Das Spitzenspiel steigt auf der Alb

Lesedauer: 6 Min
 Spitzenspiel auf der Alb, in Gammertingen. Der FV Bad Saulgaut kommt.
Spitzenspiel auf der Alb, in Gammertingen. Der FV Bad Saulgaut kommt. (Foto: ssuaphoto)
mk

8:1, 4:7, 3:6 - bei solchen Ergebnissen verwundert es nicht, dass bislang in der Liga 361 Tore gefallen sind, 117 mehr als zum Vergleichzeitpunkt der Vorsaison, als allerdings zwei Mannschaften weniger in der Liga spielten. Im Blickpunkt steht an diesem Wochenende der Sportplatz in Gammertingen. Dort kommt es zum Gipfeltreffen des Tabellenzweiten (SGM Alb-Lauchert) gegen den Ersten (FV Bad Saulgau). Derbys stehen in Ostrach, Fulgenstadt und Laiz an.

FC Ostrach II – SG TSV Scheer/SV Ennetach (So., 15 Uhr). - Pflichtspiele gab es zwischen diesen beiden Mannschaften noch nicht. Höchstes Lob kam am vergangenen Sonntag - trotz des klaren 8:1-Sieges seiner Mannschaft - von Sigmaringens Coach Helmut Ulmer, der den technischen starken Fußball der kleinen Zebras lobte. Den versucht auch die SG zu spielen, fuhr damit aber bis jetzt nicht gut. Rang zwölf kann nicht der Anspruch einer Mannschaft sein, die vor der Saison als Titelanwärter galt. Gegen Laiz präsentierte sich die SG gut. Gibt es eine Steigerung?

SGM Alb-Lauchert – FV Bad Saulgau (So., 15 Uhr). - Gleitetet wird die Partie von Schiedsrichter Helaimia aus der Gruppe Reutlingen. Ihn erwartet eine spannende und technische ansprechende Partie. Beide Mannschaften schicken eine relativ junge Truppe ins Rennen. Die Elf des Gastgebers ist aber ein wenig erfahrener. Das macht der FVS wett, weil die Mannschaft als solche seit Jugendjahren zusammenspielt und sich bestens versteht. Auf der Trainerbank sitzen mit Heinrich David und Markus Keller erfahrene Trainer. Bleibt eine Frage: Welches Team bringt die bessere Tagesform mit?

SV Bolstern – SV Sigmaringen (So., 15 Uhr). - So oft standen sich diese beiden Mannschaften in den vergangenen Jahren noch nicht in einem Pflichtspiel gegenüber. Wenn, dann war es meist eine Angelegenheit zu Gunsten der Gäste. Auch dieses Mal sieht es nach einem Auswärtssieg für die Ulmer-Truppe aus. Bolstern hat nicht mehr viel zu verlieren und wird versuchen, die Kreise von Daniel Abdulahad einzuengen.

SG Frohnstetten/Storz. – SV Hochberg (So., 15 Uhr). - Nicht einmal im Pokal oder in einem Testspiel standen sich diese beiden Mannschaften bislang gegenüber. Die Gäste treffen auf einen unbekümmerten Gastgeber. 26 Tore sind für einen Aufsteiger nach zehn Spielen bemerkenswert. Hochberg wird seine Vorkehrungen getroffen haben. Optimal verläuft die Vorrunde für den Gastgeber, der mit seinem Spielertrainer und Torhüter Patrick Bach einen Trumpf in der Hinterhand hat. Bekommt Bach wieder so viel Arbeit wie in Vilsingen?

SV Braunenweiler – FC Inzigkofen/Vil./Eng. (So., 15 Uhr). - Eine ausgeglichene Bilanz zwischen den beiden könnten bedeuten, dass zunächst abgewartet wird. Braunenweiler hat sich richtig abgezockt drei Punkte aus Bronnen abgeholt. Die Gäste mussten nur eine Woche zuvor gegen den gleichen Gegner spielen und mühten sich dabei etwas mehr. Der Gast stellt eine von zwei Mannschaften der Liga, die noch ohne Unentschieden sind.

SV Renhardsweiler – SV Bronnen (So., 15 Uhr). - Beide Abteilungsleiter haben die Saisonziele ihrer Teams gut eingeschätzt. Die Hausherren haben als Ziel das vordere Mittelfeld angegeben, Bronnen will die Klasse halten. Renhardsweiler ist derzeit sehr gut drauf und Tobias Fimm ist ein Spieler, der im Schatten von Widmann, Hader oder Gaiser sich entwickeln kann. Kommt Maxi Felder wieder dazu, hat der SVR ein starkes Team. Anders sieht es bei den Gästen aus. Ein Abstieg wäre kein Beinbruch, ist aber vermeidbar. Nur: Jetzt müssen Punkte her.

FV Fulgenstadt – SC Türkiyemspor Saulgau (So., 15 Uhr). - Der Felsbrocken, der dem FV Fulgenstadt am vergangenen Sonntag vom Herzen gefallen ist, dürfte weithin zu hören gewesen sein. Nun gilt es, die Abstiegszone zu verlassen oder sogar einen einstelligen Tabellenplatz zu ergattern. Dieses Vorhaben dürfte gegen Türkiyemspor auf wackligen Füßen stehen. Den Weg nach Fulgenstadt werden einige Zuschauer auf sich nehmen, gilt es doch den guten Saisonstart zu festigen.

FC Laiz – SPV Türk Gücü (So., 15 Uhr). - Das Derby ist auf dem Papier eine klare Sache für die Hausherren. Die haben es vor zwei Wochen geschafft, den SV Sigmaringen in die Schranken zu weisen und auch gegen den FV Bad Saulgau einen Punkt zu holen. Unterschätzt der FC den Gast jedoch, gibt es ein böses Erwachen. Gästetrainer Yilmaz Oktan hat eine Laizer Vergangenheit, die Freudschaft ruht aber für 90 Minuten. Zunächst gilt es, Ruhe in die eigenen Reihen zu bekommen. Der Kader würde eine Überraschung hergeben, umsetzen muss es die Mannschaft.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen