Entwicklung des Lebens live erleben

Lesedauer: 3 Min
Ingesamt schlüpfen sechs Küken an der Schule.
Ingesamt schlüpfen sechs Küken an der Schule. (Foto: Privat)
Schwäbische Zeitung

Mit dem Thema Schöpfung haben sich die Viertklässler der Grundschule Renhardsweiler in ihrem Religionsunterricht befasst, die Entwicklung des Lebens stand dabei im Vordergrund. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Und die Idee, einmal hautnah die Entstehung des neuen Lebens zu beobachten, wurde von den Schülern begeistert aufgenommen. Und so zog ein elektrischer Brüter gefüllt mit befruchteten Hühnereiern ins Schulhaus ein. Damit begann das Küken-Projekt.

Jeden Tag musste nun nach den Eiern geschaut werden. Am aufregendsten war laut des Schreibens jedoch die Zeit des Schlüpfens. Vom ersten Riss bis zum vollständigen Durchbrechen der Eischale gab es viel zu beobachten. Insgesamt sechs Küken hörte man letztendlich in der Grundschule piepsen. „Wie klein sie sind“, wunderte sich ein Schüler oder: „Darf ich helfen, die Küken an die Wasserstelle zu führen?“ Es gab viele Fragen und viele Antworten.

Aber dann zeigte sich, dass ein Küken nicht ganz gesund war. Und die Frage drängte sich auf: Ist Gottes Schöpfung vielleicht gar nicht immer so gut, wie man in der Bibel liest? Und die Religionslehrerin Kirsten Claßen antwortete laut der Pressemitteilung: „Gottes Schöpfung ist unterschiedlich und vielfältig. Jedes Lebewesen aber ist von Gott gewollt und geliebt – auch das schwache und vielleicht nur kurze Leben.“ Undnach einem Moment des Überlegens meinte ein Schüler: „Wir müssen lernen, die bunten Farben in allen Menschen und Tieren zu sehen. Bunt sind sie alle; sie werden nur dann schwarz und grau, wenn wir das nicht sehen können.“

Nachdem alle Eier aufgebrochen waren, entschieden die Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin, dass die Tiere so schnell wie möglich in ihr richtiges Zuhause auf einen Bauernhof gebracht werden sollten. „Wir sind schließlich für die Schöpfung verantwortlich“, war laut der Mitteilung der einmütige Beschluss aller.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen