Der TSV Bad Saulgau schnuppert an einer Überraschung

Lesedauer: 5 Min
Thomas Lehenherr

TSV: Bakos, Engler (beide im Tor), Matthias Fuchs, Patrick Osterc (5), David Tovmasyan (1), Andreas Csuka (5), Jochen Schäfer (3), Dennis Kaumann (9), Patrick Fritz (4), Istvan Gaspar (9), Fabian Hillenbrand (4), Fabian Kohler.

Der TSV Bad Saulgau und der Oberliga-Absteiger haben sich am vergangenen Samstagabend in der Kronriedhalle in der ersten Runde des württembergischen Pokals einen wahren Handballkrimi geliefert, der sogar in die Verlängerung ging. Das bessere Ende für sich hatte dann doch der Favorit Deizisau. Da die erste Herrenmannschaft sich nicht für den Pokal angemeldet hatte, war sie nicht gebunden und durfte ihre Akteure in der zweite Mannschaft einsetzen.

Die etwa 200 Zuschauer sahen einen von Beginn an engagiert auftretenden TSV, der gleich das Heft in die Hand nahm. Die Deizisauer waren offensichtlich etwas überrascht und benötigten einige Zeit, bis sie ins Spiel fanden. Dennis Kaumann und zwei Mal Patrick Osterc legten zum 3:1 vor, bevor Simon Kosak und Moritz Friedel die zu nachlässig agierende TSV-Abwehr jeweils zwei Mal überlisten konnten und die Gäste mit 5:3 in Führung brachten. TSV-Torhüter David Bakos wurde oftmals allein gelassen. Plötzlich klappten aber die Kreisanspiele beim TSV durch Dennis Kaumann an Patrick Osterc, Jochen Schäfer und Patrick Fritz wieder wie am Schnürchen und die Platzherren lagen von der 13. bis zur 29. Minute mit bis zu drei Treffern in Front. Auch Istvan Gaspar trat entschieden auf und trug sich immer wieder in die Torschützenliste ein. Der groß gewachsene Deizisauer Rückraumspieler Kai-Steffen Liebing und der wieselflinke Jarik Baumann hielten dagegen und konnten die Gäste zur Halbzeit wieder knapp mit 20:19 in Führung bringen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts verlor der TSV den Faden, wurde im Angriff leichtsinnig und spielte dem Gegner in die Hände. Schon führte der Gast mit sechs Treffern Differenz und das Spiel schien gelaufen. Doch Fabian Hillenbrand, Patrick Osterc, Dennis Kaumann und Istvan Gaspar ließen den TSV wieder herankommen. Torhüter Jonas Engler konnte einige Würfe parieren, Hoffnung keimte auf. Fabian Kohler, Andreas Csuka und Patrick Fritz drückten wieder aufs Tempo und der TSV war wieder im Spiel. Trotz den pfeilschnellen Kontern von Deizisaus Jaric Baumann hatte der TSV beim Stande von 35:35 noch in den letzten Spielsekunden die Chance, das Match für sich zu entscheiden, setzte den Ball aber an den Pfosten und der Torhüter konnte abwehren – zwei mal fünf Minuten Verlängerung!

Nach der ersten Hälfte der Verlängerung stand es 39:38 für Deizisau, alles war noch offen, doch dann leistete sich der TSV drei Angriffsfehler hintereinander, nun war das Spiel wirklich gelaufen.

Abwehrarbeit muss sich noch verbessern

„Ich bin zufrieden mit dem Spiel. Die Angriffsleistung war gut, die Anspiele an den Kreis waren zeitweise sehr gut. Die Abwehrarbeit muss sich noch verbessern. Aber es waren ja noch nicht alle dabei. Wir sind auf einem guten Weg“, resümierte der stellvertretende Vorsitzende der Handballabteilung, Alexander Osswald . Mittespieler Dennis Kaumann war gemeinsam mit Istvan Gaspar mit neun Treffern erfolgreichster Schütze auf dem Feld. Er stößt ins gleiche Horn: „Wir haben heute in der Offensive gut gespielt. Jeder hat für jeden gekämpft. 70 Minuten voller Einsatz sind schon viel. In der Abwehr gibt es noch Luft nach oben“, sagte der TSV-Spieler.

Am kommenden Sonntag, 9. September, empfängt die dritte Herrenmannschaft des TSV in der ersten Runde des Bezirkspokals um 15 Uhr in der Kronriedhalle die SG Burlafingen/Ulm, bevor die zweite Mannschaft im Bezirkspokal um 17 Uhr auf die HSG Friedrichshafen Fischbach trifft.

TSV: Bakos, Engler (beide im Tor), Matthias Fuchs, Patrick Osterc (5), David Tovmasyan (1), Andreas Csuka (5), Jochen Schäfer (3), Dennis Kaumann (9), Patrick Fritz (4), Istvan Gaspar (9), Fabian Hillenbrand (4), Fabian Kohler.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen