Betzenweiler wirft Bad Schussenried raus

Lesedauer: 12 Min
 Betzenweilers Steffen Traub (links) macht sich lang gegen Bad Schussenrieds Sebastian Hörnle (rechts). Das lohnt sich, denn am
Betzenweilers Steffen Traub (links) macht sich lang gegen Bad Schussenrieds Sebastian Hörnle (rechts). Das lohnt sich, denn am Ende siegt der A-Ligist gegen den Bezirksligisten und zieht ins Viertelfinale ein. Schiedsrichter Richard Milz (Neufra/D.) hat mit der Partie nicht so viel Arbeit - es gibt nur einmal Gelb -, außer dass er mit den beiden Mannschaften ins Elfmeterschießen und damit länger arbeiten muss. (Foto: Thomas Warnack)
Sportredakteur
Mehmet Kacemer

Die nächste Runde, das Viertelfinale, wird am 20. April 2019 gespielt.

Der SV Fleischwangen hat den ersten Titel der Saison schon sicher: Kreisliga-B-Bester im Bezirkspokal. Am Mittwoch erreichte die Mannschaft von Trainer Ozan Ekrem durch einen 2:1-Erfolg gegen die SGM Rulfingen/Blochingen das Viertelfinale. Außerdem im Viertelfinale stehen der FV Altshausen, die SF Hundersingen die TSG Rottenacker und die SG Altheim (alle Bezirksliga) sowie der SV Renhardsweiler, die SG Öpfingen und der SV Betzenweiler (alle Kreisliga A). Der SV Betzenweiler schaltete dabei im „Spätspiel“, ab 17 Uhr, überraschend den FV Bad Schussenried mit 5:3 (1:1) nach Elfmeterschießen aus.

SV Fleichwangen - SGM TSV Rulfingen/FC Blochingen 2:1 (1:0). - Tore: 1:0 Sandro Scheck (32.), 2:0 Kevin Karg (66.), 2:1 Benjamin Rauch (90. +2). - Zuschauer: 100. - Rote Karte: Yannick Francq (80./SVF; grobes Foulspiel). - Gelb-Rot: Felix Oehler (76./SVF; wdh. Foulspiel). - Im Duell der beiden B-Ligisten feierte die Heimmannschaft einen insgesamt verdienten Sieg. Die erste Chance hatte jedoch der Gast, als ein Schuss der Spielgemeinschaft nur kanpp am Gehäuse der Fleischwangener vorbeistrich. Dann aber gehörten weite Teile der ersten Halbzeit dem SV Fleischwangen. Die erste Chance für den Dritten der Kreisliga B 3 hatte Philipp Schweizer, doch ein SGM-Abwehrbein rettete auf der Linie (10.). Dann prüfte David Francq SGM-Torwart Lorenz mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern, Lorenz faustete das Leder weg (20.). Rulfingen/Blochingen hatte selbst kaum Offensivaktionen. Ganz anders die Gastgeber. Kevin Karg schickte Sandro Scheck, der vor dem Spiel die SZ-Torjägerkanone erhalten hatte, in die Gasse und Scheck „streichelte“ den Ball vorbei an Lorenz ins Netz zur 1:0-Führung der Gastgeber (32.). Sechs Minuten später wurde es wieder durchs Zentrum gefährlich. Schweizer bediente Zimmermann - knapp vorbei (38.). Vier Minuten später herrschte Aufregung, als die SGM Rulfingen/Blochingen nach einwm Angriff über Florian Krall heftig Hand reklamierte. Doch Schiri Schneider ließ weiterspielen (42.). Auch in der zweiten Halbzeit hatte Fleischwangen die besseren Aktionen. David Francq (48.), Michael Zimmermann (55.) von halbrechts und Sandro Scheck mit einem Flachschuss aus der Mitte (60.) verpassten nur knapp das zweite Tor des SVF. Kevin Karg war es dann vorbehalten das 2:0 zu erzielen (66.), drei Minuten später hat er Pech, als er sich ohne Fremdeinwirkung verletzte und raus musste (69.). In der Schlussviertelstunde wurde der Gast stärker, die dickste Chance hatte Florian Krall. Zwar konnte er mit einem Schuss neben das Tor abschließen, wurde aber beim Abschluss gemeinschaftlich von Yannic Francq und Torwart Michael Sorg unsanft „gebremst“, woraufhin die SGM wohl zurecht Elfmeter forderte, aber Schneiders Pfeife erneut stumm blieb (73.), genauso wie bei einem weiteren Handspiel im Fleischwangener Strafraum. Beide Mannschaften leisteten sich in dieser Phase zu viele (unnötige) teilweise nickelige Fouls. Die Folge waren neun Gelbe Karten, fünf für Fleischwangen, vier für Blochingen sowie eine Rote und eine Gelb-Rote Karte, beide für Fleischwangen. In der Schlussphase hatte der Gast die beste Chance zum Anschluss. Zunächst parierte SVF-Keeper Michael Sorg einen Kopfball von Stefan Eberhard, der den Nachschuss vorbei setzte (83.), in der Nachspielzeit traf Benjamin Ruch per abgefälschtem Freistoß (90. +2). (mac)

FC Inzigkofen/Vil./Eng. – FV Altshausen 2:3 (1:2). - Tore: 0:1 Patrick Hugger (4.), 1:1 Jürgen Binder (30.), 1:2, 1:3 Patrick Hugger (41./65.), 2:3 Jonas Back (90.). - Rote Karte: Jürgen Binder (80./FC99; Gegenspielerbeleidigung). - Z.:150. - „Vor dem Spiel hatte ich die Truppe beschworen, dass wir am Feiertag ein Bonusspiel haben, etwas für die Zuschauer bieten wollen und keine Rote Karte kassieren“, sagte nach der Begegnung FC-Trainer Andreas Beck, der - bis auf den Feldverweis - mit der Darbietung seiner Mannschaft zufrieden war. Zu Beginn wurde der A-Ligist kalt erwischt, als der Spieler des Tages, Patrick Hugger, zur Gästeführung traf. Ohne Respekt drängte der FC 99 auf den Ausgleich, Chancen hierfür waren genügend vorhanden, wie durch Binder und Kiesewetter. Binders Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt verdient. Was einen Bezirksligisten auszeichnet, sahen die Zuschauer kurz vor der Pause, als eine tolle Einzelaktion von Hugger die erneute Führung für Altshausen bedeutete. Nach der Pause wurde der Gastgeber zwar frecher, aber Altshausen machte das dritte Tor. In der Schlussphase hinderte die Rote Karte den A-Ligisten dass man nochmals alles oder nichts spielen konnte. Jonas Backs Anschlusstreffer kam zu spät. (mk)

SV Renhardsweiler - FV Bad Saulgau 2:0 (1:0). - Tore: 1:0 Andreas Fürst (20.), 2:0 Felix Widmann (57./FE). - Z: 200. - In einem sehr fairen Lokalderby setzten sich Erfahrung und Routine gegen jugendliche Unbekümmertheit durch. „Es war deutlich, dass da zwei Mannschaften spielen, die aktuell in der Kreisliga A weit oben in der Tabelle stehen und dass beide derzeit einen Lauf haben“, zog Renhardsweilers Abteilungsleiter und Vorsitzender Thorsten Pohl ein Fazit. Beide Mannschaften gingen das Spiel ernsthaft an und boten den Zuschauern eine gute Partie. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gastgebern, die folgerichtig durch Andreas Fürst in Führung gingen. Nach einem Standard aus dem Halbfeld kam Fürst frei zum Schuss und versenkte das Leder zur Renhardsweiler Führung (20.). In der Folge hatten beide Mannschaften Chancen. Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigten beide Teams ein berherztes Spiel und gingen ohne großes Abtasten ans Werk. Nach einem Foul an Ralf Gauser schnappte sich Felix Widmann den Ball und verwandelte den Elfmeter sicher zur beruhigenden 2:0-Führung für die Gastgeber. Kurze Zeit später hätte der SV Renhardsweiler auf 3:0 erhöhen können, Felix Gnann traf die Latte. „Man hat gesehen, dass der FV Bad Saulgau sehr viele junge, talentierte Spieler hat, aber heute hat die Chancenverwertung den Ausschlag für uns gegeben“, sagte Thorsten Pohl. (mac)

SF Hundersingen - TSV Riedlingen 6:3 (2:1). - Tore: 0:1 Felix Schmid (3.), 1:1 Timo Bischofberger (16.), 2:1 Dennis Heiß (31.), 2:2 Marcel Schoppenhauer (57.), 3:2 Yanik Störkle (59.), 3:3 Eigentor (68.), 4:3 Dennis Heiß (75.), 5:3 Marcel Störkle (85.), 6:3 Dennis Heiß (90. +1). - Z.: 170. - Riedlingen kam besser in die Partie und ging folgerichtig durch Felix Schmid in Führung (3.). Doch nach und nach kämpfte sich Hundersingen in die Partie. Ein Sonntagsschuss am Feiertag brachte dann den Ausgleich. „Der wäre vor zwei Wochen wahrscheinlich nicht reingegangen, aber wenn es läuft, dann läuft es“, sagte Karl Störkle, Abteilungsleiter der Sportfreunde zum Ausgleich. Danach boten beide Mannschaften ein offenes Spiel auf Augenhöhe. Zweimal gingen die Sportfreunde in Führung, zweimal glichen die Gäste aus. Erst zu Beginn der Schlussphase schlug das Pendel entscheidend auf eine Seite aus. Dennis Heiß knöpfte einem Riedlinger Abwehrspieler in einem Zweikampf in der „roten Zone“ den Ball ab und evrsenkte die Kugel zur 4:3-Führung für die Gastgeber, die am Ende mit zwei Kontertoren durch Marcel Störkle und Dennis Heiß alles klar machten und den Pokalverteidiger ins Viertelfinale schossen. (mac)

SV Betzenweiler - FV Bad Schussenried 5:3 n.E. (1:1; 0:1). - Tore: 0:1 Sebastian Wildenstein (45.), 1:1 Rainer Neubrand (71.). - Zuschauer: 250. - Elfmeterschießen: 2:1 Fabian Argo, 2:2 Sebastian Wildenstein, 2:3 Simon Kraft, 3:3 Rainer Neubrand, 4:3 Felix Gehweiler, 5:3 Florian Kesenheimer. - Beide Mannschaften gingen von Beginn an engagiert zu Werke und es entwickelte sich eine recht ausgeglichene Partie. Die Abwehrreihen erwiesen sich als recht sattelfest, sodass es beiden Mannschafften nur Mitte der ersten Hälfte gelang, sich eine Großchance zu erspielen. Während auf Schussenrieder Seite der Pfosten die Führung verhinderte, zeichnete sich der Betzenweiler Torhüter Florian Kesenheimer bei einem fulminanten Schuss aus und kratze den Ball aus dem Winkel. Nahezu mit dem Halbzeitpfiff startete Sebastian Wildenstein unwiderstehlich sein Solo von der Mittellinie aus und vollendete gekonnt zur Führung für die Gäste. Die Heimelf bemühte sich in der zweiten Halbzeit um den Ausgleich, während der Bezirksligist versuchte die Führung zu verwalten. Betzenweiler erarbeitete sich dadurch mehr Spielanteile und auch einige hochkarätige Tormöglichkeiten. Rainer Neubrand nahm in der 71. Minute eine Flanke direkt ab und erzielte den verdienten Ausgleich. In der Folgezeit versuchten beide Teams den Pokalfight für sich zu entscheiden, konnten aber in der spannenden Schlussphase die sich beidseitig bietenden Chancen nicht nutzen. Im direkt anschließenden Elfmeterschießen war das Glück auf Seiten der Failer-Elf, so dass Betzenweiler eine weitere Pokalüberraschung bejubeln konnte. (neu)

Außerdem spielten:

FC Schmiechtal – TSG Rottenacker 2:7 (0:4). - Tore: 0:1, 0:2 Daniel Meier (12./16.), 0:3 Jannik Sachpazidis (23.), 0:4 Michael Grözinger (41.), 1:4, 2:4 Michael Müller (50., 55./FE). 2:5 Jannik Sachpazidis (62.), 2:6, 2:7 Daniel Meier (70., 85.).

SSV Ehingen-Süd II – SG Öpfingen 0:3 (0:3). - Tore: 0:1 Manuel Hospach (6.), 0:2 Robin Stoß (29.), 0:3 Manuel Hospach (33.).

VfL Munderkingen – SG Altheim 1:3 (0:1). - Tore: 0:1 Kai Engelhardt (9.), 0:2 Andreas Kottmann (71.), 0:3 Christian Lutrelli (75.), 1:3 Daniel Dorn (89.).

Die nächste Runde, das Viertelfinale, wird am 20. April 2019 gespielt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen