Das Topspiel steigt in der Kreisstadt

Lesedauer: 6 Min
 Wakka Bass (vorne, hier im Zweikampf mit Türk Gücüs Turgut Balik) und der FV Bad Saulgau wollen sich mit einem Sieg in Sigmarin
Wakka Bass (vorne, hier im Zweikampf mit Türk Gücüs Turgut Balik) und der FV Bad Saulgau wollen sich mit einem Sieg in Sigmaringen weiter von den Verfolgern absetzen. (Foto: Thomas Warnack)
mk

Die Zuschauer werden zur Zeit verwöhnt. Fast immer beteiligt ist der FV Bad Saulgau, der am Samstag auch in Sigmaringen bestehen will. Ein Bild von der Spielweise des Gegners hat sich das Keller-Team schon gemacht. Braunenweiler empfängt den Aufsteiger aus Frohnnstetten. Türk Gücü versucht nach dem Dreier im Abstiegsduell gegen Bolstern nachzulegen.

SV Sigmaringen – FV Bad Saulgau (Sa., 15 Uhr). - 3:2. Das ist nicht das vorweggenommene Ergebnis, sondern die Anzahl der Spieler, die aus dem bislang letzten Aufeinandertreffen der beiden auf beiden Seiten noch in den Aufgeboten stehen. FVS-Trainer Markus Keller machte sich am vergangenen Samstag in Sigmaringen ein Bild von der Ulmer-Elf. Doch auch Helmut Ulmer kennt den Gegner. Alles ist angerichtet für ein Topspiel. Entscheidet am Ende der erste Treffer über den Ausgang? Wer kommt besser mit dem Untergrund zurecht? Vorteil Sigmaringen.

FC Ostrach II – SC Türkiyemspor Saulgau (So., 14.30 Uhr). - In der Kreisliga B 3 gab es die bislang letzten Vergleiche. Eine Etage höher weht ein anderer Wind. Das haben die kleinen Zebras zuletzt leidvoll erfahren. Nicht immer gewinnt die bessere Elf, siehe vergangenen Sonntag, als sogar Türk-Gücü-Coach Oktan das einräumte. Eine klare Heimniederlage setzte es am vergangenen Sonntag für Türkiyemspor gegen Laiz. Jürgen Michel erwartet eine Reaktion seiner Elf.

SV Braunenweiler – SG Frohnstetten/Storz. (So., 14.30 Uhr). - Am 9. Spieltag hat der Gastgeber seinen bisherigen Tiefpunkt mit Platz zehn erreicht. Seither geht’s bergauf. Die Platzherren haben noch berechtigte Hoffnungen, sich im Verfolgerfeld einzureihen. Läuft der Spieltag optimal, könnte Braunenweiler mit einem Dreier bis auf einen Punkt an Rang zwei heranrücken. Davon will Gästetrainer Patrick Bach nichts wissen. Bis zur Winterpause ist sein Ziel die 30-Punkte-Marke.

SV Renhardsweiler – SV Hochberg (So., 14.30 Uhr). - Das Rezept für den Höhenflug hat Trainer Erhart gefunden. Aber: Er wird es nicht verraten, auch um Anschlusssiege nicht zu gefährden. Den nächsten soll es gegen Hochberg geben. Der Platz im Verfolgerfeld ist umso höher einzuschätzen, weil zwei Langzeitverletzte fehlen. Doch Hochberg hat das Potenzial, Renhardsweiler in die Schranken zu weisen, kam aber zuletzt unter die Räder.

FV Fulgenstadt – FC Inzigkofen/Vil./Eng. (So., 14.30 Uhr). - Mit kleinen Schritten wird der FVF nicht aus dem Keller rauskommen. Da das Team aber am vergangenen Sonntag mit teilweise kuriosen Schirientscheidungen leben musste, wurde auch sichtbar, dass die Mannschaft auf einem guten Weg ist und nur ihre Chancen besser nutzen muss. Die Gäste werden sich zunächst der Deckungsarbeit widmen. Trainer Beck könnte etwas neues probieren.

FC Laiz – SV Bronnen (So., 14.30 Uhr). - Langsam aber sicher pirscht sich der Absteiger an die Spitze heran. Nach den Spielen gegen die designierten Spitzenteams geht es bis zur Pause darum, die Platzierung zu festigen oder noch ein wenig zu klettern, um für die direkten Vergleichen im Frühjahr gewappnet zu sein. Bronnens Trainer Mak musste seine Formation am vergangenen Sonntag verändern. Oft reichen Kleinigkeiten, um drei Punkte einzufahren.

SGM Alb-Lauchert – SG TSV Scheer/SV Ennetach (So., 14.30 Uhr). - Während der Tabellenzweite mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein kann, ist dies beim Gast anders. Aber auch die David-Truppe muss an „sonnigen“ Tagen Abstriche machen - wie am vergangenen Samstag in Sigmaringen, als sich die SGM zu wenig Chancen herausspielte. Auf der Gegenseite gibt es Spieler wie Christian Lehr, die nur wenige Chancen brauchen, um Tore zu erzielen. Der Gast hat andere Probleme. Noch ist die Elf in der Lage, auch klare Rückstände aufzuholen. Wie lange geht das gut?

SPV Türk Gücü Sigmaringen – SV Bolstern (So., 14.30 Uhr). - Mit etwas Glück reichte es am vergangenen Sonntag zum zweiten Saisonsieg für Türk Gücü. Der individuell starke Kader kann mehr, als er bisher gezeigt hat. Eine Handicap kommt in den nächsten Wochen zum Vorschein, wenn die Plätze weich und nass werden. Reicht die Kraft, um eine Schippe draufzulegen? Die Gäste haderten am vergangenen Sonntag mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Doch dann ging es plötzlich in die richtige Richtung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen