Feinheiten entscheiden über Sieg

Lesedauer: 5 Min
Steffen Groß trainiert täglich am Billardtisch. (Foto: Jana Oelhaf)
Schwäbische Zeitung
Jana Oelhaf

Steffen Gross hat es geschafft. Auch dieses Jahr ist er wieder bei der Senioren-Europameisterschaft im Poolbillard dabei. Zum zweiten Mal in Folge qualifizierte sich der Spieler des 1. PBC Bad Saulgau in allen Kategorien für die EM, die dieses Jahr in Brandenburg stattfindet. Letztes Jahr in Luxemburg erreichte er bereits den fünften Platz in der Disziplin Acht-Ball. Dieses Jahr soll es noch besser werden.

Mit Glück, wie viele denken würden, hat das jedoch wenig zu tun. „Alle Spieler spielen auf unglaublichem Niveau. Die Leistungsdichte ist so hoch, dass es nur auf Feinheiten ankommt. Da kann ein Wimpernschlag entscheiden und das Spiel ist für mich – oder den Gegner – vorbei“, sagt Steffen Gross. Bei der Vorbereitung kommt es auch auf körperliche Fitness an. „Körper und Geist müssen topfit sein, sonst braucht man gar nicht erst antreten“, so Gross. Der 45-Jährige trainiert täglich am Billardtisch und geht zusätzlich joggen.

Neben Steffen Gross reisen noch vier andere deutsche Spieler zur Senioren-EM nach Brandenburg, um sich vom 6. bis 12. August mit Teilnehmern aus ganz Europa zu messen. „Senioren bedeutet dabei aber keineswegs, dass es einfacher ist. Im Gegenteil. Beim Billard spielt Erfahrung eine wichtige Rolle“, erklärt Gross. „Die ist bei den älteren Spielern natürlich vorhanden. Da habe ich mir schon manches Mal gewünscht wieder in der Herrenmannschaft zu spielen“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Weltmeisterschaft 2012 in Dubai

Die Wettkämpfe der Europameisterschaft finden in fünf Kategorien statt. Die Kontrahenten messen sich in vier Einzelspielen und einer Teamrunde. Und dabei geht es um einiges. „Wer Erster wird, darf zur Weltmeisterschaft nach Dubai reisen.“, sagt Gross. „Das wäre ein Traum.“ Der Ehrgeiz ist dabei kaum zu überhören. Auch sein Verein blickt dem Turnier mit Spannung entgegen. „Natürlich wäre es toll wenn Steffen mit einer Medaille heimkommen würde. Darüber wären alle sehr stolz.“, sagt Franz Frauenhoffer, von der Frauenhoffer Stiftung, die sich in Fulgenstadt unter anderem für Randsportarten wie Billard einsetzt. Die Zuhausegebliebenen werden im Clubhaus alle Spiele live über das Internet verfolgen. Während den Übertragungen stehen die Türen auch allen anderen Billardinteressierten offen.

Auf ein Wiedersehen mit den Spielern aus ganz Europa freut sich Gross schon sehr. Egal mit welchem Ergebnis er zurückfährt, dass es eine gute Zeit wird, steht für ihn schon jetzt fest. Viele Spieler kennt Gross durch frühere Turniere zum Beispiel der „Eurotour“. Die Atmosphäre unter Billardspielern ist meist gut. „Billard unterscheidet sich von anderen Sportarten vor allem in einem Punkt. Es geht immer fair zu“, lobt Gross seinen Sport. „Für einen guten Stoß bekommt man vom Gegner schon mal lobenden Beifall. „Denn der eigentliche Gegner liegt auf dem Tisch. Immer wieder muss man neue Probleme lösen und keine Partie ist gleich“, beschreibt Gross das Faszinierende am Spiel. „Man spielt nicht gegen, sondern miteinander. Nach stressigen Tagen, schätz Gross die entspannende Wirkung des Billardspiels. „Es gibt nichts besseres, um nach einem stressigen Tag abzuschalten.“

Auch dieses Jahr bietet der 1.PBC wieder einen Tag für junge Billardfans ab zwölf Jahren an. „Letztes Jahr war die Veranstaltung sehr gelungen. Deshalb wird sie dieses Jahr wiederholt. Es war auch schön, den Eltern zu zeigen, dass Billard ein seriöser Sport ist und nichts, das nur von zwielichtigen Leuten in verrauchten Hinterzimmern gespielt wird“, sagt Frauenhoffer. Am Dienstag, 14. August, können die Kinder und Jugendlichen ab 14 Uhr mit den Profis in Fulgenstadt, Saulgauerstraße 17, üben. Dann ist auch Steffen Gross wieder von der Europameisterschaft zurück.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen