Kräuter- und Blümlesmarkt in Wolfegg ist abgesagt

 Der Kräuter- und Blümlesmarkt in Wolfegg.
Der Kräuter- und Blümlesmarkt in Wolfegg. (Foto: Archiv: Yvonne Giwitsch)
Schwäbische Zeitung

Der Kräuter-und Blümlesmarkt, der jedes Jahr am 1. Mai im Bauernhausmuseum in Wolfegg stattfindet, muss dieses Jahr abgesagt werden, teilt das Landratsamt Ravensburg mit. Weil die dritte Welle der Corona-Pandemie auch Oberschwaben erfasst hat, wurde im Landkreis Ravensburg am 30. März die „Notbremse“ gezogen und das Museum ist bis auf Weiteres wieder geschlossen.

Lange habe das Museumsteam geplant und gehofft, Hygienekonzepte abgewogen und verschiedene Varianten durchgespielt – stets in der Zuversicht darauf, dass sich im Frühjahr die Lage entspannen und Planungssicherheit entstehen werde. Leider seien diese Hoffnungen enttäuscht worden. Schon seit Ende März musste das Museum aufgrund des hohen Inzidenzwertes im Landkreis – wie sämtliche Kultureinrichtungen – die Pforten nach gut einer Woche wieder schließen. Aktuell sind die Zahlen im Landkreis weiterhin auf hohem Niveau.

Es ist laut Mitteilung nicht sicher, ab wann der Museumsbetrieb für die Einzelbesucherinnen und -besucher wieder beginnen kann. Auch vor diesem Hintergrund lasse sich eine Veranstaltung wie der Kräuter-und Blümlesmarkt, der jedes Jahr am 1. Mai mit seinen zahlreichen Ausstellern viele Menschen auf das Museumsgelände in Wolfegg lockt, nicht sinnvoll und verantwortungsbewusst planen. Schweren Herzens habe sich das Museumsteam deswegen entschlossen, auch in diesem Jahr den Kräuter- und Blümlesmarkt abzusagen. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen.

„Als Museum, das seit vielen Jahren dafür lebt, viele Menschen mit seinen Angeboten zu erreichen, können wir erneut nur auf verschlossene Türen und ein verwaistes Museumsgelände blicken. Aber wir geben die Hoffnung nicht auf, im nächsten Jahr wieder einen lebendigen, erfahrungs- und erlebnisreichen Kräuter- und Blümlesmarkt für unsere Besucherinnen und Besucher auf die Beine zu stellen“, sagt Museumsleiterin Tanja Kreutzer.

Und für die Zwischenzeit will das Museumsteam alternative Formate für den ausgefallenen Kräuter- und Blümelsmarkt präsentieren. An den drei „Auf ins Museum“- Tagen im Mai wird das Museum durch besondere Angebote und Aussteller belebt. Und die Baustellen-Führungen im Mai bieten sollen einen interessanten Blick hinter die Kulissen bei der voranschreitenden Translozierung des Hofs Beck bieten – sofern es die Lage zulässt.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Corona Modellprojekt Tübingen

Corona-Newsblog: Zweite Auflage des "Tübinger Modells" startet am Freitag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen