Altheim verabschiedet sich mit Anstand

Lesedauer: 4 Min
 Altheims Alexander Kienle (2.v.l.) wechselt in der zweiten Halbzeit von weit hinten nach ganz vorne und zeigt, dass er auch da
Altheims Alexander Kienle (2.v.l.) wechselt in der zweiten Halbzeit von weit hinten nach ganz vorne und zeigt, dass er auch da eine echte Alternative ist. (Foto: Thomas Warnack)
Willi Jäggle

Der FV Altheim hat sich mit einer versöhnlichen Leistung vor seinem Heimpublikum aus der Fußball-Landesliga verabschiedet. Zwar verlor die Mannschaft von Trainer Marc Max am Samstag vor 250 Zuschauern gegen den FV Biberach mit 2:4 (0:3), doch zeigte die Mannschaft dabei eine ordentliche Leistung. Außerdem gaben junge Spieler, auf die Altheim nach dem Abstieg wird setzen müssen, eine gute Leistung.

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging die Elf von Marc Max zunächst sehr defensiv zu Werke. Bereits in der 9. Minute hatte der Gast nach einem indirekten Freistoß im Torraum die erste Torchance. Biberach war in der Folge spielbestimmend und Altheim lauerte auf Konter. In der 18. Minute lief Geiselhart auf Biberachs Schlussmann Fritzenschaf zu, ließ sich aber nach außen abdrängen und schoss knapp vorbei. In der 21. Minute führte ein Angriff über links durch Macht zur Führung für den FV Biberach. Danach hielt Altheims Torhüter Maier zweimal in Eins-gegen-eins-Situation großartig. Biberach wurde nun immer stärker, wohlwissend dass die Mannschaft noch eine Chance im Kampf um den Relegationsplatz hatte. Doch die nächste Riesenchance vergab erneut Geiselhart - völlifg frei vor Fritzenschaf. Dann kam es einmal mehr wie es kommen musste: Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung brachte Biberach den zweiten Treffer durch Ramon Diamant (39.). Eine Minute vor der Pause erhöhte - nach einem Angriff über die linke Seite - Felger auf 3:0 für die Gäste (44.).

Altheims Trainer Marc Max stellte in der Pause um. Er beorderte Kienle nach vorne in die Offensive, wo der lange Blonde seine Qualitäten zeigte. Biberach war aber weiterhin spielbestimmend. Innerhalb von drei Minuten verhinderte der wieder eigens aus München angereiste Altheimer Torwart Mathias Maier durch sensationelle Paraden Schlimmeres. Plötzlich aber kam Altheim besser ins Spiel. 60. Spielminute: Nach einem Eckball verkürzte Wendelin Spitzfaden auf 1:3. Nur zwei Minuten später bediente Kienle Florian Geiselhart, der legte zurück auf Sebastian Gaupp und plötzlich stand es nur noch 2:3 (62.). Altheim witterte seine Chance. Dann traf Biberach die Latte. Altheims Geiselhart, der nicht mehr, wie in der ersten Halbzeit auf sich allein gestellt war, verzog erneut ganz knapp. Die Entscheidung fiel in der 73. Minute. Nach einem Freistoß von links köpfte Biberachs Treske völlig freistehend zum 4:2-Endergebnis für die Gäste ein. In der Schlussphase setzte Altheims Trainer die jungen Spieler ein, auf die er auch in der kommenden Saison zählen wird, wie Manuel Gaupp, Nico Vogel und Jonas Müller, die für Reck, Pfister und Hahn kamenn. Am insgesamt verdienten Sieg der Gäste änderte sich jedoch nichts mehr.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen