Busfenster beim Musikfest eingeschlagen

Lesedauer: 5 Min

Mutwillig zerstört: Im Shuttlebus, der Besucher der Partynacht in Ertingen nach Hause bringen sollte, schlug ein Fahrgast mit d
Mutwillig zerstört: Im Shuttlebus, der Besucher der Partynacht in Ertingen nach Hause bringen sollte, schlug ein Fahrgast mit dem Nothammer eine Scheibe ein. Der Schaden ist beträchtlich. (Foto: privat)
stellv. Redaktionsleiter

Ärgerliches Ende einer Busfahrt: Ein Fahrgast hat in der Nacht zum Samstag in einem Schuttlebus vom Kreismusikfest in Ertingen eine Scheibe in einem Bus eingeschlagen. Der Bus sollte Festgäste von der Partynacht nach Hause bringen. Der Busfahrer musste die Fahrt am Bahnhof Bad Saulgau unterbrechen. Ermittlungen der Polizei nach einem Tatverdächtigen blieben bislang ohne Erfolg. Die Polizei stellte noch in der Nacht die Personalien der Zeugen im Bus fest. Das betroffene Busunternehmen Frankenhauser aus Bad Saulgau setzt eine Belohnung in Höhe von 300 Euro für Hinweise aus, die zur Ermittlung des oder der Täter führen.

Der Frankenhauser-Bus war im Auftrag des Busunternehmens Walk in Riedlingen unterwegs. Das Riedlinger Unternehmen hatte für die Partynacht am Freitag einen Buspendeldienst organisiert. Busunternehmen aus der Nachbarschaft waren eingebunden. Ein Frankenhauser-Bus fuhr die Route über Marbach, Moosheim, Bad Saulgau, Reichenbach, Allmannsweiler nach Schussenried, um Festbesucher nach der Party wieder sicher nach Hause zu bringen.

Busfahrer haben es bei solchen Shuttle-Einsätzen gemeinhin mit einer großen Zahl von alkoholisierten Fahrgästen zu tun. Es geht teilweise recht laut zu. Diesmal artete die fröhliche Stimmung in einen Akt der Sachbeschädigung aus.

Gegen 2.40 Uhr, so die Polizei, auf der Moosheimer Straße kurz vor Bad Saulgau nahm einer der Fahrgäste den im Bus befestigten Nothammer von der Halterung und schlug die linke hintere Scheibe des Busses ein. Der Nothammer ist dafür gedacht, dass sich Fahrgäste in Notsituationen durch Einschlagen einer Scheibe aus dem Fahrzeug befreien können. „Dass Übermütige unter Alkoholeinfluss mutwillig ausrasten gehört nicht ins Festzelt und vor allem nicht in die Busse, die Festteilnehmer sicher nach Hause bringen“, ärgert sich Busunternehmer Ulrich Frankenhauser. Eine Sachbeschädigung in diesem Ausmaß habe er bisher noch nicht erlebt. 60 Fahrgäste haben sich laut Polizeizu diesem Zeitpunkt im Bus befunden. Der Busfahrer musste die Fahrt am Bahnhof in Bad Saulgau unterbrechen. Herbeigerufene Polizeibeamte des Polizeireviers Bad Saulgau befragten im Bus die Fahrgäste. „Die Ermittlungen dauern an, bislang konnte kein Tatverdöächtiger ermittel werden“, sagt Markus Sauter vom Polizeipräsidium Konstanz. Die Fahrgäste kamen mit einem Ersatzbus von Frankenhauser ans Ziel. Dieser war an diesem Tag auf einer anderen Strecke unterwegs und konnte aushelfen. Die Polizei geht von einem Sachschaden in Höhe von mindestens 2000 Euro aus. Noch ist nicht klar, ob Frankenhauser auf diesem Schaden sitzenbleibt oder ob eine Versicherung der Organisatoren des Festes dafür aufkommt.

Solche Busfahrten seien bei Unternehmen nicht sonderlich beliebt, sagt Ulrich Frankenhauser, „aber wir machen das, weil wir es für eine gute Sache halten“. Wer mit dem Bus fahre, komme nicht in Versuchung mit Alkohol im Blut ein Auto zu steuern. „Wenn so etwas passiert, überlegen wir uns schon, ob wir das noch weiter anbieten sollen“.

Rund 3000 junge Leute aus dem ganzen Kreis Biberach und aus benachbarten Landkreis hatten bei der Partynacht in Ertingen gefeiert. Die Party war der Auftakt zum Kreismusikfests. Drei DJs – darunter auch der international bekannte Mashup – Germany legten auf. Die Stimmung war gut.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen