„Neune in der Scheune“ zeigen ihre Werke

Lesedauer: 2 Min
 Feiern bei der Vernissage: Wichert Kohler, Ines Römpp, Elisabeth Ziegler-Wielath, Angelika Stark, Rita Bauer-Apitz, Silke Leopo
Feiern bei der Vernissage: Wichert Kohler, Ines Römpp, Elisabeth Ziegler-Wielath, Angelika Stark, Rita Bauer-Apitz, Silke Leopold, Friederike Andresen, Monica Seischab, Renate Schad-Müller, Peter Andresen und Andreas Apitz (von links). (Foto: Kulturverein Wilhelmsdorf)
Schwäbische Zeitung

Im Kulturverein Scheune in Wilhelmsdorf ist derzeit die Ausstellung „Man muss kein Vogel sein, um fliegen zu können“ zu sehen. Neun Frauen und Männer setzen sich dabei künstlerisch und philosophisch mit alltäglichen Grundgedanken auseinander wie es in einer Pressemitteilung heißt. Sie treffen sich seit Jahren regelmäßig im Atelier 33 in Wilhelmsdorf.

Die Gruppe mit dem Namen „Neune in der Scheune“ präsentieren in der aktuellen Ausstellung Malerei, Zeichnung und Plastiken. Es sind Werke von Friederike und Peter Andresen, Wichert Kohler, Ines Römpp, Renate Schad-Müller und Elisabeth Ziegler-Wielath aus Wilhelmsdorf sowie Rita Bauer-Apitz (Herdwangen-Schönach), Monica Seischab (Salem-Tüfingen) und Angelika Stark (Uhldingen-Mühlhofen) zu sehen.

Die Vernissage füllte laut Pressemitteilung die Scheune des Kulturvereins. Nach der Begrüßung durch Wichert Kohler als Vertreter des Kulturvereins ergriff Silke Leopold, die Leiterin des Ateliers 33, das Wort. Zahlreiche Gäste ließen nach sich nach einer Einführung über die kreative Lebensweise rund um das Atelier der vergangenen 15 Jahre durch eine Wort-, Klangcollage lyrisch in die künstlerische Welt jedes Einzelnen entführen. Andreas Apitz am Piano improvisierte nicht nur über die Tischplatte zum Plakathintergrund, er fand in empfindsamer Weise die passenden Klänge zu jedem Ausstellenden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen