Hoßkirch kann den Vorteil nicht nutzen

Lesedauer: 7 Min
 Den ersten „Matchball“ hat der SV Hoßkirch (Mitte: Daniel Brauchle) in Bronnen (li.: Simon Laurin; re.: Marcel Bravo) verbuddel
Den ersten „Matchball“ hat der SV Hoßkirch (Mitte: Daniel Brauchle) in Bronnen (li.: Simon Laurin; re.: Marcel Bravo) verbuddelt. Mit der deutlichen Niederlage versäumt es Hoßkirch am FC Krauchenwies/Hausen II, der gegen Langenenslingen nicht antrat, vorbeizuziehen. (Foto: Thomas Warnack)
Mehmet Kacemer

Entscheidung vertagt. Nachdem der SV Hoßkirch seinen ersten Matchball in Bronnen, um doch noch noch auf den Abstiegsrelegationsplatz zu springen, nicht verwandeln konnte, bietet sich für die Olschewsky-Elf am kommenden Samstag die zweite Chance auf den Verbleib in der Kreisliga A. Auch Renhardsweilers Torhüter Thomas Hader hatte beim Gastspiel in Bad Saulgau einen gebrauchten Tag erwischt.

SV Braunenweiler - SPV Türk G. Sigmaringen 11:0 (7:0). - Tore: 1:0 Winkhart (3.), 2:0 Schauperl (8.), 3:0 Frick (18.), 4:0 Patrick Riegger (25.), 5:0 Schauperl (35.), 6:0 Eisele (39.), 7:0 Schauperl (58.), 8:0, 9:0, 10:0 Marco Steuer (62./64./73.), 11:0 Winkhart (89.). - Gelb-Rot: Hasan Celik (90. +2/TG; Meckern). - Z.: 80. - Bei tropischen Temperaturen hatte der Gast auch personell bedingt einen sehr schweren Stand. Der Ramadan-Monat mit seinen Nebenwirkungen zeigte seine volle Wirkung. Einer schnellen Führung der Hausherren bis zur 25. Minute hatte Türk Gücü nichts entgegenzusetzen. Bis zur Pause schraubte Braunenweiler das Ergebnis auf 7:0. Nach der Pause zeigte der Gast weiter kaum Gegenwehr, sodass Braunenweiler das Ergebnis auf 11:0 schraubte. Für die kommende Runde wird sich Türk Gücü Sigmaringen neu aufstellen. Neuer Vorsitzender wird Kenan Nisanci, als neuer Trainer hat Yilmaz Oktan zugesagt.

FC Inzigkofen/Vil./Eng. - SC Türkiyemspor Saulgau 1:1 (1:1). - Tore: 1:0 Manuel Stroppel (30./FE), 1:1 Burgarello (44.). - Gelb-Rot: Back (90/FC 99; Meckern). - Z.: 50. - Saisonabschluss und gleichzeitig Dorffest in Vilsingen. Beide Mannschaften boten den Zuschauern einen offenen Schlagabtausch. Im Mittelpunkt standen zudem zwei Torhüter, die ihre Sache gut machten. Johannes Hartmann auf FC 99-Seite zeigte sein Können gleich mehrfach in der ersten Halbzeit, konnte aber den Ausgleich noch vor der Pause nicht verhindern. Sein Gegenüber Enes Aksu ließ sich in der ersten Halbzeit nur mit einem Strafstoß überwinden. In der zweiten Halbzeit ging es offensiv weiter, aber beide Torhüter ließen nichts mehr zu.

SV Bronnen – SV Hoßkirch 4:0 (2:0). - Tore: 1:0 Raphael Brillert (24.), 2:0 Dominik Brillert (33.), 3:0 Stefan Schmid (66.), 4:0 Raphael Brillert (90+4). - Z.: 80. - Wie ein roter Faden zieht sich die mangelhafte Chancenverwertung des SV Hoßkirch durch die Saison. Drei glasklare Möglichkeiten durch Brauchle, Werner und Meyer ließen die Hoßkircher zu Beginn aus (14./16./18.), 100 Meter Luftlinie nach links zeigte Bronnen wie es besser geht. Raphael Brillert vernaschte Werner, Grünvogel und Endres - 1:0 (24.), neun Minuten später schloss Dominik Brillert zum 2:0 ab. Bezeichnend das 3:0: langer Ball, den die Hoßkircher Deckung falsch einschätzt (66.), Schmid bedankt sich. Hoßkirch gab sich nicht, aber zu durchsichtig waren die Angriffe der Gäste. Raphael Brillert schoss das letzte Heimtor für den Gastgeber.

FV Fulgenstadt – SG Alb-Lauchert 3:0 (1:0). - Tore: 1:0 Eigentor (6.), 2:0 Matthias Reiser (50.), 3:0 Mario Zimmel (58.). - Z.: 80. - Der FV Fulgenstadt wahrte seinen Nimbus und bleibt in der Rückrunde zu Hause ungeschlagen. Gegen die SG Alb-Lauchert schenkte der disziplinierte Gastgeber seinem Publikum einen weiteren Heimsieg. Taktisch gut eingestellt ließ der FVF den Tabellenzweiten nicht zur Entfaltung kommen. Dem frühen 1:0 durch ein Eigentor folgten in der zweiten Halbzeit frühe Tore, die Selbstvertrauen brachten. Davon lebte Fulgenstadt das ganze Spiel über. Erst in der Schlussphase kamen die Gäste noch zu zwei Möglichkeiten, die jedoch nicht zwingend genug waren. Für die neue Saison hat sich der FVF die Dienste von Christoph Kappeler als Trainer gesichert.

SG TSV Scheer/SV Ennetach – SV Bolstern 4:2 (2:2). - Tore: 1:0 Jannik Speh (3.), 2:0 Marc Gruber (7.), 2:1 Nico Schweikhart (17.), 2:2 Timo Frankenhauser (37.), 3:2 Jannik Speh (75.), 4:2 Daniel Sauter (81.). - Z.: 80. - Mit einem Sieg, der aufgrund des größeren Siegeswillen in der zweiten Halbzeit in Ordnung geht, verabschiedete sich die SG von ihrem Heimpublikum. Zunächst gab die SG aber eine schnelle 2:0-Führung wieder her und Bolstern war zurück im Spiel. In der zweiten Halbzeit machten die Temperaturen eines deutlich: Wer das nächste Tor schießt, gewinnt. Jannik Speh ebnete den Weg zum Dreier, den Daniel Sauter eintütete. Frank Kurschus: „Im ersten Jahr der Spielgemeinschaft hatten wir ursprünglich kleinere Ziele. Als aber nach der Vorrunde der Abstand zum zweiten Alb-Lauchert aufholbar schien, haben wir es doch nochmal probiert. Aber wenn man gegen Langenenslingen, Alb-Lauchert und Braunenweiler nur einen Punkt holt, wird es eng. Wir sind zufrieden und starten optimistisch ins zweite Jahr.“

FV Bad Saulgau – SV Renhardsweiler 4:2 (0:0). - Tore: 0:1 Karuaihe (48.), 1:1 Bulanik (49.), 1:2 Dominik Lück (78.), 2:2 Wakka Bass (89.), 3:2 Nuredini (90+1/FE), 4:2 David Widmann (90+6). - Gelb-Rot: Max Werner (33/FVS; Meckern), David Striegel (90. +3/FVS). - BV: Maxi Felder (34./SVR) verschießt Foulelfmeter. - Die ganze Saison über hält Renhardsweilers Torhüter Thomas Hader wie eine Zange und am vorletzten Spieltag wird sie stumpf. Comebacker Maxi Felder spielte zur Überraschung vieler in der Innenverteidigung - und dies ganz passabel. Tore waren in der ersten Halbzeit zwar Mangelware aber eine gelb-rote Karte sowie ein verschossener Elfmeter von Felder waren die „Höhepunkte“. Eine Steigerung erfuhr die Partie in Halbzeit zwei. Der Gastgeber spielte 60 Minuten in Unterzahl, die letzten fünf Minuten sogar mit zwei Mann weniger. Trotzdem war nach Meinung von Maxi Felder der Gastgeber bissiger und cleverer. Unterstützung erhielt der Gastgeber allerdings durch Renhardsweilers Keeper Thomas Hader, der zweimal in Karius-Manier den Ball zum Gegner spielte.

FCK/Hausen II – SV Langenenslingen. - Der FCK/Hausen II sagte die Partie wegen Spielermangels bereits unter der Woche ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen