Greenpeace protestiert mit Mercedes-Stern auf dem Schlossplatz

Greenpeace protestiert mit Mercedes-Stern auf dem Schlossplatz
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Greenpeace protestiert mit Mercedes-Stern auf dem Schlossplatz (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Greenpeace hat am Mittwoch auf dem Schlossplatz in Stuttgart gegen Daimler und die Wirtschaftspolitik von Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) protestiert.

Greenpeace hat am Mittwoch auf dem Schlossplatz in Stuttgart gegen Daimler und die Wirtschaftspolitik von Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) protestiert. Ein Mercedes-Stern mit zwei Metern Durchmesser sorgte bei der Aktion für Aufsehen. Aus ihm ragten Auspuffe, die Rauch mithilfe einer Nebelmaschine auf den Stuttgarter Schlossplatz ausgestoßen haben. Hauptkritikpunkt der Aktivisten ist, das Daimler plant noch bis mindestens 2039 Autos mit Verbrennungsmotor verkaufen zu wollen. Andere Automobilhersteller hätten hier ehrgeizigere Ziele. Namentlich nannte Greenpeace hier GM, Jaguar und Ford. Zudem wirft Greenpeace der Landeswirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut vor, "den Ausstieg aus Verbrennungsmotoren zu verzögern, indem sie sich für synthetische Kraftstoffe ausspricht". Die Organisation fordert eine vorausschauende Wirtschaftspolitik "mit einem klaren Bekenntnis, dass Verbrennungsmotoren keine Zukunft mehr haben".
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Immer wieder Streitthema: Masken an Schulen. Ein Ulmer Lehrer und eine Waldorfschule streiten sich nun vor Gericht.

Prozess: Waldorf-Lehrer verweigert Maske

Endet diese Pädagogen-Ära im Zwist? 30 Jahre unterrichtete Fritz P. (Name geändert) an der Ulmer Waldorfschule in der Römerstraße. Bis ihm die Schule inmitten der Pandemie kündigte. Grund: Der Lehrer weigerte sich, Maske zu tragen, legte auch ein Attest vor. Nun wird der Fall vor dem Ulmer Arbeitsgerichts verhandelt.

Eine bewährte Zusammenarbeit Wie andere Schulen auch, hat das Coronavirus die Waldorfschule in der Römerstraße (es gibt zwei Waldorfschulen in Ulm) wie aus heiterem Himmel getroffen.

Verschärfte Notbremse? Das Kreisgesundheitsamt beobachtet das Infektionsgeschehen genau. Foto: Christoph Soeder/DPA

„Notbremse“ in Baden-Württemberg - diese Regeln gelten ab Montag

Die Entscheidung über die sogenannte „Notbremse“ der Bundesregierung dauert der Landesregierung zu lang. Sie sorgt selbst für Fakten im Südwesten. Diese Regeln gelten ab Montag.

"Wir warten nicht auf den Bund, wir müssen jetzt handeln", sagt Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne).

Die Corona-Verordnung des Landes müsse man ohnehin am Wochenende verlängern, heißt es. 

Am Freitagnachmittag gab das Sozialministerium die zentralen Punkte der überarbeiteten Corona-Verordnung bekannt, die aber ...