Der Jazzverein entdeckt das Online-Format

Der Jazzverein beschreitet in der Pandemie neue Wege.
Der Jazzverein beschreitet in der Pandemie neue Wege. (Foto: Se Galushko)
Schwäbische Zeitung

Der Jazzverein Bad Sauglau hat einen neuen Namen: Bei der Mitgliederversammlung stimmten die Mitglieder dem neuen Namen „jazz & mehr Bad Saulgau e.V.“ zu. die Mitgliederversammlung wiest ein Novum in der Gechichte des Jazzvereins auf: Erstmals diskutierten die Mitglieder via Videokonferenz miteinander.

Friedemann Benner wurde dabei einstimmig als Vorsitzender des Vereins bestätigt. Als neuer Zweiter Vorsitzender wurde Oliver Fritzer ebenfalls einstimmig gewählt.

Aus den Berichten der Vorstandschaft ging hervor, dass der Verein das Vereinsjahr trotz der Corona-Pandemie gut abgeschlossen hat. Durch das Engagement der Mitglieder fanden im Jahr 2020 noch einige erfolgreiche Konzerte statt. Besonders die Livestream Auftritte des Vorsitzenden fanden im Netz und auf YouTube große Resonanz und waren professionell gestaltet. Die Mitgliederzahlen sind laut Vereinsbericht deutlich nach oben gegangen, der Jazzverein Bad Saulgau stehe deshalb im Jahr 2021 gut da.

Wichtigster Tagesordnungspunkt war die Satzungsänderung mit der Namensänderung des Jazzvereins. Nach kurzer Diskussion wurde „jazz & mehr Bad Saulgau e.V.“ zum neuen Namen des Vereins bestimmt. Ziel dieser Namensänderung ist, ein erweitertes Musikspektrum abzubilden. Schon seit Jahren veranstaltete der Jazzverein kleine Rock- und Popkonzerte, sowie Kombinationen aus Dichterlesung und Musik. Diese moderne Ausrichtung des Vereines im Kulturleben der Stadt Bad Saulgau soll sich nun auch im Vereinsnamen widerspiegeln und vermehrt junge Menschen ansprechen.

Ein weiterer erfreulicher Punkt der Sitzung war die Vorstellung des Buchprojekts „Geschichte des Jazz in Bad Saulgau“. Hans Georg Rimmele, Leiter der Big Band Bad Saulgau und Urgestein der hiesigen Jazzszene, hat das Buch initiiert und gestaltet dieses dem Grafiker Frank Müller. Durch großzügige Spenden konnte mit der Umsetzung begonnen werden. Neben einer Chronologie der wichtigsten Jazz-Konzerte in Bad Saulgau der letzten Jahrzehnte, umrahmt von Anekdoten und Geschichten, werden die ortsansässigen Jazz-Bands porträtiert.

Auch die Geschichte der Big Band Bad Saulgau findet sich, angereichert mit Bildmaterial, in diesem Buch. Mit der geplanten Veröffentlichung im Sommer 2021 soll ein besonderes Zeugnis der früheren und aktuellen Jazz- und Musikszene in Bad Saulgau dargestellt werden.

Bestärkt durch die gute Erfahrung mit der „Online-Mitgliederversammlung“, könnte künftig die eine oder andere Sitzung nochmald per Video-Konferenz durchgeführt werden. Dies soll aber nur für die Zeit der Kontaktbeschränkungen gelten, so die Meinung der Mitglieder.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

 Schockanrufe im Bodenseekreis häufen sich. Allein am vergangenen Dienstag erfasste die Polizei 20 Fälle.

„Zu Tode erschrocken“ - Rentnerin reagiert trotzdem besonnen

Sieglinde G. ist immer noch aufgewühlt. Die 80-Jährige aus einer Gemeinde im Bodenseekreis ist am vergangenen Dienstag Ziel eines sogenannten „Schockanrufs“ geworden.

Am Telefon meldete sich ein Mann, der sich in betrügerischer Absicht als Arzt ausgab und behauptete, ihre Tochter liege mit einer schweren Corona-Infektion auf der Intensivstation. „Er sagte, ich könne ihr nur helfen, indem ich 27 000 Euro für Medikamente überweise“, sagt G.

 Symbolfoto

Polizei hat Verdacht für Ursache von tödlichem Arbeitsunfall

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein 38-Jähriger auf einer Baustelle in Schwendi. Der Unfall ereignete sich in einem Rohbau. Nach Angaben der Polizei arbeitete der Mann in etwa sechs Meter Höhe in einem Metallkorb. Dieser war an einem Kran befestigt.

Laupheimer Drehleiter im Einsatz Aus bislang unbekannter Ursache lösten sich wohl die Spanngurte, die den Korb hielten. Der Mann stürzte in die Tiefe und schlug auf einen Betonboden auf.

Mehr Themen