Der Kubus im Wilhelmsdorfer Ried ist geöffnet

Lesedauer: 2 Min
 Freunde des verstorbenen Künstlers Robert Steward haben die Skulptur ‚parallelen Landschaftsraum‘ in seinem Sinne verändert.
Freunde des verstorbenen Künstlers Robert Steward haben die Skulptur ‚parallelen Landschaftsraum‘ in seinem Sinne verändert. (Foto: Kulturverein Wilhelmsdorf)
Schwäbische Zeitung

Wer aufmerksam den Riedweg in Richtung Lindenhof geht, wird bemerken, dass der ergraute und während seiner fünf Jahre etwas aus der Form geratene Kubus, der „parallele Landschaftsraum“ des Künstlers Robert Steward, sich verändert hat. Robert Steward starb am 2. April dieses Jahres. Noch im Februar hatte er Christiane Lehmann seinen Wunsch mitgeteilt, wie geplant den Kubus zu öffnen. Jetzt haben Freunde des Künstlers die Skulptur in seinem Sinne verändert. Mit einer kleinen Feier und Musikimprovisationen wurde die nun offene Form eingeweiht, heißt es in einer Pressemitteilung des Kulturvereins Wilhelmsdorf. Robert Steward hatte einst gehofft, in seinem kleinen Minibiotop würden sich eine besondere Flora ansiedeln. Freunde des Künstlers fanden einen Ziegelstein, eine bemalte Kachel, mehrere Kieselsteine, Gras und Himbeerpflänzchen. Eine Gedenktafel erinnert an den verstorbenen Künstler. Foto: Kulturverein Wilhelmsdorf

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen