Dekan Müller äußert am Palmsonntag den Wunsch nach Frieden

Lesedauer: 2 Min
 Die Palmträger ziehen durch Bad Saulgau.
Die Palmträger ziehen durch Bad Saulgau. (Foto: Rudi Multer)
stellv. Redaktionsleiter

Mit bunten Eiern geschmückte Palmen in allen erdenklichen Formen und Größen haben große und kleine Palmträger am Sonntag durch die Hauptstraße in Bad Saulgau getragen. Begleitet wurde die Palmprozession wie jedes Jahr von der Stadtmusik Bad Saulgau. Dekan Peter Müller segnete die Palmen auf dem Platz vor der Kirche St. Antonius. Den Verweis auf das Kreuzzeichen der Palmen, das in Richtung Himmel zeige, verband er mit dem Wunsch nach Frieden, auch wenn es diesen auf Erden nicht gebe. Traditionell wird die Figur eines Esels bei der Prozession von der St. Antonius- zur St. Johannes-Kirche mitgezogen. Im Esel sah Dekan Müller ein Symbol für authentische Christen: „Der Esel ist störrisch, der sagt nicht zu allem ja, der hat Profil.“ Nach der Prozession feierten die Gläubigen dann in der Kirche St. Johannes einen Gottesdienst unter Mitwirkung der Sängerinnen der Mädchenkantorei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen