Kuh Lieselotte bringt Kinder zum Schmunzeln

Lesedauer: 4 Min

Anne-Lore Kössler aus Glochen kommt mit ihren Söhnen Aaron (5) und Noah (3) einmal im Monat in die Bibliothek Bad Saulgau. Ihne
Anne-Lore Kössler aus Glochen kommt mit ihren Söhnen Aaron (5) und Noah (3) einmal im Monat in die Bibliothek Bad Saulgau. Ihnen gefällt die Ausstellung über die Kuh Lieselotte. (Foto: Katrin Liedtke)
Katrin Liedtke

Derzeit werden in den Räumen der Stadtbibliothek Bad Saulgau Bücher und Originalzeichnungen von Alexander Steffensmeier gezeigt. Die überaus erfolgreichen Bilderbücher um Kuh Lieselotte machten Steffensmeier weithin bekannt.

Sein Erstling „Lieselotte lauert“ (erschienen 2006) war Gegenstand der Diplomarbeit Steffensmeiers. Der Illustrator und Kinderbuchautor aus Münster ist selbst in einem kleinen Dorf aufgewachsen, und auf dem Bauernhof seines Onkels gab es viele Kühe. Mittlerweile umfasst die Buchreihe an die 30 Titel und wurde in 25 Sprachen übersetzt. Auf Englisch heißt Lieselotte übrigens Millie, auf Italienisch Carlotta.

Auch in Bad Saulgau hat Kultkuh Lieselotte viele Fans, die Bücher und Hörbücher sind ständig ausgeliehen. Als daher die Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen, Teil des Regierungspräsidiums Tübingen, eine Wanderausstellung zu diesem Thema anbot, bewarb sich die örtliche Bibliothek sogleich. Seit Ende September 2017 tourt die Werkschau Alexander Steffensmeiers durchs Ländle und ist dabei jeweils drei Wochen an einem Ort zu sehen. Nach Bad Waldsee und Ravensburg gastiert sie noch bis zum 21. Juli in Bad Saulgau.

Erwartet große Resonanz

Die Resonanz auf die Ausstellung sei wie erwartet sehr groß, zeigt sich Bibliotheksleiterin Mirjam Schübert erfreut. Vor drei Jahren sei Steffensmeier im Rahmen der Frederick-Woche sogar zu einer Lesung hier gewesen. Mit zwei Schulklassen habe er damals auch gezeichnet. Die jetzt ausgestellten 20 Bücher – nicht alle handeln von Lieselotte – sind nur Ansichtsexemplare und können nicht entliehen werden – zum Leidwesen mancher Besucher.

Die Beliebtheit der Bestseller-Reihe um den gescheckten Dickkopf erklärt sich aus dessen liebenswert-trotzigem Charakter, mit dem sich Kinder sehr gut identifizieren können. Immer zu allerlei Schabernack aufgelegt, oft ganz und gar unvernünftig, aber immer ausgesprochen „menschlich“ bringt sie kleine wie große Leser zum Schmunzeln.

Die farbenfrohen Zeichnungen mit zahllosen witzigen Details versprühen Charme und Humor und liefern auch jenseits der eigentlichen Geschichte Gesprächsstoff. Allein den zahlreichen Hühnern Aufmerksamkeit zu schenken, sorgt schon für jede Menge Lacher. Bedauerlich, dass Steffensmeiers Aquarelle die Wände der Bibliothek nur vorübergehend zieren. Die fantasievollen Bücher sind ab dem Kindergartenalter geeignet, werden aber auch von Erwachsenen nachgefragt, wie man von Bibliotheksmitarbeiterin Katrin Haiß-Notz erfahren kann. Nach dem Ende der Präsentation in Bad Saulgau werden die Exponate nach Riedlingen weiterziehen. Wenn die Ausstellung im Januar 2019 endgültig vorüber ist, wird Lieselotte eine weit gereiste Kuh sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen