Taxi-Fahrgast will nicht zahlen

Lesedauer: 1 Min
 Das Polizeirevier Weingarten leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 30-Jährigen wegen Betrugs ein.
Das Polizeirevier Weingarten leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den 30-Jährigen wegen Betrugs ein. (Foto: Symbol: dpa)
Schwäbische Zeitung

Ein 30 Jahre alter Mann hat sich in der Nacht zu Montag vom Ulmer Münster mit einem Taxi bis nach Wilhelmsdorf transportieren lassen, um dort sich und dem Taxifahrer einzugestehen, dass er nicht in der Lage ist, die Rechnung über etwa 250 Euro zu begleichen. Die Polizei konnte dem Taxifahrer nach eigenen Angaben bei der Feststellung der Personalien des Schuldners behilflich sein. Der 30-Jährige hatte dem Taxifahrer vorgegeben, sein Zug sei ausgefallen und die Deutsche Bahn habe ihm einen Berechtigungsschein für die Taxifahrt ausgestellt. Nachdem er einräumte, diesbezüglich die Unwahrheit gesagt zu haben und damit den Taxifahrer getäuscht zu haben, leitete das Polizeirevier Weingarten ein Ermittlungsverfahren gegen den 30-Jährigen wegen Betrugs ein.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen