Ravensburger Einzelhändler bangen um Weihnachtsgeschäft

Ravensburger Einzelhändler bangen um Weihnachtsgeschäft
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ravensburger Einzelhändler bangen um Weihnachtsgeschäft (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür - in 9 Tagen zünden wir die erste Kerze am Adventskranz an. Bislang hält sich die Einkaufslaune bei vielen Menschen aber stark in Grenzen.

Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür - in 9 Tagen zünden wir die erste Kerze am Adventskranz an. Bislang hält sich die Einkaufslaune bei vielen Menschen aber stark in Grenzen. Sehr zum Leidwesen der regionalen Einzelhändler, die ohnehin schon von der Kaufzurückhaltung der vergangenen Monate gebeutelt sind. Aber die Hoffnung, dass die Kunden doch noch kommen und wenigstens zum Teil die Löcher in den Kassen stopfen, wollen sie nicht aufgeben. Journal-Reporter Christian Reichl war in der Ravensburger Innenstadt unterwegs und hat mit Händlern über das anstehende Weihnachtsgeschäft gesprochen.
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

sofort-impfen.de

Team aus der Region bringt erste Plattform für Impfinteressierte an den Start

Was eigentlich bei Dating-Apps angewandt wird, soll auch beim Impfen helfen. Denn statt Beziehungsinteressierte "matchen" sich auf der Plattform sofort-impfen.de Impfwillige und Ärzte mit überschüssigen Dosen von Biontech und Moderna, Astrazeneca oder Johnson & Johnson. Die Idee für die Website hatten drei gebürtige Ravensburger. Und dass es eine sehr gute Idee war, das zeigen die Zahlen schon nach kurzer Zeit.

Die Website ist erst seit wenigen Tagen online, die Resonanz aber schon groß.