Altshausen freut sich über den Hauptpreis

 Die Verbandsverantwortlichen überreichen den ersten Preis an den FV Altshausen auf dem ausgezeichneten Minispielfeld. Alles unt
Die Verbandsverantwortlichen überreichen den ersten Preis an den FV Altshausen auf dem ausgezeichneten Minispielfeld. Alles unter coronakonformen Bedingungen. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Der Württembergische Fußball-Verband (WFV) hat den ersten Preis des Vereinseehrenamtspreis im Bezirk Donau an den FV Altshausen übergeben. Den Preis übergab der scheidende Bezirksvorsitzende Horst Braun, der von der - ebenfalls scheidenden - Ehrenamtsbeauftragten Edith Grab begleitet wurde.

Im Winter war der FV Altshausen als Hauptpreisträger bekannt gegeben worden. Die Veranstaltung fand auf dem Kunstrasenplatz des FV Altshausen statt - alles unter coronaformen Bedingungen.

Zwei Projekte gaben aus Sicht der WFV-Jury, zu der unter anderem Ex-Schiedsrichter Knut Kircher gehörte, den Ausschlag zu Gunsten des FV Altshausen. Zum einen der Bau eines Minispielfeldes mit Kunstrasen und Rund-um-Bande, dessen Kosten sich - trotz Eigenleistung - im sechsstelligen Bereich bewegt sowie die Erstellung eines Jugendkonzepts für den Verein.

„Das Jugendkonzept musste leider kurz vor der Umsetzung in den Jugendmannschaften wegen der Corona-Pandemie gestoppt werden. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, schreiben die Verantwortlichen des FV Altshausen in einer Mitteilung des Vereins.

Der FV Altshausen will das Regelwerk nicht einfach digital oder per Post den Mitgliedern zustellen. Der Verein setzt auf Präsenzveranstaltungen mit Trainern, Betreuern sowie Jugendlichen und Eltern. „Die müssen nun warten, bis die Corona-Verordnungen und Inzidenzwerte diese wieder zulassen“, heißt es weiter.

Das Minispielfeld dagegen werde von den Jugendlichen gut angenommen. Trotz Ortsrandlage werde das Sportgelände sehr gut frequentiert. Das Spielfeld ist für die Jugendlichen frei zugänglich und soll vor allem jenen die Spielfreude am Fußball vermitteln, die (noch) nicht im Verein Mitglied sind. Durch eine installierte Flutlichtanlage kann das Minispielfeld auch in den Trainingsbetrieb des Vereins integriert werden.

In ihren kurzen Reden lobten die Verbandsverantwortlichen das ehrenamtliche Engagement beim FV Altshausen. Gerade beim FV Altshausen werde auf die gesellschaftliche Vielfalt gelebt und die Jugendarbeit nehme einen sehr hohen Stellenwert ein. Die Sportanlagen seien in einem guten Zustand. Sie werden fortlaufend modernisiert und gut gepflegt. Verbunden mit dem Preis ist ein repräsentativer Wimpel, ein Scheck über 1000 Euro sowie Sportausrüstung im Wert von rund 2500 Euro.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Die Lindauer Insel ist nach wie vor der größte Magnet für Urlauber und Besucher am Bodensee: Unser Luftbild zeigt im Vordergrun

Newsblog: Corona-Entwicklung in Lindau bereitet Sorgen - bundesweit höchste Inzidenz im Landkreis

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.800 (497.425 Gesamt - ca. 479.600 Genesene - 10.060 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.060 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,2 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 52.900 (3.711.

Derzeit entspannt sich die Pandemie-Lage im Kreis Ravensburg nicht weiter.

Keine Chance auf weitere Lockerungen im Kreis Ravensburg

Weiterhin keine Chance auf ein Wegfallen der Testpflicht in der Außengastronomie: Die Inzidenz im Kreis Ravensburg lag auch am Freitag nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit 37,5 über dem Grenzwert von 35. Für weitere Lockerungen müsste er fünf Tage infolge darunter liegen. Insgesamt steht der Kreis Ravensburg im baden-württembergischen Vergleich derzeit schlecht da: In nur sechs der 44 Stadt- und Landkreise ist der Inzidenzwert noch höher.

Ornithologe Peter Berthold

Warum nicht gleich eine Plastikhecke? - Experte besorgt über Gartengestaltung in der Region

Und noch so ein Psychopathen-Garten!“ Peter Berthold rollt mit seinem Auto im ersten Gang an einem Grundstück vorbei, das von einer säuberlich getrimmten Hecke aus Kirschlorbeer umsäumt wird. „Da kann man auch gleich eine Plastikhecke pflanzen, leben tut darin nix. Die Insekten mögen die giftigen Blätter nicht und den Vögeln fehlt die Nahrung“, sagt der Vogelkundler, der viele Jahre lang die Vogelwarte Radolfzell am Bodensee geleitet hat, eine Zweigstelle des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Mehr Themen