Hellas Verona und Parma Calcio kommen

Lesedauer: 5 Min
 Italien ersetzt Sachsen: Die U17 des AC Parma eine von zwei Mannschaften von der Apennin-Halbinsel, die für die „abtrünnigen“ M
Italien ersetzt Sachsen: Die U17 des AC Parma eine von zwei Mannschaften von der Apennin-Halbinsel, die für die „abtrünnigen“ Mannschaften aus Leipzig und Dresden einspringen, zweite Mannschaft ist Hellas Verona. (Foto: Verein/Alessandro Filoramo)
Sportredakteur

Zwei Mannschaften aus Italien ersetzten zwei Mannschaften aus Sachsen. Società Sportiva Dilettantistica (S.S.D.) Parma Calcio 1913, das 2015 aus dem damals bankrotten AC Parma entstand, und Hellas Verona Football-Club kommen anstelle von RB Leipzig und Dynamo Dresden zu Internationalen U17-Silphienergie Cup nach Ostrach, der 49. Auflage des Juniorenfußballturniers im Buchbühl.

„Dresdens Absage war relativ schnell klar“, sagt Andreas Barth, einer der Turnierdirektoren und verantwortlich dafür, acht Mannschaften für das Turnier zu finden. Barth: „Trainer Christian Fiel, bislang zuständig für den Jugendbereich, ist bekanntlich zu den Profis aufgerückt. Sein Nachfolger hat uns dann signalisiert, dass sie nicht kommen, da sie mit der U17 noch um den Klassenerhalt kämpfen.“ Dann sagte auch noch RB Leipzig ab. Der Sächsische Verband hatte das Endspiel im Landespokal, das Leipzig designiert erreicht, gegen den Chemnitzer FC terminiert. Chemnitz legte Einspruch ein, da für den CFC nur zwei Tage nach dem ursprünglichen Finaltermin ein wichtiges Spiel im Kampf um den U17-Bundesliga-Klassenerhalt ansteht. Barth: „Der Sächsische Verband hat dann das Pokalendspiel auf Pfingsten verlegt und Leipzig klar gemacht, dass das ein Pflichtspiel ist, das Vorrang vor einem Turnier hat. Frieder Schrof hat alles probiert, aber es war nichts zu machen.“ Schrof habe sich dann sogar bei der Suche nach einem Ersatz engagiert, doch Hamburg, Bremen und Hertha winkten ab: zu spät.

Dann bekam Barth von einem befreundeten Turnierdirektor den Hinweis auf einen italienischen Turnierorganisator und Vermittler: Vittorio Uboldi. Dieser stellte Kontakte nach Verona und Parma her. Und tatsächlich: Beide signalisierten ziemlich schnell Bereitschaft, an Pfingsten nach Ostrach zu kommen. Beide Vereine haben inzwischen die Verträge unterzeichnet und die Ausrichter des Silphienergie Cups sind 2019 auf der sicheren Seite.

Frieder Schrof besucht Ostrach

Parma und Verona belegen in der zu Ende gehenden Saison in der italienischen, in drei Gruppen eingeteilten U17-Liga, Ränge im vorderen Mittelfeld. Parma ist derzeit Neunter in einer Liga mit Juventus Turin, Hellas Verona Fünfter seiner Staffel, hinter Inter Mailand, Atalanta Bergamo, dem AC Mailand und S.P.A.L. Ferrrara. In Italien spielen alle Klubs, die bei den Profis in der Serie A und B spielen die Meisterschaft der Jugend aus. Aufgeteilt in Staffeln qualifizieren sich die besten Acht für die Endrunde. Auch wenn Parma und Hellas die Qualifikation für die Endrunde verpassten, versprechen beide guten Juniorenfußball. Uboldi wird dem Turnier im Buchbühl ebenso einen Besuch abstatten wie ein anderer, langjähriger Freund des Turniers: „Frieder Schrof hat sein Kommen zugesagt. Er geht am 30. Juni bei RB Leipzig in Rente, wird aber zuvor nach Ostrach kommen und das Turnier besuchen“, sagt Barth, der nach wie vor engen Kontakt zum langjährigen Jugendchef des VfB Stuttgart pflegt, der in den vergangenen Jahren bei RB Leipzig tätig war.

Damit spielen in der Schwäbische-Zeitung-Gruppe Hajduk Split (Kroatien), Desportivo Brasil (Brasilien), Parma Calcio (Italien) und Hellas Verona (Italien). In der Ermlers Hirschenessen-Guppe spielen Eintracht Frankfurt und der FC Augsburg sowie Slavia Prag (Tschachien) und Dinamo Zagreb (Kroatien).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen