Abschiedsgeschenk für Ortsvorsteher Richard Kemmer

Lesedauer: 4 Min
 Ortsvorsteher Peter Widmann aus Tissen (links), Stadtrat Alfons Reuter und Pater Shinto überreichen Elli Kemmer einen Strauß Bl
Ortsvorsteher Peter Widmann aus Tissen (links), Stadtrat Alfons Reuter und Pater Shinto überreichen Elli Kemmer einen Strauß Blumen und ihrem Mann Richard Kemmer als langjährigem Ortsvorsteher ein Abschiedsgeschenk. (Foto: Fotos: Wolfgang Lutz)
Wolfgang Lutz

Trotz der Wetterkapriolen am Samstagabend ist der Musikverein Moosheim-Tissen auf der sicheren Seite gewesen. Im Festzelt am Nonnenbach konnte das Sommerfest ohne Probleme an allen Tagen über die Bühne gehen. Bei der Partynacht am Freitag mit DJ Beats oder auch am Samstag bei der Abschiedstour von „Herz Ass“ hätten noch Besucher Platz gefunden. Viele Oldtimerfreunde ließen aber wegen der unklaren Wetterlage am Sonntag lieber ihr Fahrzeug im Trockenen in der Garage und zogen das Festzelt vor.

Verlassen kann sich der Musikverein Moosheim-Tissen auf die Gottesdienstbesucher am Sonntagmorgen im Festzelt. Pater Shinto feierte mit zahlreichen Gläubigen die Eucharistiefeier, die von den „Singenden Männern“ unter der Leitung von Michael Schenk gesanglich als auch instrumental feierlich ausgeschmückt wurde. Eine Überraschung der besonderen Art erlebte nach dem Festgottesdienst Moosheims Ortsvorsteher Richard Kemmer. Sein Kollege, Peter Widmann aus Tissen, bat ihn und seine Frau Elli auf die Bühne. 20 Jahre war Richard Kemmer in seiner Zeit als Ortsvorsteher Helfer und Unterstützer, wenn es um das Sommerfest ging. „Das hat alle Vereine unserer beiden Ortsteile dazu bewogen, dir zum Abschied einmal Danke zu sagen, für alles, was du für beide Gemeinden in dieser langen Zeit geleistet hast“, so Ortsvorsteher Peter Widmann.

Letzte Begrüßung der Gäste

Man habe zusammengelegt, um ihm ein tolles Abschiedsgeschenk und seiner Frau Elli einen Blumenstrauß überreichen zu können. „Es kommt wieder etwas zurück, das ist das schönste Geschenk und spricht für die Wertschätzung, die ich genießen durfte“, sagte sichtlich bewegt der scheidende Ortsvorsteher. Er habe versucht, in den 20 Jahren für beide Ortsteile etwas zu schaffen und sich einzubringen. Das war dann auch das letzte Mal, dass Richard Kemmer die Gäste im Festzelt begrüßen konnte und ihnen einen tollen Aufenthalt beim Sommerfest wünschte. Dafür sorgte als erste Kapelle auf der Bühne der Musikverein aus Ostrach unter der Leitung von Paul Maier. Die stattliche Kapelle zog alle Register und sorgte, auch durch entsprechenden Gesang, für beste Unterhaltung im Festzelt. Das passte gut zur Mittagszeit, wo sich die Festbesucher das schmackhafte Speisenangebot munden ließen. Auf der Bühne sorgte dann zuerst die Musikkapelle aus Tiefenbach und zum Ausklang des Tages die Musikkapelle aus Möhringen für gute Stimmungs- und Unterhaltungsmusik.

Der Festausklang beginnt am Montag, 17. Juni, schon um 17 Uhr. Zum Feierabendhock wird ein Vesper angeboten, das sicher wieder gut bei Mitarbeitern von Firmen und Vereinsmitgliedern ankommen wird. Ab 20 Uhr ist Festausklang mit den Friedberger Musikanten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen