Wechsel in der künstlerischen Leitung

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Trotz der Corona-Krise hoffen die Veranstalter der Wolfegger Wintermusik, dass diese in der 33. Auflage vom 31. Dezember 2020 bis 6. Januar 2021 mit fünf hochkarätigen Kammermusikkonzerten in der Alten Pfarr stattfinden kann. Das teilen sie per Pressemitteilung mit. Dabei wird die Konzertreihe laut Ankündigung zum ersten Mal unter einer neuen künstlerischen Leitung stehen.

1988 vom Ravensburger Klaviertrio und dem damaligen Wolfegger Bürgermeister Manfred Konnes gegründet, haben Inge-Susann Römhild und Susanne Eychmüller im Jahr 2010 die künstlerische Leitung der Wintermusik nach dem Ausscheiden des Geigers Ulrich Gröners zu zweit weitergeführt. Nach zehn Jahren geben Römhild und Eychmüller nun die Führung an Barbara Doll ab. Diese tritt seit rund 20 Jahren als Geigerin und Bratschistin bei der Wintermusik auf. Doll ist Professorin für Violine in Basel und als Kammermusikerin und Solistin in der Welt unterwegs.

Bereits in der kommenden Saison werden einige neue Musiker dazustoßen, wie der Veranstalter weiter mitteilt. Etwa die „Grande Dame“ des Hornes, Marie Luise Neunecker, die Münchner Pianistin Silke Avenhaus und der französische Cellist Francis Gouton. Kammermusikalisch werden das Horntrio von Brahms, das Klavierquintett von Dvorak, das Hornquintett von Mozart und das Streichoktett von Mendelssohn auf dem Programm stehen. Letzteres wird mit Schuberts Fantasie für 4 Hände am Klavier im feierlichen Abschiedskonzert für und mit den beiden abtretenden künstlerischen Leiterinnen am 4. Januar 2021 erklingen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade