Schüler sammeln 30 000 Euro für Uganda

Lesedauer: 4 Min
 Schüler und Lehrer legten sich ins Zeug, um viel Geld für ihre Partnerschule zu sammeln.
Schüler und Lehrer legten sich ins Zeug, um viel Geld für ihre Partnerschule zu sammeln. (Foto: Lea Joklitschke)
Schwäbische Zeitung

Ein Mädchen strahlt in die Kamera, während sie mit ihrer Freundin um die Wette läuft. Ein Junge reißt seine Arme nach oben, als er einen weiteren Kilometer bewältigt hat: Viele Wilhelmsdorfer Gymnasiasten und Lehrer haben an einem Sponsorenlauf teilgenommen, um Geld für einen Neubau der Partnerschule in Uganda zu sammeln. So liefen die mehr als 400 Läufer zusammen rund 4300 Kilometer und sammelten 30 000 Euro, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Teilnehmer liefen insgesamt vier Stunden. Der Rundkurs von einem Kilometer ging vorbei am Hauptgebäude des Gymnasiums, dann an der Sporthalle entlang und anschließend über den großen Sportplatz. Es sei ein gewöhnliches Schulgelände, das wohl an vielen Schulen in Deutschland so oder ähnlich aussehe. Doch nur acht Flugstunden südlich von Wilhelmsdorf sehe das ganz anders aus, heißt es in der Mitteilung. Denn die Partnerschule „God’s Will Nursery and Primary School“ habe einen kaputten Boden, einen Holzbau ohne Türen und ein undichtes Dach. Das mache es Kindern vor allem während der Regenzeit oft unmöglich, in die Schule zu gehen. Auch die Schulbänke, die Tafeln, die Schulküche und die sanitären Anlagen seien abgenutzt und baufällig.

Aus diesem Grund werde diese Schule, die zugleich auch Kindergarten ist, vom Gymnasium Wilhelmsdorf seit 2016 mit Spenden unterstützt. So konnten laut Mitteilung bereits Schulmaterialien und Schulkleidung für die rund 250 Schüler im Alter von vier bis 14 Jahren gekauft und Gesundheitschecks durchgeführt werden.

Um den Schülern nun noch einen Schritt weiter zu helfen, hat die SMV den Spendenlauf veranstaltet. Dabei sammelten die Schüler Sponsoren wie etwa ihre Eltern, Nachbarn oder Freunde, die für jeden gelaufenen Kilometer einen bestimmten Beitrag spendeten. Mit dem erlaufenen Betrag soll nun ein Neubau in Uganda ermöglicht werden, mit einer festen Bodenplatte, gemauerten Wänden, Türen und einem kleinen Lehrerzimmer. Konkrete Baupläne gebe es schon.

Sarah Matzenmiller, Schülersprecherin des Gymnasiums Wilhelmsdorf, liegt dieses Projekt besonders am Herzen: „Für uns ist der alltägliche Schulgang selbstverständlich, doch für die Kinder in Uganda ist das ihre einzige Chance, in ihrem Leben voranzukommen und vielleicht auch der Armut zu entfliehen. Deswegen ist es mir sehr wichtig, den Kindern mit unseren Spenden diese Hoffnung zu geben, und ich bin sehr stolz darauf, dass unsere kleine Schule dieses Projekt so tatkräftig unterstützt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen