Bad Saulgau

Dafür dass Antonia Lottner in den Sätzen zwei und drei eher „Lotti Karotti“ spielte anstatt sauberes Tennis, die Bälle wie die Hasen im gleichnamigen Spiel außerhalb des Platzes versenkte, sprich sich leichte Fehler erlaubte - dafür reichte die „dreckige“ Spielweise ihrer Gegnerin aber als Erklärung nicht aus. Lottner, die vergangene Woche in Moskau in der ersten Runde ausgeschieden war, erklärte sich: „Ich denke, ich muss erst wieder etwas Matcherfahrung auf Sand sammeln“, vermutete die 21-Jährige. „Am Selbstvertrauen fehlt es mir eigentlich nicht“, sagte Antonia Lottner, die zu Beginn des Jahres unter dem neuen Fed-Cup-Coach Jens Gerlach in Weißrussland ihr Debüt in der Nationalmannschaft gegeben hatte. „Ich habe heute das Spiel einfach aus der Hand gegeben.“Durchgang zwei war mit 2:6 schnell weg. Und auch die Präsenz von Barbara Rittner auf der Tribüne, konnte nicht helfen. Zwar feuerte die Lottner immer wieder an, lobte sie für gute Bälle, doch es fehlte der langen Düsseldorferin an Konstanz und mitunter auch am Timing. Unerklärlich fast, wie sie einige Male völlig falsch zum Ball stand, sich schlecht bewegte, Bälle durchließ, die dann ins Feld tropften oder die Bälle leichtfertig ins Aus schlug. Auch im letzten Satz lag Lottner im entscheidenden Satz mit 3:2 vorne, verlor aber wiederholt ihr Aufschlagspiel, um schließlich nach 3:07 Stunden ihr letztes Service zum 4:6 abzugeben.

Da konnte auch ihr sie begleitender Trainer Victor Simagin nur den Kopf schütteln. Er wird seinem Chef Robert Orlik, wo Lottner nach ihrem Abschied aus der European Tennisbase von Gerald Mild wieder trainiert, nicht viel Positives berichten können. Nachdem bei ihren bisherigen drei Teilnahmen in Bad Saulgau 2013, 2014, 2015 als bestes Resultat das Erreichen der dritten Runde 2014 stehen hat, war dieses Mal in Runde zwei Schluss. Vielleicht fühlt sich Lottner wein wenig zu wohl in Bad Saulgau.

Einzel, 2. Runde

Alexandra Cadantu (Rumänien) - Antonia Lottner (Deutschland/1) 1:6/6:2/6:4, Marina Melnikova (Russland) - Laura-Ioana Andrei (Rumänien/Q) 6:4/2:6/7:5, Bibiane Schoofs (Niederlande/3) - Anna Bondar (Ungarn) 4:6/7:6 (6)/6:3, Olga Ianchuk (Ukraine) - Stephanie Wagner (Deutschland/Q) 5:7/6:0/6:0, Katharina Gerlach (Deutschland/Wildcard) - Helene Scholsen (Belgien/Q) 6:3/6:3, Sofia Shapatava (Georgien) - Laura Siegemund (Deutschland/4) wegen Regen und Dunkelheit verlegt auf Fr., 11 Uhr, Carolina Alves (Brasilien/Q) - Julia Grabherr (Österreich/8) 6:3/6:4, Barbara Haas (Österreich) - Patty Schnyder (Schweiz/2) 6:3/4:6/6:4.

Doppel, 2. Runde

Albina Khabibulina (Usbekistan)/Helene Scholsen (Belgien) - Rebeka Kern/Carmen Schultheiß (bd. Deutschland) 6:2/6:2, Lea Boskovic (Kroatien)/Chiara Scholl (USA) - Michaela Honcova (Slowakei)/Jana Jablonovska (Slowakei) 4:6/6:3/10:4.

Am Freitag spielen

Center Court, 11 Uhr: Sofia Shapatava (Georgien) - Laura Siegemund (Deutschland/4); danach, nicht vor 13 Uhr: Alexandra Cadantu (Rumänien) - Marina Melnikova (Russland); danach, nicht vor 15 Uhr: Carolina Alves (Brasilien/Q) - Barbara Haas (Österreich); danach, nicht vor 18 Uhr: Katharina Gerlach (Deutschland/Wildcard) - Sofia Shapatava (Georgien) oder Laura Siegemund (Deutschland/4).

Little Blue Court, 12.30 Uhr: Anna Bondar (Ungarn)/Jaqueline Adina Cristian (Rumänien/1) - Alina Albina Khabibulina (Usbekistan)/Helene Scholsen (Belgien/3); danach, nicht vor 14 Uhr: Bibiane Schoofs (Niederlande/3) - Olga Ianchuk (Ukraine); danach, nicht vor 15.30 Uhr: Anna-Giulia Remondina (Italien)/Sofia Shapatava (Georgien) - Lea Boskovic (Kroatien)/Chiara Scholl (USA).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen