Das „Pflänzchen“ der Kontakte zwischen den Vereinen gedeiht wieder

Lesedauer: 5 Min

Mitglieder des Partnerschaftsvereins trafen sich mir ihren französischen Freunden über die Osterfeiertage in Chalais.
Mitglieder des Partnerschaftsvereins trafen sich mir ihren französischen Freunden über die Osterfeiertage in Chalais. (Foto: Rudi Multer)
stellv. Redaktionsleiter

Der Partnerschaftsverein Bad Saulgau-Chalais plant aus Anlass des 100. Jahrestags des Endes des Ersten Weltkriegs eine Fahrt zur deutsch-französischen Museum am Hartmannsweilerkopf im Elsass. Den Stand der Planungen stellte die Vereinsvorsitzende Beate Schreiber am Montag in der Mitgliederversammlung des Vereins im Hotel Schwarzer Adler in Bad Saulgau vor.

Am Hartmannsweilerkopf starben bei Grabenkämpfen um den Gipfel vornehmlich in den Jahren zwischen 1914 und 1916 etwa 30 000 deutsche und französische Soldaten. Während des Krieges wechselte den Berg mehrmals den Besitzer. „Schön wäre es, wenn wir uns dort mit einer Delegation aus Chalais treffen könnten“, sagte die Vorsitzenden. Dazu muss der Termin zwischen den beiden Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine, Beate Schreiber und Raphaël Picard, koordiniert werden.

„Wir wollten im vergangenen Jahr eigentlich ein Sabbatjahr einlegen“, sagte die Vorsitzende über die Aktivitäten im Jahr 2017. Zu tun gab es für das Vorstandsteam dennoch einiges. Das lag an einer erfreulichen Entwicklung. Nach 15 Jahren Pause nahm der Fußballverein von Chalais im vergangenen Jahr über Pfingsten wieder in Renhardsweiler an einem Turnier der Bad Saulgauer Fußballvereine um den Stadtpokal teil. Der Verein kümmerte sich zusammen mit dem SV Renhardsweiler um die Unterbringung und Betreuung der Gäste. „Die Betreuung wurde uns sehr durch das gute Rahmenprogramm des SV Renhardsweiler erleichtert“, sagte die Beate Schreiber. Sie bedankte sich bei den Fußballern in Renhardsweiler für die gute Zusammenarbeit. Fürs nächste Jahr ist eine Teilnahme der Fußballer beim Stadtpokal in Braunenweiler geplant. Erste Kontakte hat Frederic Betremieux, Mitglied im Partnerschaftsverein und in der Feuerwehr Bad Saulgau, beim Besuch in Chalais auch zur Führungsebene der dortigen Feuerwehr neu angebahnt.

Nicht zustande kam dagegen eine Krippenfahrt im Dezember nach Chalais. Dazu hatte der Partnerschaftsverein in Chalais eingeladen. Doch bei vollen Terminkalendern in der Vorweihnachtszeit wollten schließlich nur drei Mitglieder die Reise antreten. Die Reise wurde abgesagt. Dafür reisten 15 Mitglieder zusammen mit den Spielern und Betreuern des SV Renhardsweiler über Ostern nach Chalais. Während die Fußballspieler am Turnier teilnahmen, boten die Franzosen den deutschen Gästen aus dem Partnerschaftsverein ein ansprechendes Rahmenprogramm mit einem Picknick in einer urigen Halle aus Holz, der Besichtigung eines idyllisch gelegenen Schlosses und dem Besuch einer Felsenkirche. Bewegend sei die Gedenkstunde am Mahnmal für die französischen Opfer des Ersten Weltkriegs gewesen. Stadtbaumeister Pascal Friedrich hatte dort in Vertretung von Bürgermeisterin Doris Schröter einen Kranz der Stadt niedergelegt (Die SZ berichtete).

Arbeitsreiches Sabbatjahr

„Für ein Sabbatjahr hatten sie viel Arbeit“, wunderte sich Bürgermeisterin Doris Schröter bei der Sitzung. Sie freute sich besonders über die neu angebahnten Kontakte zwischen den Vereinen der beiden Partnerstädte. „Das ist jetzt ein Pflänzchen, das gedeihen kann“. Auf ihre Frage nach Ideen für das Stadtjubiläum im kommenden Jahr, konnte der Verein bereits zwei Beiträge in Aussicht stellen. So wollen die Franzosen beim Bächtlefest eine Gruppe um Napoleon für den großen historischen Festzug organisieren. Dabei möchte der Partnerschaftsverein die Freunde bei der Beschaffung der Kostüme unterstützen. Geplant ist auch eine Bilderschau zur fast 40-jährigen Geschichte der Partnerschaft.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen