Landratsamt trennt sich von Wolfegger Museumsleiter

Lesedauer: 7 Min
Leiter des Bauernhausmuseums Wolfegg geht

Christoph Mayr ist nicht länger der Leiter des Bauernhausmuseums in Wolfegg.

Jasmin Bühler

Christoph Mayr ist nicht länger der Leiter des Bauernhausmuseums in Wolfegg. Das Ravensburger Landratsamt hat sich nach nicht einmal einem Jahr von dem 38-Jährigen getrennt. Die kommissarische Leitung des Heimatmuseums übernimmt vorerst Claudia Roßmann vom Landratsamt. Sie wird dafür Sorge tragen, dass ein Programm für das Jubiläumsjahr 2018 auf die Beine gestellt wird.

In einem Schreiben des Landratsamtes an alle Kreisräte, das der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, ist die Rede von einem Aufhebungsvertrag. Das Arbeitsverhältnis von Christoph Mayr endet laut dem Schreiben im März 2018. Bis dahin sei er freigestellt. Das Landratsamt begründet den Schritt wie folgt: „Wir mussten nun feststellen, dass das Persönlichkeitsprofil von Herrn Mayr und unser Anforderungsprofil nicht ausreichend übereinzubringen waren“.

In der Hand des Landkreises

Auf Nachfrage der SZ teilt Franz Hirth, Sprecher des Landratsamtes, mit: „Bei aller Wertschätzung Herrn Mayr gegenüber, aber Person und Stelle passten nicht zusammen. Das hat sich in den letzten Wochen abgezeichnet.“ Differenzen habe es zum Beispiel bei der Programmgestaltung für das Jubiläumsjahr 2018 gegeben. Zur Erklärung: In diesem Jahr feiert das Bauernhausmuseum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg das 40-jährige Bestehen. Weil es seit 2003 als Eigenbetrieb in Trägerschaft des Landkreises ist, hat dieser die Hand darauf. „Bei den Vorstellungen, wie das Jubiläumsjahr angegegangen werden soll, gab es Diskrepanzen zwischen dem Landratsamt und den Verantwortlichen vor Ort“, führt Pressesprecher Hirth aus.

Arbeit war zu fordernd

Erst im Dezember 2016 war Christoph Mayr vom Kreistag gewählt worden. Er hatte sich damals gegen rund 80 Mitbewerber durchgesetzt. Im Februar 2017 trat er die Stelle an, die er von Stefan Zimmermann übernahm. Zimmermann wechselte als Leiter zum Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg.

Über seinen recht schnellen Abgang sagt Christoph Mayr: „Der Job hat mehr Arbeit mit sich gebracht, als ich gedacht hätte. Ich hatte lange Arbeitstage, teilweise ohne Pause. Dazu musste ich jeden Tag eine Stunde von Neu-Ulm hin- und wieder zurückfahren. Darunter hat das Privatleben gelitten.“ Er habe sich nun gegen den Job und für die Familie entschieden, meint er.

Die Erleichterung ist dem 38-Jährigen geradezu anzuhören. Und daraus macht er keinen Hehl: „Ich habe einfach gemerkt, dass dies eine Entwicklung nimmt, die mir privat und gesundheitlich nicht gut tut“, sagt er. Dennoch wird Mayr das Bauernhausmuseum eigenen Angaben zufolge vermissen: „Es ist mir ans Herz gewachsen, die Aufgaben waren wahnsinnig vielfältig“, so der Neu-Ulmer. Für die Freistellung habe man sich entschieden, damit kein Leerlauf entstehe. Mayr: „So gibt es einen klaren Schnitt und die Arbeit kann nahtlos fortgeführt werden.“

Als kommissarische Leiterin für die Saison 2018 wird Claudia Roßmann einspringen. Sie war bislang in der Stabstelle des Landrats und zuvor 14 Jahre im Kulturbetrieb des Landkreises beschäftigt. Die Gesamtleitung des Kulturbetriebs im Landkreis Ravensburg mit Schloss Achberg und dem Freilichtmuseum liegt weiterhin in der Verantwortung von Maximilian Eiden.

Stelle wird neu ausgeschrieben

Noch befindet sich das Bauernhausmuseum im Winterschlaf. Am 1. März startet es in die neue Saison. Die drängendste Aufgabe von Claudia Roßmann wird sein, auf die Schnelle noch ein Jubiläumsprogramm auf die Beine zu stellen. Zeit bleibt wenig. Doch Pressesprecher Franz Hirth ist mehr als zuversichtlich, dass alles glatt läuft: „Wir reagieren hier schnell und entschieden. Das ist eine konzertierte Aktion. Am Ende gibt das eine runde Nummer.“

Wolfeggs Bürgermeister Peter Müller hat ebenfalls ein gutes Gefühl bei der Sache. „Es ist schade, dass es zu der Trennung von dem alten Leiter gekommen ist, aber jetzt müssen wir nach vorne schauen“, sagt er. Seiner Meinung nach sei „eine dauerhafte Leitung, die funktioniert“ das Beste für das Museum – und damit für die Gemeinde.

Die Stelle als Museumsleiter/-in für die Saison 2019 wird das Landratsamt öffentlich neu ausschreiben. Aus dem Schreiben an die Kreisräte geht hervor, dass eine Einstellung zum Herbst 2018 geplant ist.

Das überregional bedeutsame Bauernhausmuseum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg ist seit dem Jahr 2003 als Eigenbetrieb in Trägerschaft des Landkreises. Seit 2017 ist es zusammen mit dem Schloss Achberg Teil des Kulturbetriebs des Kreises Ravensburg, der auch den Bereich Kulturförderung und Archiv umfasst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen