Der FC Ostrach verkauft seine Haut teuer

Lesedauer: 5 Min

Göppingens Kapitän Domenico Botta (hinten, links) im Zweikampf mit Ostrachs Andreas Zimmermann (rechts). Anthony Coppola im Vor
Göppingens Kapitän Domenico Botta (hinten, links) im Zweikampf mit Ostrachs Andreas Zimmermann (rechts). Anthony Coppola im Vordergrund beobachtet die Szene - und schlägt kurz nach der Pause eiskalt zu, als er den zweiten Göppinger Treffer erzielt. (Foto: Thomas Warnack)
Sportredakteur

Fußball-Landesligist FC Ostrach hat am Dienstagabend, in der zweiten Runde des Pokals des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) seine Haut teuer verkauft. Am Ende mühte sich der zwei Klassen höher spielende Oberligist 1. Göppinger SV vor 450 Zuschauern im Ostracher Buchbühl zu einem 3:1-Sieg (Halbzeit: 1:0) und zog in die dritte Runde ein.

Zu Beginn sieht es aber ganz so aus, als sollte es ein deutlicheres Ergebnis werden. Denn der erste Wirkungstreffer ereilt den FC Ostrach früh. Bereits in der vierten Minute erzielt der aufgerückte Abwehrspieler Marc Mägerle die Führung für die Gäste, als er Thomas Löffler keine Chance lässt - auch weil Löfflers Vorderleute in dieser Szene zu passiv sind. Nach dem frühen Treffer schraubt Göppingen das Tempo ein bisschen zurück, verwaltet den Vorsprung, tut nicht mehr als nötig und kontrolliert (scheinbar) die Partie. Nach zehn Minuten klatscht der Ball plötzlich an die Latte des Ostracher Gehäuses. Glück für die Zebras, dass der Nachschuss von Coppola von einem Ostracher Abwehrspieler geblockt wird (10.). Göppingen kontrolliert weiter das Spiel, ohne zu glänzen. Ostrach wagt vereinzelte Vorstöße, doch meist ist der Ball zu schnell wieder weg, die „Zebras“ wirken ein bisschen fahrig an diesem Abend - zunächst. Nach einer halben Stunde gibt es die beste Szene für die Gastgeber, als Riegger einen Freistoß von halblinks ans Außennetz setzt (30.). Erstmals holen die Gäste ein bisschen tiefer Luft. Doch der Oberligist bleibt die Antwort nicht lange schuldig - wieder pariert Löffler gegen Coppola (38.), genauso wie kurz vor der Pause, als zunächst Kutiokov köpft, der Ball auf Wende kommt, der aber im Abseits steht und vom Gespann zurückgepfiffen wird. Löffler hätte aber auch diesen Kopfball gehabt (40.).

Die zweite Halbzeit beginnt (fast) wie die erste. Freistoß Dicklhuber, Kotiukov verlängert den Ball per Kopf, Löffler lenkt den Ball zur Ecke (47.). Zwei Minuten später ist auch Löffler machtlos. Der Ex-Pfullendorfer Dicklhuber flankt und Coppola köpft ein zur vermeintlich komfor-tablen 2:0-Führung des Oberligisten (49.). Göppingen will die Partie nun entscheiden. Der Ball kommt in die Spitze auf Coppola, der das Leder an Löffler vorbei spitzelt, doch Riegger rettet kurz vor der Linie (54.). Nun plätschert das Spiel vor sich hin, Göppingen will nicht mehr, Ostrach streckt vereinzelt den Kopf aus dem Abwehrfenster, doch meist fehlt der letzte Pass. Bis zur 72. Minute. Guglielmo dringt in den Strafraum ein und wird im vollen Tempo von Göppingens Außenverteidiger Cerimi von den Beinen geholt, Schiedsrichter Halici pfeift zurecht Elfmeter. Fabian Riegger verlädt Schleicher - 1:2 (73.). Jetzt merken die Ostracher, dass etwas geht, wollen mitspielen, schnuppern an der Sensation. Nach einem Freistoß von Riegger rutscht dem gerade eingewechselten Simon Fischer bei seiner ersten Ballberührung der Ball über den Scheitel. Schleicher im Göppinger Tor packt zu (83.). Dann tankt sich der starke Zimmermann über rechts durch, prüft Schleicher, der den Ball nach vorne prallen lässt. Zimmermann versucht nachzufassen, doch Göppingen bringt das Leder aus der Gefahrenzone und schnell nach vorne. Der eingewechselte Tarik Serour lässt Löffler mit einem Flachschuss keine Chance - 1:3 (88.).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen