25-Jährigen plagt schlechtes Gewissen

Lesedauer: 2 Min

Kaputte Scheibe: Ein 25-Jähriger meldet sich beim Busunternehmen Frankenhauser und entschuldigt sich für die Sachbeschädigung.
Kaputte Scheibe: Ein 25-Jähriger meldet sich beim Busunternehmen Frankenhauser und entschuldigt sich für die Sachbeschädigung. (Foto: Privat)
Redaktionsleiter
Schwäbische Zeitung

Das schlechte Gewissen hat ihn wohl geplagt. Ein 25-Jähriger meldete sich am Dienstagmorgen beim Bad Saulgauer Busunternehmen Frankenhauser und entschuldigte sich dafür, dass er die Scheibe des Busses zertrümmert hatte – allerdings unabsichtlich. Er sagte, die Seitenscheibe sei beim Zufallen des von ihm geöffneten Lüftungsfensters in die Brüche gegangen. Die Polizei ermittelt nun die Richtigkeit seiner Version.

Der 25-Jährige war bei der Partynacht des Kreismusikfests in Ertingen und nahm mit weiteren 60 Fahrgästen den Shuttlebus in der Nacht auf Samstag nach Hause. Gegen 2.40 Uhr musste der Busfahrer die Fahrt am Bahnhof in Bad Saulgau abrupt beenden, weil offensichtlich der im Bus befestigte Nothammer aus der Halterung genommen und damit die linke hintere Scheibe des Busses eingeschlagen wurde. Keine der Fahrgäste wollte die Tat verübt haben. Der Schaden beträgt etwa 2000 Euro. Busunternehmer Ulrich Frankenhauser erstattete Anzeige bei der Polizei.

Am Dienstagmorgen meldete sich der 25-Jährige und zeigte Reue, wich aber von der Version mit dem Nothammer ab. „Er machte einen ganz ordentlichen Eindruck. Wenn der Schaden beglichen wird, ist der Fall für mich erledigt. Ich akzeptiere die Entschuldigung“, sagte Frankenhauser, der sich am Montag über die Sachbeschädigung geärgert hatte.

Die Polizei ermittelt, ob die Scheibe tatsächlich durch das Zufallen das Lüftungsfensters zu Bruch ging oder mutwillig zertrümmert wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen