Die Spitze liegt eng beisammen

Lesedauer: 5 Min
 In der Kreisliga A 2 kommt es erneut zu Derbys.
In der Kreisliga A 2 kommt es erneut zu Derbys. (Foto: colourbox.com)

Der vorletzte Spieltag der Vorrunde in der Kreisliga A 2 steht an. Der Abstand zwischen Tabellenführer SV Langenenslingen und dem Vierten, der SGM Alb-Lauchert, beträgt nur vier Punkte. In der vergangenen Saison waren Blönried/Ebersbach und Hettingen/Inneringen zu diesem Zeitpunkt der Konkurrenz enteilt. An diesem Wochenende hat keine Mannschaft frei.

SC Türkiyemspor Saulgau – FC Inzigkofen/Vil./Eng. (So., 14.30 Uhr). - Beide Mannschaften hatten die Fans vor der Saison weiter oben erwartet. Elf Punkte bieten Luft nach oben. Und an diesem Wochenende nehmen sich die Teams die Punkte gegenseitig ab. Unterschiedlich war der Erfolg am vergangenen Wochenende: Türkiyemspor fuhr aus Bronnen mit leeren Händen heim, der FC 99 hielt den Türk Gücü in Schach. Für beide gilt: Ein Punkt ist zu wenig.

SPV Türk Gücü – SV Braunenweiler (So., 14.30 Uhr). - Zum ersten Mal stehen sich diese beiden Mannschaften in einem Punktspiel gegenüber. Braunenweiler kann wieder auf seine gute Abwehrreihe bauen. Als einziger Verein hat die Ramic-Mannschaft eine einstellige Zahl an Gegentoren und hegt noch Ambitionen. Die beste Gelegenheit, dies zu unterstreichen, bietet sich auf dem Kunstrasen in Sigmaringen.

SV Hoßkirch – SV Bronnen (So., 14.30 Uhr). - Zwei Sieger des vergangenen Sonntags. Der Gastgeber feierte den ersten Sieg überhaupt und will das bestätigen. Für beide ist es das erste Ligaspiel gegeneinander. Hoßkirch wird sich in der Winterpause nach Spielern umschauen, um einen breiteren Kader zu haben. Um den Klassenerhalt geht es für beide. Bronnen kann in Hoßkirch bestehen.

SV Langenenslingen – FC Krauchenwies/Hausen II (So., 14.30 Uhr). - In der vergangenen Saison erzielte der Gast in beiden Vergleichen kein Tor. In dieser Runde ist die Aufgabe aber für den SV Langenenslingen dadurch nicht einfacher. Die Gäste werden sich einigeln und auf Konter setzen. Die Hausherren haben Spieler, um den Riegel zu knacken. Die Gäste wissen, dass sie als Außenseiter anreisen: Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

SGM Alb-Lauchert – FV Fulgenstadt (So., 14.30 Uhr). - Ein erfahrener Referee wird dieses Spiel leiten. Beste Werbung hat die Puchta-Truppe bereits am vergangenen Sonntag in Ennetach gemacht. Es gab sichere drei Punkte. Doch Fulgenstadt ist ein Angstgegner. Die Vergleiche waren immer sehr eng. Diese Paarung endet nicht torlos. Fulgenstadt hat nichts zu verlieren und kann jedem gefährlich werden.

SV Bolstern – SGM TSV Scheer/SV Ennetach (So., 14.30 Uhr). - Bolstern hat in Bad Saulgau einen Befreiungsschlag gelandet. Das könnte ruhig so weitergehen. Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel. Die Mannschaft muss die Aufgabe am Sonntag konzentriert angehen. Die Einstellung muss stimmen. Die Gäste spielten gegen die SGM Alb-Lauchert ein bisschen zu unbekümmert.

SV Renhardsweiler – FV Bad Saulgau (So., 14.30 Uhr). - Zwei Wochen hatte der SV Renhardsweiler frei. Genug Zeit, um die Verletzungen auszukurieren. In den beiden Wochen hat der SVR seine Platzierung nicht verloren. Aber der Gastgeber darf sich nicht ausruhen. Die Gäste sind angefressen und stehen auch in diesem Derby unter Druck. Dem jungen Kader – der älteste Spieler ist gerade mal 24 Jahre alt – fehlt es an Erfahrung – und ein Führungsspieler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen