Daumen hoch für eine gute Saison: Dominik Blersch (links) und Marcel Blersch (rechts).
Daumen hoch für eine gute Saison: Dominik Blersch (links) und Marcel Blersch (rechts). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Mehr unter www.adac-motorsport.de/adac-junior-cup/de

Dominik Blersch und Marcel Blersch aus Uttenweiler haben am vergangenen Wochenende in Assen/Niederlande die letzten beiden Rennen der Saison im ADAC-Junior-Cup Motorrad gefahren. Dominik Blersch belegte die Ränge acht und neun, sein jüngerer Bruder Marcel landete auf den Plätzen elf und 14. Beide sind Mitglied im Rallye-Racing-Team Scheer.

In einem soliden Qualifying am Freitag fuhr Dominik Blersch die zwölftbeste Zeit. Am Samstag wurde das zweite und entscheidende Qualifikationstraining gefahren, das über die Startreihenfolge entschied. Mitte des Trainings fuhr der Fahrer mit der Startnummer elf auf Platz drei nach vorne in einer Zeit unter zwei Minuten. Ein Wert, den bis zu diesem Zeitpunkt nur sehr wenige Cupfahrer erreicht hatten. Doch in den letzten fünf Minuten des Qualifikationstrainings legten die Konkurrenten nach. Am Ende stand Dominik Blersch mit geringem Rückstand auf den Polesetter Vasyliev (Russland) auf dem zehnten Startplatz.

Am Sonntag standen die beiden letzten Rennen in der Saison 2018 an. Da der Zeitabstand im Qualifying von Platz eins bis Platz zwölf nur eine Sekunde betrug, war ein spannendes Rennen zu erwarten. Nach einem turbulenten Start konnten sich zwölf Fahrer vom restlichen Feld absetzen. Das gesamte Dutzend Fahrer hatte Chancen auf den Sieg. Nach zahlreichen Positionswechseln und Windschattenduellen konnte Dominik Blersch in der Mitte des Rennens den Rundenrekord fahren. Dieser wurde aber in der letzten Runde von Artem Maraev unterboten. Am Ende kam Dominik Blersch mit 2,9 Sekunden Rückstand auf Platz acht ins Ziel.

Am Sonntagmittag startete vor großer Kulisse das zweite Rennen, das auch vom Fernsehen übertragen wurde. Auch dieses Rennen war sehr spannend. Erneut setzten sich zwölf Fahrer vom restlichen Feld ab und kämpften um den letzten Sieg der Saison. Nach zahlreichen Positionswechsels konnte sich Artem Maraev in der letzten Runde leicht absetzen und fuhr als Sieger durchs Ziel.

Dominik kann vorne mitfahren

Elf weitere Fahrer kämpften dahinter ums Podium. Dominik Blersch fuhr schließlich als Neunter über die Ziellinie und hatte nur eine Sekunde Rückstand auf den Zweiten Lennox Lehmann. Die Saison beendete Dominik Blersch in der Gewissheit, dass er um den Sieg mitfahren kann, wenn er nicht so viele technische Probleme am Motorrad hat wie in dieser Saison.

Auch Marcel Blersch lieferte zwei sehr gute Rennen ab. Im ersten Rennen erwischte er einen sehr guten Start und konnte sogar seinen Bruder Dominik überholen. Nach der ersten Runde fuhr Marcel Blersch als Elfter über die Ziellinie, auch weil er das sehr hohe Tempo im Spitzenfeld nicht ganz halten konnte. Doch er fand einen guten Rhythmus. Es bildete sich eine Dreiergruppe, die um jeden Zentimeter kämpfte. Marcel Blersch, der mit der Startnummer 17 unterwegs ist, belegte Platz 14. Das zweite Rennen verlief ähnlich. Wieder kämpfte er mit Markus Schornmair und Valentin Fürhauf um die Punkte. Marcel Blersch belegte Rang 14 und fuhr zwei Punkte ein. Insgesamt konnte sich Marcel Blersch in der Saison 2018 klar steigern. So verbesserte er in Assen seine Rundenzeit im Vergleich zum Rennen im Frühjahr um 2,5 Sekunden. Mit der gefahrenen Zeit im zweiten Qualifying wäre Marcel Blersch im vergangenen Jahr noch auf Startplatz drei gestanden. Auch das zeigt, dass die Fahrer 2018 auf einem sehr hohen Niveau unterwegs waren.

In der Gesamtwertung belegt Dominik Blersch mit 32 Punkten Rang 14, Marcel Blersch ist mit acht Punkten 20. Der Gesamtsieger heißt Artem Maraev mit 146 Punkten.

Mehr unter www.adac-motorsport.de/adac-junior-cup/de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen