Wilhelmsdorfer Kulturverein bietet wieder Veranstaltungen an

Lesedauer: 4 Min
 Die Kabarettistin Rena Schwarz verrät am 10. Oktober in Wilhelmsdorf Winzergeheimnisse.
Die Kabarettistin Rena Schwarz verrät am 10. Oktober in Wilhelmsdorf Winzergeheimnisse. (Foto: Veranstalter)
Schwäbische Zeitung

Nach langen Monaten der Schließung kann der Kulturverein Wilhelmsdorf seinem Publikum wieder Veranstaltungen anbieten. Der Betrieb in der Scheune läuft jedoch unter den gebotenen Hygieneregeln mit beschränkter Zuschauerzahl.

Beginnen wird das Programm am Freitag, 2. Oktober, mit einem Filmabend. Gezeigt wird der Film „Sonnenallee“, passend zum Jubiläum der Wiedervereinigung. Der nächste Film ist dann „Land des Honigs“ am Freitag, 23. Oktober. Weitere Filmabende sind am 4. und 18. Dezember geplant.

Am Samstag, 10. Oktober, werden „Winzergeheimnisse“ enthüllt. Die Kabarettistin Rena Schwarz begibt sich als Winzerbraut auf die Suche nach einem neuen Winzer, der mit ihr schöne und romantische Stunden in den Weinbergen verbringen möchte. Von schüchtern bis rotzfrech werde geschimpft und gelästert, gesungen und geflirtet, heißt es in der Ankündigung.

Die Gemeinschaftsausstellung „Farbe – Skulptur – Klang“ musste im Frühjahr ausfallen. Jetzt wird sie nachgeholt. Am Samstag, 17. Oktober, wird wegen der Teilnahmebegrenzung die Vernissage gleich zweimal, um 17 und um 19 Uhr, als Performance mit Licht und Klang stattfinden. Anna Fauler zeigt großformatige Gemälde in Acryl und Öl, die Musikerin Dorle Ferber Partiturbilder und Klanginstallationen und der Metallbildhauer Michael Kussl Eisenfiguren und kinetische Objekte. Die Ausstellung ist vom 18. Oktober bis zum 15. November an den Sonntagen jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Finnissage ist am Sonntag, 15. November, um 16 Uhr.

Das neue große Kunstprojekt „Denkmal der gefallenen Insekten“ auf dem Kunstweg ‚parallele landschaft‘ im Pfrunger-Burgweiler Ried erlebt seine Vernissage am Sonntag, 25. Oktober. Hans-Jürgen Kossack setzt sich in seiner Installation mit dem Thema Insektensterben auseinander.

Thematisch verwandt ist die Veranstaltung am Samstag, 14. November. Der Schauspieler Richard Schnell liest eine gekürzte Fassung des poetischen Buches „Das Leben der Bienen“ des Nobelpreisträgers für Literatur, Bienen-Freundes und Natur-Forschers Maurice Maeterlinck. Der Flötist Fritz Nagel umkreist das Thema mit eigenen Kompositionen auf der Shakuhachi, der Kalimba und der Bass-Bansuri.

Gemeinsam mit dem Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf begleitet der Kulturverein am Samstag, 21. November, eine Reise nach „Westkanada – Dort, wo die Bären wohnen“. Die Fotografin Andrea Dublaski und Matthias Jobmann präsentieren ihr neuestes Filmwerk. Im Frühsommer 2019 sind sie viele Wochen lang 8000 Kilometer durch British Columbia und die Rocky Mountains gereist. Auch diese Veranstaltung findet zweimal nacheinander um 17.30 und 20 Uhr statt.

Ebenfalls zweimal ist die Sopranistin Regine Sturm mit ihrem Begleiter Christoph Declara zu hören. Am Samstag, 28. um 20 Uhr und am Sonntag, 29. November, um 17 Uhr gestalten die beiden eine „Märchenstunde“. Dabei handelt es sich nicht um klassische Kindermärchen, sondern um allerlei phantastische Geschichten und Erzählungen, welche von den Komponisten der Romantik vertont wurden. Lieder und Klavierstücke von Schubert, Schumann, Brahms, Mendelssohn und Wolf entführen das Publikum an verschiedenste Schauplätze: vom heimischen Wald übers Meer nach Schottland und Babylon bis nach Indien.

Am Samstag, 12. Dezember, gestaltet das Theater in der Scheune einen Abend mit Balladen und anderen Texten und Liedern zum Schmunzeln und Nachdenken. Auch Vorweihnachtlichtes steht auf dem Programm.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen