Starker Auftritt bei sanftem Gemüt

Lesedauer: 4 Min

Die Vielseitigkeit der Kaltblüter ist am 16. September in Wolfegg zu bestaunen.
Die Vielseitigkeit der Kaltblüter ist am 16. September in Wolfegg zu bestaunen. (Foto: Bauernhausmuseum)
Schwäbische Zeitung

Mehr Informationen gibt es unter www.bauernhaus-museum.de und per E-Mail an info@bauernhaus-museum.de

Das Museum hat im September täglich von 10 bis 18 Uhr und im Oktober und November außer montags täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Das Bauernhausmuseum in Wolfegg lädt am Sonntag, 16. September, von 10 bis 17 Uhr zum vierten Kaltblütertreffen ein. Besucher können laut Mitteilung die Schönheit von etwa 70 Kaltblütern auf dem Gelände erleben. In moderierten Vorführungen lernen sie das Wesen und Temperament der Tiere kennen, unter anderem gibt es einen Bändertanz mit Schwarzwälder Kaltblütern und Zirkuslektionen mit Hund und Pferd. Außerdem gibt es Mitmachaktionen, Bewirtung, Musik und einen Bauernmarkt statt.

Imposant und kraftvoll kommen sie daher, bekannt sind sie vor allem für ihr sanftmütiges und ausgeglichenes Wesen: Kaltblüter. Vielen sind sie bekannt von Anspannungen bei großen Festumzügen, das Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben Wolfegg die Vielseitigkeit und Einsatzmöglichkeiten dieser besonderen Pferde. Besucher können sich am Sonntag in Wolfegg die Vielfalt der verschiedenen Kaltblutrassen anschauen: Süddeutsches Kaltblut, Schwarzwälder Kaltlblut, Percheron, Rheinisches Kaltblut, Noriker, Welsh Cob, Freiberger und Polnisches Kaltblut sind mit insgesamt 70 Pferden vertreten.

In verschiedenen, moderierten Vorführungen präsentieren sie sich auf den weitläufigen Museumswiesen und im Schauring. Beim Holzrücken etwa ist die Kraft der Tiere nach Angaben des Museums bis heute vielerorts unersetzlich geblieben. Zum einen schone deren Einsatz bereits verdichtete Böden, zum anderen sei das Gelände in vielen Fällen für schwere und große Maschinen unzugänglich. Zu Gast ist unter anderem der Europameister im Holzrücken, Robert Pritzi. Außerdem zu sehen sind verschiedene Anspannungen, eine Quadrille oder Hindernisfahren.

Pferdechoreographie und Fohlenprämierung

Ein weiterer Höhepunkt ist laut Mitteilung ein Bändertanz, der von acht Reitern mit deren Schwarzwälder Kaltblütern vorgeführt wird. Neben den ausgewachsenen Pferden sind auch etwa zwölf Kaltblutfohlen auf dem Gelände. Das Publikum darf das Schönste darunter auswählen, die Prämierung erfolgt am Sonntagnachmittag. Eine weitere Vorführung heißt „Ein tierisches Quartett“, bei der Willy Schauberger mit seinen Bordercollies und seinem Pferd Kunststücke und Zirkuslektionen zeigt.

Wer sich abseits der Pferde im Museumsdorf umsehen möchte, kann zusätzlich über einen Bauernmarkt mit regionalen Produkten schlendern – vom Käse bis zur Auswahl an Kräutern und Obst reicht das Angebot. Wie immer gibt es ein Rahmenprogramm: Kinder dürfen bei verschiedenen Mitmachaktionen Pferde bauen, Anhänger aus Hufnägeln fertigen oder beim Pferdemalwettbewerb mitmachen. Das Figurentheater Kauter und Sauter spielt um 13 und 15 Uhr „Die Wichtelmänner“. Der Musikverein Primisweiler und die Gruppe „Katzwäldele“ und oberschwäbische Küche mit Deftigem und Süßem laden zum gemütlichen Verweilen auf dem Gelände ein.

Mehr Informationen gibt es unter www.bauernhaus-museum.de und per E-Mail an info@bauernhaus-museum.de

Das Museum hat im September täglich von 10 bis 18 Uhr und im Oktober und November außer montags täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen