Der nächste Tabellenführer kommt

Lesedauer: 5 Min
 Istvan Gaspar (Mitte, hier gegen Thomas Deschler) kann am Samstag wieder dabei sein. Auf ihn zählt Trainer Markus Kempf.
Istvan Gaspar (Mitte, hier gegen Thomas Deschler) kann am Samstag wieder dabei sein. Auf ihn zählt Trainer Markus Kempf. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Thomas Lehenherr

Am Samstag erwartet Handball-Landesligist TSV Bad Saulgau mit dem TV Reichenbach den aktuellen Tabellenführer der Landesliga um 18 Uhr in der Kronriedhalle. Nach Kirchheim gastiert damit der zweite Tabellenführer in Folge in Bad Saulgau. Vor 14 Tagen entthronte Bad Saulgau die Kirchheimer, musste dann aber am vergangenen Wochenende eine Niederlage in Steinheim hinnehmen. Eine Niederlage, die aber auch den vielen erkrankten und verletzten Spieler und dem somit dünnen Kader geschuldet war. Jetzt möchten die Bad Saulgauer wieder zurück in die Erfolgsspur.

Ein Grippevirus hatte den TSV Bad Saulgau in der Vorwoche regelrecht überrollt. Doch TSV-Trainer Matthias Kempf konnte zuletzt etwas aufatmen, denn am vergangenen Donnerstag meldeten sich die meisten Akteure mehr oder weniger gesund im Training zurück. Mittespieler Istvan Gaspar ist wieder dabei und auch Rückraumschütze Dennis Sugg steht wieder zur Verfügung, auch wenn die Rückenverletzung noch nicht ganz ausgeheilt ist. Der Einsatz von Matthias Fuchs ist wegen einer Kapselverletzung fraglich. Er konnte in den vergangenen beiden Wochen nicht trainieren.

Dass der TSV Bad Saulgau gerade gegen Spitzenmannschaften aus der Not eine Tugend machen kann, hat er vor zwei Wochen beim begeisternden 37:29-Sieg gegen den damaligen Tabellenführer VfL Kirchheim bewiesen. Diesen Schwung möchte das Kempf-Team unbedingt mit ins Match nehmen und mit Hilfe der lautstarken Fans auch diesen Tabellenführer in die Knie zwingen. Doch das kann nur funktionieren, wenn die Mannschaft eine ähnliche Leistung wie gegen Kirchheim abrufen kann. In diesem Spiel waren nur wenige individuelle Fehler zu sehen, die Chancenverwertung war gut und das Tempo war hoch. Auch die Abwehr arbeitete vorbildlich zusammen. Reichenbach verlor in dieser Saison bislang nur ein Spiel (gegen Hohenems), alle anderen Begegnungen entschied der neue Klassenprimus teilweise recht deutlich für sich. Die Treffer verteilen sich gleichmäßig auf fast die gesamten Feldspieler. Timo Häusermann, Yannik Hetel und Alexander Stammhammer ragen allerdings mit der höchsten Trefferzahl etwas heraus. Diese drei Spitzenspieler stehen meist auch als Siebenmeterschützen bereit.

„Reichenbach ist sehr ausgeglichen und auf allen Positionen stark. Das heißt, dass unsere Abwehr gut und kompakt stehen muss. Die Abwehr unseres Gegners ist mit Abstand die stärkste in der Liga. Sie hat bei neun Spielen nur 200 Tore kassiert, wir dagegen 227. Da darf unser Angriff nicht viele Fehler machen und muss auch wieder versuchen, einfache Tore aus Kontern oder dem Rückraum zu machen“, sagt TSV-Trainer Matthias Kempf.

Auch TSV-Sportchef Krischan Hillenbrand fordert von seiner Mannschaft vollen Einsatz: „Unser Ziel ist es, aus den drei Partien gegen die Spitzenteams Kirchheim, Steinheim und Reichenbach mindestens vier Punkte zu holen. Die Mannschaft aus Reichenbach ist topp besetzt. Wir müssen auf dem Level spielen, das wir gegen Kirchheim abgerufen haben. Wenn Mannschaft und Publikum zu einer Einheit verschmelzen, bleiben die Punkte in Bad Saulgau", hofft Hillenbrand.

Der TSV Bad Saulgau steht momentan mit 10:8 Punkten auf Tabellenplatz fünf und möchte sich mit einem Sieg möglichst wieder auf Wunschplatz vier verbessern. Dort steht derzeit der punktgleiche SC Vöhringen, dank des direkten Vergleichs.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen