Der Deutsch-Schweizer Philipp Wetzel sorgt mit 378 Ringen für die nach Ringen beste Leistung des Wochenendes.
Der Deutsch-Schweizer Philipp Wetzel sorgt mit 378 Ringen für die nach Ringen beste Leistung des Wochenendes. (Foto: Archiv- Thomas Warnack)
Sportredakteur

Die Luftpistolenschützen des SV Altheim-Waldhausen haben den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga Süd geschafft. Am Samstagabend besiegten die Altheimer im alles entscheidenden Match um den Klassenerhalt den direkten Konkurrenten SV Peiting am Wettkampftag in Murrhardt mit 3:2. Damit lösten die Altheimer einen Wettkampftag vor Saisonende vorzeitig das Ticket für den Klassenerhalt.

Groß war die Erleichterung am Samstag, kurz nach 17 Uhr in Murrhardt. Begeistert posteten die Schützen des SV Altheim-Waldhausen: „Wir bleiben erstklassig“ über den Social-Media-Kanal Facebook. Kurze Zeit später folgte ein kurzes Jubel-GIF aus der Kabine. Mit dem Sieg gegen den SV Peiting hatte der SV Altheim-Waldhausen jegliche Rechenspiele vermieden. 3:2 hieß es am Ende gegen den Auf- und Wiederabsteiger.

Riedener mit 377 Ringen

Für die entscheidenden Punkte hatten Andreas Riedener und Holger Haile an den Positionen eins und Günther Schwarz an der Position fünf gesorgt. Alle drei Altheimer gewannen ihre Duelle recht deutlich mit acht (Riedener), 17 (Haile) und 13 (Schwarz) Ringen Vorsprung. Andreas Riedener landete bei 377 Ringen, Holger Haile und Günther Schwarz jeweils bei 375 Ringen. Da fiel es auch nicht ins Gewicht, dass Philipp Wetzel (369) und Christian Morar (365) ihre Punkte abgeben mussten. Der Deutsch-Schweizer Wetzel unterlag um sechs Ringe, Morar nur um einen Ring gegen Michaela Brosselt-Guggemoos.

Im abschließenden Saisonwettkampf am Sonntagvormittag gegen den SV Kehlheim-Gmünd setzte der SV Altheim-Waldhausen dann noch einen drauf, auch wenn der Wettkampf gegen den Teilnehmer an der Endrunde zur deutschen Meisterschaft mit 0:5 verloren ging. 1870 Ringe in der Addition aller fünf Ergebnisse bedeuteten das beste Saison-Mannschaftsergebnis. Gegen den deutschen Mannschaftsmeister des Jahres 2017 wechselte SV Altheim-Waldhausen, auch wenn es quasi jeweils in der Familie blieb. Für Holger Haile kam dessen Schwester Martina Sagasser zum Einsatz. Günther Schwarz, Andreas Riedener, Philipp Wetzel und Christian Morar überzeugten mit hohen Ringzahlen.

Das beste Ergebnis des Wochenendes erzielte Philipp Wetzel gegen den SV Kehlheim-Gmünd mit 378 Ringen, Andreas Riedener erzielte auch gegen Kehlheim 377 Ringe. Die Ringzahlen der eingewechselten Martina Sagasser lag bei 374 Ringen. Günther Schwarz erzielte 371 Ringe, Christian Morar 370 Ringe.

Damit bleibt der SV Altheim-Waldhausen in der 1. Bundesliga, der SV Peiting und der TSV Ötlingen müssen zurück in die 2. Bundesliga. Und auch die Plätze beim Bundesligafinale sind vergeben: Der SV Waldkirch, die SGi Ludwigsburg, der SV Kehlheim-Gmünd und die HSG München schießen mit den vier Nordvertretern die Meisterschaft unter sich aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen