Bad Saulgau ballert Steinheim weg

Lesedauer: 5 Min
 Phasenweise versucht Steinheim den Ex-Steinheimer in Bad Saulgauer Diensten, Dennis Kaumann (am Wurf), mit Manndeckung aus dem
Phasenweise versucht Steinheim den Ex-Steinheimer in Bad Saulgauer Diensten, Dennis Kaumann (am Wurf), mit Manndeckung aus dem Spiel zu nehmen. Hier ist es Tobias Fitzke, der es probiert. Dennoch führt Kaumann Regie mit Istvan Gaspar. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Thomas Lehenherr

Der TSV Bad Saulgau hat am Samstagabend die Erfolgsserie des TV Steinheim in der Handball-Landesliga durchbrochen und in der Kronriedhalle einen völlig verdienten 34:26-Sieg (Halbzeit: 15:9) gefeiert. Dabei zeigten die Hausherren über die gesamte Spielzeit vor fast ausverkauftem Haus, trotz der ständig wechselnden Abwehr- und Angriffsstrategien des Gegners, eine konstante und souveräne Leistung.

Mit hohem Tempo starteten beide Teams. Der TSV legte durch Andreas Csuka und Jochen Schäfer vor, Steinheim zog durch seine zwei Besten, Tobias Mewitz und Maximilian Rau, nach. Der halbwegs wieder genesene TSV-Abwehrstratege Daniel Balan und Spielführer Istvan Gaspar brachten Bad Saulgau wieder in Führung. Nach nur neun Minuten stand es bereits 7:5 für die Gastgeber. Immer wieder versuchte Steinheim durch Manndeckung den Ex-Steinheimer Dennis Kaumann aus dem Spiel zu nehmen. Immer wieder gelang es Kaumann jedoch, sich aus der Umklammerung zu lösen und mit Istvan Gaspar die einstudierten Spielzüge aufs Parkett zu bringen. Der Gast bekam an diesem Abend den Bad Saulgauer Angriff kaum in den Griff. Dazu standen Jochen Schäfer, Patrick Osterc und Daniel Balan in der Defensive souverän, provozierten Fehler der Gästeangreifer. Die Ballgewinne nutzten die Hausherren zu schnellen Tempogegenstößen. Sieben Minuten vor der Pause führte Bad Saulgau mit 13:6.

Michael Reck fungierte in der 5:1-Abwehr des TSV wieder als Störer und hatte mit seinen Nebenleuten die gefürchteten Steinheimer Rückraumschützen Tobias Mewitz und Leon Weiß meist im Griff. Wenn dann doch mal ein Gästeangreifer den Weg durch die dicht gestaffelte TSV-Abwehr fand, stand zwischen den Pfosten ein einmal mehr glänzend aufgelegter Torhüter Jonas Engler. Gegen Ende der ersten Halbzeit verletzte sich der bislang stark aufspielende und bis dato fünffache Torschütze Daniel Balan zum Entsetzen der Fans bei einem Zusammenstoß mit seinem Gegenspieler am Bein und musste raus. Bad Saulgau war etwas irritiert, leistete sich fünf Fehlwürfe in Folge, doch der Vorsprung blieb fast gleich. Beim Stand von 15:9 ging es in die Pause.

Nach der Pause ließen die Gäste nichts unversucht, um das Spiel vielleicht doch noch zu drehen.

Steinheim kommt etwas heran

TV-Trainer Sebi Kieser änderte die Abwehrstrategie fast minütlich - ab und an spielte jeder gegen jeden - auch im Angriff variierte der Gegner ständig. Teilweise setzte er den siebten Feldspieler ein. Doch alles Aufbäumen nützte nichts. Bad Saulgau blieb, im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen, ruhig und stellte sich auf die wechselnden Strategien hervorragend ein. Zwar kam Steinheim zweimal bis auf vier Tore heran (43./51.), doch der wieselflinke Linkshänder Matthias Fuchs, Spielmacher Istvan Gaspar, Fabian Kohler und Dennis Kaumann ließen nichts anbrennen und stellten durch ihre Treffer wieder einen größeren Abstand her. Der nun eingewechselte TSV-Torhüter Patrick Maas brachte sich unter dem Jubel der Fans und Mitspieler gleich mit einer Parade ein. Patrick Engler, Michael Reck und Jochen Schäfer setzten die Schlusspunkte zum 34:26-Sieg.

Mit diesem Sieg klettert Bad Saulgau auf den sechsten Tabellenplatz. Bad Saulgau hofft nun, dass die verletzten Bakos, Tovmasyan und Ballan bald zurückkehren und die Mannschaft nun die Konstanz gefunden hat. Es warten zwei schwere Auswärtsspiele, am kommenden Samstag, gegen den Zweiten Reichenbach und eine Woche später in Uhingen/Holzhausen. Zu beiden Spielen wird ein Fanbus eingesetzt. Abfahrt: 16.45 Uhr hinter der Stadthalle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen