„Kuhflüsterer“ Philipp Wenz gibt Tipps

Lesedauer: 4 Min
 Auch Galloway-Rinder wird es am Sonntag beim Riedweidetag zu sehen geben.
Auch Galloway-Rinder wird es am Sonntag beim Riedweidetag zu sehen geben. (Foto: Sabine Behr)
Schwäbische Zeitung

Die Vermarktungsinitiative „Genuss vom Pfrunger-Burgweiler Ried“ und das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf der Stiftung Naturschutz Pfrunger-Burgweiler Ried laden am Sonntag, 7. Oktober, zum sechsten Riedweidetag ein. Die Veranstaltung findet von 12 bis 17 Uhr auf dem Gelände und in der Umgebung des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf statt und bietet ein abwechslungsreiches Programm für Erwachsene und Kinder.

Der sechste Riedweidetag präsentiert sich in diesem Jahr mit dem Thema „Low Stress Stockmanship”. Im Laufe der Beweidung im Ried sammelten die Tierhalter viele verschiedene Erfahrungen im Umgang mit den robusten Rinderrassen auf den Naturschutzflächen im Ried. In einem Punkt sind sich alle einig: Mit Stress erreicht man gar nichts - besonders nicht in der extensiven Weidehaltung im Feuchtgrünland. Hier bedarf es einer guten Vorausplanung – verbunden mit ausreichend Zeit und Ruhe, um die Tiere von A nach B zu bewegen oder im Einsatz der Fanganlage. Schon vor Jahren wurde der Kontakt zu dem „Kuhflüsterer“ Philipp Wenz geknüpft und in Lehrgängen der Umgang mit dem „lieben Vieh“ geübt. In diesem Jahr hält Philipp Wenz erstmals ein Seminar im Ried und zeigt am Sonntag ab 13 Uhr in einer Vorführung, worauf es ankommt. Treffpunkt für diese Vorführung ist um 12.30 Uhr nach der offiziellen Begrüßung am Naturschutzzentrum (Mooreiche).

Programm für Jung und Alt

Anschließend laden die Tierhalter gemeinsam mit Sabine Behr, Mitarbeiterin im Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf, zu einem Erfahrungsaustausch ein.

Parallel dazu gibt es ab 14 Uhr ein spannendes Programm für Jung und Alt: Wissbegierige Kinder dürfen in einer „Wissenswerkstatt“ mit Biologin und Naturpädagogin Margit Ackermann das Leben verschiedener Tiere kennenlernen - auch mit Hilfe des Binokulars in der Naturerlebnisschule. Spannend wird es dann bei der Frage, was machen Wolf, Luchs und Wildkatze hier?

Wer von der eigenen Welt von Wunderbäumen begeistert ist und die Geheiminisse des Zauberwaldes entdecken möchte, ist ab 14 Uhr bei einer Märchenwanderung mit Elvira Mießner genau richtig.

Pia Wilhelm, Leiterin des Naturschutzzentrums, und Franz Spannenkrebs, Biberbeauftragter des Regierungspräsidiums, laden an zwei Stationen im Außengelände des Naturschutzzentrums zur besonderen „Natur-Sprechstunde“ ein.

Pia Wilhelm beantwortet Fragen zu einheimischen Vögeln. Auch die „Riedstörche“ kommen nicht zu kurz. Dabei stellt sich auch die Frage, braucht denn jeder Vogel wirklich ein Dach über den Kopf und welcher Nistkasten ist der richtige?

Franz Spannenkrebs beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit dem Rückkehrer „Castor fiber”, dem europäischen Biber, und freut sich über einen regen Austausch.

Freier Eintritt zur Austellung

Bei einer „Schnitzeljagd“ über den Riedlehrpfad gibt es viel zu entdecken und einen ersten Preis für den besten „Jäger“.

Der Eintritt in die Ausstellung im Naturschutzzentrum ist an diesem Tag frei. Es wird bewirtet. Mitarbeiter des Naturschutzzentrums stehen für Fragen in der Ausstellung zur Verfügung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen