Ein Heimsieg gegen Ochsenhausen?

Lesedauer: 4 Min
 Simon Fischer (links) fehlt am Sonntag gegen den SV Ochsenhausen. Trotzdem will der FCO seine Serie fortsetzen.
Simon Fischer (links) fehlt am Sonntag gegen den SV Ochsenhausen. Trotzdem will der FCO seine Serie fortsetzen. (Foto: Thomas Warnack)
Martin Sorg

Der FC Ostrach, Zweiter der Fußball-Landesliga, Staffel 4, empfängt an diesem Sonntag den SV Ochsenhausen. Anpfiff im Buchbühlstadion ist 15 Uhr. Zu feiern gibt es für die Ostracher auf alle Fälle etwas, denn parallel zum Fußball läuft in der Buchbühlhalle das Ostracher Oktoberfest.

Und so wartet im Zuge des Oktoberfestes für die Zebras am Sonntag mit dem SV Ochsenhausen eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Auf eigenem Gelände konnten die Ostracher bis jetzt noch nie gewinnen. Und so hoffen die Schwarz-Weißen darauf, dass jede Serie irgendwann mal reißt.

Der Jubel im FCO-Lager war nach dem letztendlich verdienten 2:1-Sieg in Oberzell groß. Damit blieben die Ostracher auch im fünften Auswärtsspiel in Serie ungeschlagen. Im morgigen Heimspiel will die Mannschaft des Trainergespanns Timo Reutter/Christian Söllner den Schwung aus dem Spiel in der Ravensburger Vorstadt mitnehmen. Zu ihrem Leidwesen haben die Ostracher nun einen Gegner vor der Brust, der dem FC Ostrach, vor allem im Buchbühlstadion, gerne das Leben enorm schwer macht. Irgendwie schaffte es Spielertrainer Oliver Wild mit seinem Team in den vergangenen Jahren immer, das richtige Rezept gegen die Buchbühlkicker zu haben. Nach starkem Saisonstart, mit zwei klaren Erfolgen über Oberzell und Altheim sind die Gäste aber zuletzt ein wenig aus dem Tritt gekommen und konnten in den jüngsten sechs Partien lediglich einen Sieg feiern. Vergangene Woche verhalfen die Ochsenhausener sogar der SG Kisslegg beim 1:1 zum ersten Punktgewinn in der Saison. Doch die Ostracher sind gewarnt, denn es ist davon auszugehen, dass die Ochsenhausender in Ostrach zu alter Stärke finden und drei Zähler mit nach Hause nehmen wollen.

Mit den Fans im Rücken wollen die Schwarz-Weißen aber am Sonntag drei weitere Punkte holen. Für das Trainerduo Timo Reutter/Christian Söllner soll dies ein wichtiger Erfolg werden, auch für die Moral. „Wenn wir heute nicht punkten, dann war der Sieg in Oberzell zwar schön, aber letztendlich nicht viel wert“, sagt Timo Reutter nachdenklich. Er mahnt vor der Offensive des Gegners. „Ochsenhausen ist schnell im Umschaltspiel und deshalb müssen wir möglichst fix hinter den Ball kommen.“

Verzichten muss das Heimteam am Sonntag erneut auf die verletzten Andreas Zimmermann (Hand), Simon Fischer (Zerrung) und Yannik Ender (Blinddarm-Operation). Dazu fällt Youngster Mirko Schiemann erkrankt aus. Ansonsten wird aller Voraussicht dieselbe Elf auflaufen, die in Oberzell erfolgreich war. Abwehrchef Stefan Hornstein und seine Mannschaft wollen heute alles daransetzen, dass endlich auch mal Null gegen den Tabellenneunten steht. In den bisherigen sechs Aufeinandertreffen musste Ostrach immer ein Gegentor hinnehmen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen