Wie sich Cannabiskonsum auf junge Menschen auswirken kann

 Nach wie vor steht Cannabis in Deutschland auf der Liste der illegalen Drogen. Immer lauter werden aber die Rufe, den Konsum de
Nach wie vor steht Cannabis in Deutschland auf der Liste der illegalen Drogen. Immer lauter werden aber die Rufe, den Konsum der Droge zu legalisieren. (Foto: Daniel Karmann/dpa)
Schwäbische Zeitung

Seine ersten Zigaretten rauchte Patrick (Name geändert) mit 13. Mit 14 probierte er Cannabis, ab 18 konsumierte er zusätzlich Amphetamine. Wie sein Cannabis-Konsum sich ausgewirkt und welches Erlebnis zu einem Umdenken des jungen Mannes geführt hat, davon berichtet die Suchthilfe der Zieglerschen.

„Ich hatte daheim wenig Aufmerksamkeit und Halt von meinen Eltern. Die Mitglieder der Clique bei uns im Ort haben damals alle Drogen genommen. Ich wollte einfach dazugehören, mich entspannen und den Stress mit meinen Eltern vergessen“, wird Patrick darin zitiert. Anfangs sei ihm das dank der Drogen auch ganz gut gelungen. „Ich wurde leicht benebelt, entspannt und habe den Rausch genossen“, so der heute 28-jährige Vater von zwei Kindern. Das änderte sich aber im Laufe der Zeit. „Die Wirkung der Drogen hat trotz höherer Mengen deutlich nachgelassen. Der Rausch hat keinen Spaß mehr gemacht. Ich habe es nicht mehr geschafft, meine Probleme zu verdrängen. Mir war immer alles zu viel. Ich hatte keine Hobbies, mir war alles egal. Selbst meine zwei Kinder habe ich eine Zeit lang komplett vergessen“, erinnert er sich in dem Bericht. Immer wieder fühlt er sich verfolgt und der Arzt, den er schließlich aufsucht, erklärt ihm, dass das Symptome einer drogeninduzierten Psychose sind und dieser Zustand auch „hängenbleiben“, es also zur Ausbildung einer Schizophrenie kommen kann. Schockiert spielt Patrick mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen.

Kein Einzelfall

„Es gibt immer mehr Menschen, die ihre ganze emotionale Stimmungslage, ihr Leistungsvermögen, ihr ganzes Selbst durch unterschiedlichste Drogen unterstützen“, wird Diplom-Sozialarbeiter Ulrich Nollenberger, Fachabteilungsleiter Drogenstation auf dem Ringgenhof, einer Reha-Fachklinik der Zieglerschen für suchtkranke Männer, in dem Bericht widergegeben. Dabei verspreche jedes Rauschmittel einen anderen Zustand: „Viele nehmen morgens was zum Hochkommen, mittags was zum Durchhalten, abends zum Tanzen und nachts was zum Runterfahren.“ Auffällig sei, dass immer mehr Menschen und vor allem auch immer jüngere Jugendliche Cannabis konsumierten, dessen Wirkstoffdosis sich in den vergangenen Jahren vervielfacht habe, also deutlich stärker sei als früher.

Zunächst anregend, dann entspannend, schließlich depressiv

Wie Cannabis wirkt, erklärt Alexander Gauder, Chefarzt in der Suchthilfe der Zieglerschen in dem Schreiben so: „Cannabis wirkt zunächst anregend und verzerrt die Sinneseindrücke. In höheren Dosen hat es zunehmend dämpfende und entspannende Wirkung, die von den Konsumenten oft als sehr angenehm empfunden wird. Später können allerdings depressive Verstimmungen, Unruhe- und Angstzustände, Halluzinationen bis hin zu Horrortrips, Krampfanfälle, vermehrte Hunger- und Durstgefühle, Herzrasen und hoher Blutdruck dazu kommen. In extrem hoher Dosis kann es zu Übelkeit, Erbrechen, verlangsamtem Puls, erniedrigtem Blutdruck und Atemlähmung kommen.“

Unbestritten auch positive Wirkungen

Nach wie vor steht Cannabis in Deutschland auf der Liste der illegalen Drogen. Immer lauter werden aber die Rufe, den Konsum der Droge zu legalisieren. Denn die Droge hat unbestritten auch positive Wirkungen: „Cannabis beziehungsweise der darin enthaltene Stoff THC Tetrahydrocannabinol hilft gegen Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit bei Chemotherapie in der Krebsbehandlung und bei an HIV oder AIDS erkrankten Menschen. Bei chronischen Schmerzstörungen kann Cannabis eine leichte, nicht durchgreifende Reduktion der Schmerzen bewirken. Die Wirksamkeit bei Spastizität, wie zum Beispiel bei MS, Magen-Darm-Erkrankungen, (entzündlich-) neurologischen und psychischen Erkrankungen ist bislang wissenschaftlich allerdings nicht ausreichend belegt“, so der Chefarzt.

THC wirkt vermutlich giftig auf das Nervensystem

Gefährlich sei der Stoff für junge Menschen – vor allem bei regelmäßigem und häufigem Konsum: „Besonders bei dieser Personengruppe, aber prinzipiell bei allen Benutzern kann es zu einer umfassenden Beeinträchtigung des gesamten Denkvermögens kommen. Besonders häufig treten Gedächtnisstörungen auf. Die Beeinträchtigungen können gerade bei jungen Menschen dauerhaft sein mit der Gefahr eines geringeren Bildungserfolges, da THC auf das Nervensystem vermutlich giftig wirkt“, so Alexander Gauder.

Gefahr von Cannabis stark unterschätzt

Der frühe und häufige Konsum sei zudem ein Risikofaktor für das Auftreten von Angststörungen. Bereits gelegentlicher Konsum erhöhe das Risiko für das Auftreten psychotischer Störungen wie einer Drogenpsychose oder Schizophrenie, letztere könne zumindest früher eintreten und schwerer verlaufen als bei Nicht-Konsumenten. Durch die Unkenntnis oder Verharmlosung der Fakten werde die Gefahr von Cannabis stark unterschätzt. „Ein achtsam und engagiert geführtes Leben ist erfüllter, gesünder und lebendiger als jede Drogenerfahrung“, empfiehlt der Fachmann. Die Tatsache, dass die sehr schädlichen Substanzen Alkohol und Nikotin legal seien, solle nicht im Umkehrschluss als Argument dienen, THC zu verharmlosen und zu legalisieren.

Dass Menschen bei Beibehaltung der aktuellen Gesetzeslage schon in jungem Alter mit dem Gesetz in Konflikt kommen können, sieht Ulrich Nollenberger auch als Chance: „Oft nehmen gerade junge Menschen dann die Chance auf eine Therapie wahr und finden ihren Weg aus der Sucht“, weiß der Suchtexperte.

Patrick lebt übrigens seit etwa fünf Wochen in der Fachklinik Ringgenhof und macht dort eine Entwöhnungsbehandlung, die von der Rentenkasse bezahlt wird. Der junge Vater hat sich entschieden, sein Leben nicht länger von der Sucht bestimmen zu lassen und will endlich von den Drogen loskommen. Seine Kinder will er nie wieder vergessen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Nach Tötungsdelikt an einem 13-Jährigen

13-Jähriger ermordet, 14-Jähriger in Haft: Neue Details zur Bluttat in Sinsheim

Nach dem gewaltsamen Tod eines 13-Jährigen in Sinsheim bei Heidelberg wird ein wegen eines früheren Messerangriffs polizeibekannter 14-Jähriger verdächtigt. Er sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache des Jungen klären.

Der 13-Jährige ist nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus Eifersucht umgebracht worden. Die Ermittlungen zum Motiv liefen aber weiter, sagte Siegfried Kollmar von der Kriminalpolizei Mannheim am Donnerstag.

Mehr Themen