Musikkapelle Wolfegg erfindet sich neu

Lesedauer: 4 Min
 Zum 90. Geburtstag des Musikvereins Wolfegg präsentierten die Musiker eine Zeitreise.
Zum 90. Geburtstag des Musikvereins Wolfegg präsentierten die Musiker eine Zeitreise. (Foto: Christine Hofer-Runst)
Christine Hofer-Runst

Alte Zöpfe abschneiden und Eingefahrenes hinter sich zu lassen, bedeutet neue Wege zu gehen, ohne zu wissen, wohin sie führen. Bei ihrem Dirigentendebüt am Samstagabend zeigte Katharina Bertsch-Weber mit der Musikkapelle Wolfegg, welch musikalische Entwicklung in kürzester Zeit möglich ist.

Der Vorsitzende, Wolfgang Fleischer, begrüßte in der vollbesetzten Gemeindehalle neben Bürgermeister Peter Müller und Pfarrer Klaus Stegmaier, zahlreiche Ehrenmitglieder und Ehrendirigenten, bedankte sich bei Klaus Hohl für die Unterstützung während der dirigentenlosen Zeit, bevor er die weitere Moderation des Abends an die charmante Sandra Schmalz übergab.

Zum 90. Geburtstag des Musikvereins präsentierten die Musiker eine Zeitreise, die vielversprechend klang. Englische Hofmusik der Renaissance von King Henry VIII läutete den Konzertabend ein. Die Reise führte über den „Mount Everest“ von Rossano Galante und legte einen Zwischenstopp in Italien ein. „Sbandiamo“, ein Stück von Jacob de Haan, zauberte eine unglaublich heitere und fröhliche Stimmung in die Halle, die dem Festival in Umbrien in nichts nachstand.

Für den zweiten Konzertteil hatte sich die Dirigentin, sehr mutig, für zeitgenössische Werke entschieden. Die „80er Kulttour“, ein Medley der bekanntesten Lieder dieses Jahrzehnts bescherte den Musikern lautstarken Zuspruch aus dem Publikum.

„Neue Wege“ lautete die Überschrift des Konzertabends; und dieses Credo wurde von der Musikkapelle bedingungslos umgesetzt. Katharina Bertsch-Weber ist es, innerhalb von drei Monaten, gelungen, eine musikalische Einheit zu schaffen, die höchst beeindruckend war. Die einzelnen Register waren mitunter etwas spärlich besetzt, aber durch geschickte Ergänzungen aus den eigenen Reihen, konnte das gut abgefangen werden. Ein wahrer Leistungsträger des Abends war dabei Christian Brillisauer am Sopran-Saxophon, der mit wunderschönen, melodischen Einspielungen die einzelnen Stücke bereicherte und damit die Register unterstützte. Der Dirigentin liegt die Jugendarbeit ganz besonders am Herzen und so wurden die Jungmusikanten geehrt, die im vergangenen Jahr ihren D1 und D2 Kurs erfolgreich absolvierten.

Katharina Bertsch-Weber spielte, im gesamten Programmverlauf, förmlich mit den Tempi, gestaltete weiche Übergänge, forderte dabei aber die Schlagwerker zu punktuellen Akzenten und begeisterte das Publikum nicht nur mit ihrem fundierten Fachwissen; sie dirigierte ihre Kapelle mit unglaublicher Anmut und Grazie. Ein Dirigentendebüt gleich mit einem Jahreskonzert zu gestalten, erfordert Mut, Können und die Bereitschaft, neue Wege gemeinsam zu gehen. Die Gemeinschaft zwischen den Wolfegger Musikanten und ihrer Frontfrau bescherte damit den Zuhörern einen lebendigen und spritzigen Konzertabend. Die Erwartungshaltung an sie war hoch und die spannende Neugier im Saal spürbar, aber mit dieser Konzertleistung dürfte klargeworden sein, dass der neue Weg für die Musikgemeinde Wolfegg zu einem vielversprechenden Ziel führen kann.

Die Musikkapelle Wolfegg unter der Leitung von Katharina Bertsch-Weber präsentiert ein abwechslungsreiches Konzertprogramm

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen