Lothar Müller leitet 1500 Spiele

Lesedauer: 7 Min
 Stephan Gerster (rechts) vom Verbandsschiedsrichterausschuss zeichnete unter Mitwirkung von Obmann Guth (links) aus: Werner Gut
Stephan Gerster (rechts) vom Verbandsschiedsrichterausschuss zeichnete unter Mitwirkung von Obmann Guth (links) aus: Werner Guter (hinten, 2. v.r.), Franz Kleck (3.v.r.), Daniel Dangelmaier (4.v.r.), Gaetano Falcicchio (5.v.r.), Bernd Widmann (6.v.r.), Rudolf Vogel (7.v.r.). (Foto: SRG)
Mehmet Kacemer

Im Rahmen des Kameradschaftsabends hat Anton Guth, Obmann der Fußball-Schiedsrichtergruppe Saulgau, langjähige Schiedsrichter für ihr Engagement ausgezeichnet. Sieben Schiedsrichter erhielten eine Verbandsauszeichnung, sieben weitere Schiedsrichter wurden intern geehrt, da der Verband als höchste Auszeichnung die Goldene Ehrennadel für 25 Jahre an der Pfeife vorsieht, viele Schiedsrichter aber länger als zweieinhalb Jahrzehnte lang Spiele leiten.

Im Dorfgemeinschaftshaus in Friedberg stand zunächst ein gemeinsames Essen auf dem Programm, das Edwin Reber und seine Mannschaft gezaubert hatten. Danach gab es noch einen Augenschmaus in Form der Bad Saulgauer Gruppe Showdance Delight, ehe es wirklich feierlich wurde. Die Ehrungen, die Anton Guth und sein Ausschuss vorbereitet hatten, nahm der stellvertretende Obmann des Verbandsschiedsrichterausschusses (VSRA), Stephan Gerster, vor. Gaetano Falcicchio (FV Fulgenstadt) erhielt die Ehrennadel in Bronze. 2009 war er in die Landesliga aufgestiegen, kurz darauf in die Verbandsliga, ehe er ab 2013 Spiele in der Regionalliga leitete. Außerdem ist Falcicchio Assistent in der 3.Liga. Zwischen 2009 und 2015 saß er im Ausschuss der Gruppe. Derzeit bekleidet er das Amt den Regionallotsen und ist Beobachter für die Bezirksliga.

Die Ehrennadel in Silber erhielt Daniel Dangelmaier (FV Altshausen). 1998 legte er die Prüfung zum Schiedsrichter ab und pfeift Spiele bis zur Bezirksliga, fungiert als Assistent und ist Jugendtrainer in seinem Verein. Die Ehrennadel in Silber erhielt auch Werner Guter (FV Neufra/D.). Auch er pfeift Spiele bis zur Bezirksliga, insgesamt 40 bis 50 pro Jahr. Als vielseitig einsetzbarer Funktionär ist Guter auch in anderen Gremien eingebunden. Silber gab es auch für Rudolf Vogel (SV Binzwangen). Seit 1991 ist er stellvertretender Vorsitzender seines Heimatvereins und Abteilungsleiter. Seit 1998 pfeift er Spiele bis zur Kreisliga A. Für viele Schiedsrichter der SRG Saulgau unvergessen: seine Auftritte als Nikolaus im Rahmen der Nikolausschulung. Die vierte silberne Ehrennadel gab es für Bernd Widmann (FC Blochingen). Widmann habe die Räumlichkeiten für den Neulingskurs der Gruppe bereitgestellt, so Stephan Gerster. Widmann pfeift Spiele bis zur Kreisliga A, saß bis Januar 2018 im Ausschuss und engagiert sich auch in der Musik. Seit 35 Jahren ist er Tenorsänger bei seinem Liederkranz.

Zweimal 35 Jahre

Eine Stufe höher ging es für Frank Kleck, als dieser aufs Podium gebeten wurde. Kleck ist seit fast fünf Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen tätig, zwölf Jahre lang war er stellvertretender Vorsitzender des SV Hochberg, seit 24 Jahren ist er Vorsitzender seines Heimatvereins. Als Platzordner sorgt er dafür, dass das Spielfeld in Hochberg zu den begehrtesten im Bezirk gehört. Kleck legte 1993 die Schiedsrichterprüfung ab und erhielt die Goldene Ehrennadel des VSRA. Eine zweite Ehrung erhielt Kleck von der Gruppe, da er in diesen 25 Jahren 500 Spiele leitete.

Jürgen Jahnel (FV Bad Schussenried) erhielt ebenfalls eine Auszeichnung durch die Gruppe für 35 Jahre an der Pfeife. Anton Guth berichtete von 35 bis 40 Spielen, die Jahnel in jeder Saison leitet. Für alle Geehrten gelte: „Rückgaben sind für sie ein Fremdwort, ebenso besuchen die Kameraden lückenlos ihre Schulungen.“ Als nächstes wurde Obmann Anton Guth selbst geehrt. Diese Ehrung nahm Guths Stellvertreter Michael Jahnel vor: Seit 35 Jahren ist Guth an der Pfeife. Er streifte die wichtigsten Stationen Guths: Noch unter Theo Schmitz absolvierte Guth seinen Neulingskurs, war Assistent von Anton Steiner und Leonardo Mimmo. Seit 1990 ist Anton Guth im Ausschuss der Gruppe tätig, seit 2001 teilte er die Spiele der Aktiven ein, dazu gingen viele Jugendspiele über seinen Schreibtisch. Seit 2006 leitet er die Gruppe Saulgau als Obmann, seit 2011 wurde er zum Beobachter berufen. Nach dem Abschied von Berthold Schlegel übernahm Guth im Jahr 2015 das Amt des Bezirksschiedsrichterobmanns (BSO), nach Absprache mit den Gruppen Ehingen und Sigmaringen. In diesem Jahr erhielt er die DFB-Verdienstnadel und leitete bis heute 1529 Spiele.

Nach einem weiteren Auftritt der Gruppe Showdance Delight ehrte Anton Guth Schiedsrichter mit einer „runden“ Anzahl von Spielleitungen. Der inzwischen 70 Jahre alte Franz Kleck erhielt die Auszeichnung für 500 geleitete Spiele. Holger Szodrak (FV Bad Schussenried) wurde ebenfalls für 500 geleitete Spiele geehrt. Albert Gulde (SV Daugendorf) wurde für 1000 Spiele ausgezeichnet. Die letzte Ehrung des Abends ging an Lothar Müller (FV Altshausen), der - wie Anton Guth - in den Kreis derer aufstieg, die mehr als 1500 Spiele geleitet haben.

„Er hat zweimal die Prüfung abgelegt, 1981 bis 1984 war er Schiedsrichter, 1990 legte er erneut die Prüfung ab. Seither ist er eine wichtige Stütze in unserer Gruppe“, sagte Guth. Müller pfeift Spiele bis zur Kreisliga A, in der vergangenen Saison waren es 86. „Seit Februar 2015 bringt er sich im Ausschuss ein und ist mit Michael Jahnel für die Jugendeinteilung verantwortlich.“ In den Kreis der „Siebziger“ wurde Roland Kling aufgenommen. Er ist 70 Jahre alt und noch immer als Schiedsrichter aktiv.

Den Schlusspunkt setzte wie schon im Jahr 2013 Oma Paula aus Ahlen, die mit ihren schwäbischen Witzen das Publikum zum Lachen brachte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen