Bücher wechseln ständig den Besitzer

Lesedauer: 5 Min
 Karin Kollmer steht vor dem öffentlichen Bücherregal am Alten Kloster. Seit einem Jahr wechseln etliche Bücher ständig den Besi
Karin Kollmer steht vor dem öffentlichen Bücherregal am Alten Kloster. Seit einem Jahr wechseln etliche Bücher ständig den Besitzer. (Foto: Sarah Huß)
Sarah Huß

Ein öffentliches Bücherregal steht seit dem Frühjahr 2018 am Alten Kloster in Bad Saulgau. In dem im Freien stehenden Regal können Lesebegeisterte in den Büchern stöbern und diejenigen kostenlos mitnehmen, die ihnen besonders gefallen. Im Tausch dazu können die Leser ihre eigenen Bücher mitbringen und ins Regal stellen. „Jeder der Lust hat, kann sich hier bedienen“, sagt Karin Kollmer, die für das öffentliche Bücherregal die Initiative ergriffen hatte.

Durch Karin Kollmers Einsatz kam dieses Regal zustande, nachdem sie die Idee Bad Saulgaus Bürgermeisterin Doris Schröter vorgestellt hatte. Nach eigenen Angaben inspirierte sie ein solches Regal am Überlinger Kurpark; „Ich wunderte mich, dass es so etwas hier nicht gab. Immerhin lesen die Leute in jeder Stadt und haben Bücher übrig.“ Andreas Ruess, Leiter des Kulturamts Bad Saulgau, nahm sich der Sache an und kümmerte sich um die Verwirklichung. Daraufhin wurde das Regal von der Stadt Bad Saulgau beim Bauhof zur Fertigung in Auftrag gegeben.

Bekannte unterstützen Kollmer

Die erste Füllung mit Büchern übernahm Kollmer zusammen mit acht Bekannten, die ihr bei der Pflege und Kontrolle des Regals tatkräftig zur Seite stehen. „Anfangs hatten wir noch feste Zeiten, wer wann zum Regal geht. Mittlerweile schaut derjenige nach, der gerade sowieso in der Stadt ist“, ergänzt Kollmer. Sie selbst kommt ungefähr vier mal in der Woche, um nach dem Rechten zu sehen. Die Zeit, die sie dort dann verbringt, variiert von Mal zu Mal. Manchmal sind es nur wenige Minuten und manchmal verbringt sie bis zu einer Viertelstunde am Regal. Wenn das Regal zu voll ist, sortiert sie Bücher, die länger darin stehen, und Bücher, die nicht mehr in guter Verfassung sind, aus. Abgegriffene Bücher werden entsorgt, Bücher in guter Verfassung lagert Kollmer in ihrem Keller zwischen. Sie werden wieder im Regal untergebracht, wenn es leerer ist. „Bücher wegzuschmeißen, ist zu schade, es findet sich immer ein neuer Besitzer“, so Kollmer.

Eine strikte Ordnung herrscht nicht in dem Regal, die Bücher werden lediglich nach ihrem groben Fachgebiet geordnet – nach Romanen, nach Sachbüchern, nach Krimis. Außerdem achtet Kollmer darauf, dass die Bücher einreihig und mit dem Rücken nach vorne im Regal stehen, damit jedes einzelne Buch gut sichtbar ist. Der Platz am Alten Kloster sei aufgrund des Publikumsverkehrs und der Bibliothek im Alten Kloster ideal. Auch der Bogen, in dem das Regal steht, begünstigt die Lage. Das Bücherregal ist dort vor Wind und Wetter geschützt. Die Luftfeuchtigkeit mache den Büchern laut Kollmer nichts aus, da sie durch den ständigen Austausch nicht lange dem Wetter ausgesetzt sind.

Auf den Austausch der Bücher hat sie keinen Einfluss. Im Sommer scheint ihres Erachtens mehr Austausch im Regal stattzufinden als im Winter. Doch dennoch; „Es ist eine echte Wundertüte, man weiß nie was einen erwartet, wenn man zum Regal kommt,“ sagt Kollmer. Was sie beobachtet? Kinder- und Jugendbücher sind derzeit eher Mangelware. Doch das kann sich von Tag zu Tag ändern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen