Dominik Blersch feiert Premierensieg

Lesedauer: 6 Min
 Gleich nach dem Start setzt sich Dominik Blersch an die Spitze.
Gleich nach dem Start setzt sich Dominik Blersch an die Spitze. (Foto: ADAC)
Schwäbische Zeitung

Dominik Blersch, Motorradsportler aus Uttenweiler, hat seinen ersten Sieg im Rahmen des ADAC-Junior-Cups eingefahren. Der Fahrer des Rallye-Racing-Teams Scheer gewann am vergangenen Wochenende den ersten Lauf in Most/Tschechien und beendete gleichzeitig die Siegesserie von Lennox Lehmann, der seit Saisonbeginn alle Rennen gewonnen hatte. In Most musste sich Lehmann mit Platz zwei begnügen. Der Tscheche Jonas Kocourek wurde Dritter und fuhr erstmals auf das Podium. Im zweiten Rennen am Sonntag belegte Blersch hinter Lehmann und dem Tschechen Lucas Simon Rang drei.

Bereits im Training konnte Dominik Blersch sehr gute Rundenzeiten fahren. Im ersten Qualifying fuhr der 21 Jahre alte Blersch bei nassen Bedingungen konstant schnellste Zeiten. Er führte das Qualifying bis 10 Sekunden vor Ende an. In der allerletzten Sekunde konnte Lennox Lehmann die Zeit um 0,21 Sekunden noch unterbieten.

Der sechste Lauf, der die Piloten des ADAC Junior Cup powered by KTM am vergangenen Wochenende wieder zusammen mit der Supersport-300-Klasse der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) zusammenbrachte, wurde auf nasser Strecke gestartet. Zum ersten Mal in der Geschichte der Serie starteten die Nachwuchspiloten am Samstag auf ihren Bridgestone-Regenreifen. Bei wechselhaften Bedingungen konnte sich der Deutsche Lennox Lehmann zunächst die Pole Position sichern. Obwohl Lehmann die schnellsten Trainingszeiten vorgelegt hatte, setzte sich Dominik Blersch schon am Start von seinen Verfolgern ab und siegte nach elf Runden schließlich vor dem Förderpiloten der ADAC-Stiftung Sport, Lennox Lehmann. Lokalmatador Jonas Kocourek sicherte sich indes mit knappem Vorsprung Platz drei.

Nach der Zieldurchfahrt sagte Dominik Blersch: „„Das war nicht leicht, aber am Ende wirklich toll. Ich habe mich zwar von Anfang an im Regen gut gefühlt, aber ich konnte dann nicht ganz die Zeiten halten, die ich im Qualifying gefahren bin. Es war deutlich rutschiger, aber ich hatte einen guten Start und konnte mich gut von meinen Verfolgern absetzen und meinen Vorsprung bis ins Ziel verwalten.“

Im zweiten Rennen am Sonntag bei sommerlichem Wetter musste sich Dominik Blersch nur von Lennox Lehmann (GER) und dem Tschechen Lucas Simon geschlagen geben. Lukas Simon (14) und Blrrsch konnten dem 13-jährigen Dresdner Lehmann nicht viel entgegensetzen und sicherte sich bei seinem Heimrennen den zweiten Platz. Dominik Blersch, der am Vortag im Regen noch siegen konnte, setzte sich in einem harten Kampf um Platz drei schließlich um 0,344 Sekunden gegen seine Verfolger durch. „Ich bin sehr zufrieden, dass ich ein weiteres Podium einfahren konnte. Ich wusste schon vorher, dass Lennox im Trockenen schneller sein würde als ich, deshalb habe ich mich darauf eingestellt, dass ich in der Gruppe kämpfen muss. Dabei habe ich immer probiert, an der Spitze der Gruppe zu bleiben, was gut funktioniert hat. Der dritte Platz ist super für die Meisterschaft. Ich bin zufrieden.“

Bestes Resultat für Marcel Blersch

Für Dominik Blerschs Bruder Marcel Blersch lief es im Qualifying auch sehr gut. Er konnte mit Platz sieben seinen bis dato besten Startplatz herausfahren. Am Samstag erwischte er im ersten Rennen einen sehr guten Start. Ende der ersten Runde stürzte ein holländischer Fahrer vor Marcel Blersch.

Dabei musste Marcel Blersch ausweichen und ins Kiesbett fahren. Durch die verschmutzten Reifen rutschte ihm in der darauffolgenden Kurve das Vorderrad weg und er stürzte ebenfalls. Am Sonntag lief es für Marcel Blersch gut. Nach einem guten Start konnte er zuerst mit der Spitzengruppe mitfahren. Am Ende des Rennens fuhr Marcel Blersch mit Platz acht sein bestes Ergebnis überhaupt ein.

In der Gesamtwertung liegt Lehmann weiter deutlich vorn. Mit 170 Punkten kann er sich bereits im niederländischen Assen (20. bis 22. September) frühzeitig den Titel sichern. Simon liegt mit 100 Punkten auf Rang zwei der Gesamtwertung, gefolgt von Dominik Blersch mit 98 Punkten und Schneider mit 81 Zählern. Marcel Blersch belegt mit 16 Zählern Rang 15.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen