Dominik Blersch feiert seinen ersten Sieg

 Dominik Blersch gewinnt seinen ersten Lauf in der Klasse 600 STK.
Dominik Blersch gewinnt seinen ersten Lauf in der Klasse 600 STK. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Dominik Blersch aus Uttenweiler hat im Rahmen der vorletzten Saisonstation der internationalen Motorradmeisterschaft Deutschland (IDM) auf dem Red-Bull-Ring in der Steiermark in der Klasse 600 STK ein Rennen gewonnen und im zweiten Rennen Rang drei belegt. Sein Bruder Marcel Blersch kam nach einem sehr guten Auftakt im ersten Rennen zu Sturz und belegte im zweiten Rang 21.

Zum Auftakt standen zwei freie Trainings an. Marcel Blersch (300) und Dominik Blersch (600 STK) fuhren auf Anhieb gute Rundenzeiten. Marcel Blersch beendete beide freie Trainingseinheiten auf Rang 16, Dominik fuhr in seiner Stockwertung zu Rang drei, was in der Gesamtwertung bei allen 600’er-Motorrädern Rang 23 bedeutete.

Am Samstag wurden die Qualifyings in allen Klassen gefahren. Dominik Blersch verbesserte seine Zeit in den beiden Qualifikationstrainings zwar, machte aber keine Plätze gut. Marcel Blersch erging es genauso.

Vor dem Rennen am Samstagmittag kam der Regen. Die Klasse 600 startete ihren ersten Lauf als Regenrennen. Dominik Blersch startete von Platz 25 aus. Er erwischte einen hervorragenden Start. Alleine in der ersten Runde konnte er auf nasser Piste zehn Plätze gutmachen. Im Verlauf des Rennens überholte er unter anderem den mehrfachen Champion in der Supersport Klasse Max Enderlein und andere etablierte Piloten, ehe es zum Zweikampf mit dem Führenden in der Stock-Klasse, der Klasse von Dominik Blersch kam. Mit Noah Lequeux aus Luxemburg kämpfte er um den Sieg in der Startklasse. Nach mehreren Positionswechseln setzte sich Dominik Blersch in der letzten Runde gegen Noah Lequeux durch und gewann die Stockwertung. In der Gesamtwertung stand am Ende somit Rang zehn zu Buche. Dominik Blersch zeigte sich über seinen ersten Sieg in der 600’er-Klasse sehr glücklich, da er Noah Lequeux, gegen den er auch im Junior-Cup gefahren war, geschlagen hatte. Im zweiten Rennen am Sonntag erwischte Dominik Blersch einen guten Start auf trockener Piste. Er kam als Dritter in die Wertung seiner Startklasse, hinter Noah Lequeux und Paul Fröde ins Ziel und war mit dem Rennwochenende sehr zufrieden.

In der Startklasse 300 standen am Sonntagmittag zwei Rennen an. Marcel Blersch startete von Startplatz 20, erwischte einen sehr guten Start und machte in den ersten Runden zehn Plätze gut. Es entstand ein großer Pulk mit zehn Fahrern, die um die Plätze kämpften.

In der drittletzten Runde kam es in Kurve eins zu einer Kollision mit mehreren Fahrern. Marcel Blersch stürzte, blieb aber unverletzt, war aber enttäuscht, da er bis dato sein bestes Rennen in der SSP 300 gefahren hatte. Im zweiten Rennen konnte Marcel Blersch den Speed der Führungsgruppe nicht ganz mitgehen und kam auf Rang 21 ins Ziel. Es siegte der WM-Gaststarter Victor Steemann aus den Niederlanden. Das zweite Rennen gewann Luca de Vleeschauwer aus Belgien.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen