Wie sieht Gastronomie im Winter aus?

Wie sieht Gastronomie im Winter aus?
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Wie sieht Gastronomie im Winter aus? (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Es wird immer kälter und ungemütlicher - ein untrügerisches Zeichen dafür, dass der Winter naht. Eigentlich kein Problem, denn wird es draußen zu kalt, geht man eben rein und genießt in zahlreichen...

Es wird immer kälter und ungemütlicher - ein untrügerisches Zeichen dafür, dass der Winter naht. Eigentlich kein Problem, denn wird es draußen zu kalt, geht man eben rein und genießt in zahlreichen Cafés, Bars oder Restaurants die leckeren Angebote. Doch in diesem Winter ist alles anders, denn drinnen können unter anderem nicht so viele Gäste Platz nehmen, wie noch in den Jahren zuvor. Und so wird ein gemütlicher Besuch, der so unkompliziert scheint, dann eben doch ganz schnell zum Problem. Wie sich Gastronomen und die Stadt Ravensburg nun einigen konnten, um wenigstens nur mit einem blauen Auge durch die kalte Jahreszeit zu kommen, das hat JOURNAL-Reporterin Doro Halbig herausgefunden.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen)

Corona-Newsblog: Landesregierung legt Regeln für erste Öffnungen fest

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 13.460 (316.539 Gesamt - ca. 295.016 Genesene - 8.063 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.063 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 50,0 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 121.400 (2.434.

Vor fünf Jahren wurde das Feld von Johanna Schäffer und ihrem Mann Albrecht zum ersten Mal überschwemmt. Jetzt wachsen dort kein

Seit dem Bau der B30 Süd wachsen auf Weißenauer Acker keine Erdbeeren mehr

Vor gerade mal zwei Wochen war es noch so kalt, dass Schlittschuhläufer auf einem überschwemmten und zugefrorenen Acker in Weißenau ihre Kreise ziehen konnten.

Was den einen Vergnügen bereitete, stößt den Eigentümern des Feldes, Albrecht und Johanna Schäffer aus Oberzell, bitter auf. Erinnert es sie doch an den jahrelangen Kampf mit dem staatlichen Straßenbauamt, das nach Meinung des Ehepaares beim Bau der neuen B30 die Entwässerungsgräben nicht tief genug gezogen habe.

Im Kreis Ravensburg wurden am Freitag 29 weitere Coronafälle registriert.

29 neue Coronafälle im Kreis Ravensburg – Schwerpunkt im Allgäu

29 weitere Menschen haben sich im Kreis Ravensburg nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Wie das Landratsamt Ravensburg weiter mitteilt, steigt die Zahl der akut Infizierten abzüglich von „Gesundmeldungen“ damit leicht auf 971. Die meisten Neuinfizierten wurden in Wangen (5) registriert. Jeweils vier Fälle gab es in Aulendorf, Isny und Leutkirch. Der Inzidenzwert liegt nach Berechnungen der „Schwäbischen Zeitung“ bei 42,5, das Landratsamt gibt einen Wert von 42,7 an (Vortag, 16 Uhr).