Der TSV Bad Saulgau mit seinem Trainer Matthias Kempf verliert beim TV Steinheim auch weil der Trainer nicht genügend gesunde S
Der TSV Bad Saulgau mit seinem Trainer Matthias Kempf verliert beim TV Steinheim auch weil der Trainer nicht genügend gesunde Spieler zur Verfügung hat. (Foto: Karl-Heinz Bodon)
Thomas Lehenherr

Der TSV Bad Saulgau hat am Samstagabend gegen den Tabellenzweiten Steinheim mit 22:27 verloren, dabei aber - angesichts der vielen gesundheitlich angeschlagenen und verletzten Spieler eine ganz ansprechende Leistung gezeigt. Rückraumspieler Dennis Sugg und Matthias Fuchs lagen noch einen Tag vor dem Spiel mit Fieber flach, Michael Reck war ebenfalls grippekrank. Gegner Steinheim hatte mehr Glück und konnte ein schlagkräftiges Team aufbieten. Die TSV-Akteure bissen die Zähne zusammen, doch konnten sie ihr Leistungsvermögen nicht abrufen. So tat Trainer Matthias Kempf gegen den spielstarken TV das Fehlen der Langzeitverletzten Daniel Matt und Eric Kempf sowie des verhinderten Spielmachers Istvan Gaspar besonders weh.

Steinheim trat gleich zu Beginn entschlossen auf und lag schon nach sechs Minuten mit 3:0 in Front, bevor Dennis Sugg der Anschlusstreffer gelang. Nun drehte Steinheims achtfacher Torschütze Tobias Mewitz auf und brachte mit vier Treffern die Hausherren über 7:2 mit 8:4 in Front. Der TSV hatte da bereits seine erste Auszeit genommen. In der Folge zeigten jedoch dann auch die Gastgeber Nerven und konnte einige ihrer zugesprochenen Siebenmeter-Strafwürfe nicht parieren. Torhüter David Bakos war stets auf dem Posten und verhinderte durch seine Paraden eine noch höhere Führung der Steinheimer. Linkshänder Matthias Fuchs, Daniel Balan und Fabian Kohler trafen und brachten Bad Saulgau wieder bis auf zwei Treffer an den Turnverein heran. Bad Saulgau stand in der Abwehr recht sicher, ließ nur wenige Treffer des Gegners zu und hatte immer wieder Chancen, zu verkürzen, doch im Angriff war die Fehlerquote einfach zu hoch. So ging's beim Stande von 10:7 für Steinheim in die Katakomben.

TSV: Sechs Zweiminutenstrafen

Im zweiten Abschnitt gelang es dem TSV einige Male, wieder bis auf zwei Treffer heranzukommen. Aber ausgerechnet der Ex-TSV-Spieler Dennis Kaumann hatte die passende Antwort parat und sorgte mit seinen Treffern und klugen Pässen an seine Mitspieler für mehr Sicherheit im Spiel der Gastgeber. Wie auch schon beim Sieg gegen Kirchheim bekam der TSV über die gesamte Spieldauer nur einen Siebenmeter zugesprochen, der Gegner dagegen acht. Auch erhielt Bad Saulgau mit sechs Zweiminutenstrafen doppelt so viele wie der Gastgeber. Dieses Ungleichgewicht schwächte Bad Saulgau zusätzlich. In der 55. Minute keimte zwar nochmals Hoffnung auf, als Patrick Engler den Anschlusstreffer zum 23:20 erzielt. Die anschließende Auszeit der Hausherren wirkte, Steinheim konnte den Abstand wieder vergrößern und gewann schließlich verdient mit 27:22.

„Wir haben uns eigentlich ganz achtbar aus der Affäre gezogen. Die meisten Spieler konnten diese Woche wegen Krankheit nicht trainieren. In der ersten Hälfte hielten wir ganz gut dagegen, irgendwann ging dann die Kraft aus und es fehlte die Konzentration. Mit ein, zwei gesunden Spielern mehr hätte das heute anders ausgesehen. Ich hoffe, dass wir nächste Woche wieder ein schlagkräftiges Team haben und wieder vernünftig trainieren können. Dass wir auch einen Tabellenführer schlagen können, haben wir ja schon gezeigt“, gab sich TSV-Trainer Matthias Kempf nach dem Spiel kämpferisch.

Diese Niederlage ist für den TSV Bad Saulgau zwar kein Beinbruch, doch sollte er in den nächsten Spielen wieder punkten, um nicht ins Tabellenmittefeld abzurutschen. Dies wird keine leichte Aufgabe für den TSV, da am kommenden Samstag um 18 Uhr Tabellenführer Reichenbach in der Kornriedhalle gastiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen